Nach Gelbfieberimpfung Alkohol trinken? Keine gute Idee!

Die Gelbfiebermücke ist eine Mücke, vor der Sie sich in Acht nehmen müssen. Denn sie überträgt das gefährliche Gelbfieber, woran jährlich in Afrika und auf der ganzen Welt tausende Menschen sterben, die keinen notwendigen Zugang zur medizinischen Versorgung haben. Im Allgemeinen wissen Sie doch sicher, dass nicht Haie, Nasshörner, Kühe und Reptilien für viele Todesursachen verantwortlich sind, sondern jährlich sowieso 1 Millionen Menschen durch die unterschiedlichsten Mücken sterben oder? So ergeht es auch der Gelbfiebermücke, die vielen Menschen schon das Leben gekostet hat, aber jetzt gibt es eine Impfung gegen das Fieber, damit Sie vorbeugend vor dieser gefährlichen Mücke geschützt werden. Haben Sie das etwa nicht gewusst?

Wann sollten Sie sich gegen eine Gelbfiebermücke und das Gelbfieber impfen lassen?

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie sich gegen das Gelbfieber eine Impfung verpassen lassen möchten, dann denken Sie nach, wo Ihre Reisen im Urlaub mal hingehen werden. Asien, Afrika sowie Südamerika sind ganz entscheidende Gebiete, wo die Gelbfiebermücke überdurchschnittlich anzutreffen ist. Vergessen Sie aber nicht, dass auch Mücken als blinde Passagiere weltweit zum Vorschein kommen und die Klimabedingungen verändern sich, sodass die Gelbfiebermücke jederzeit auch anderswo besonders häufig anzutreffen sein kann. Also lieber Vorsicht als Nachsicht oder was denken Sie?

Alkohol vor der Gelbfieberimpfung vermeiden

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, weil Sie womöglich Angst vor Spritzen haben, ein Glas Wein, Sekt oder Bier zu trinken, ehe Sie zur Gelbfieberimpfung gehen, bitte lassen Sie es. Es gibt bei jeder Impfung, auch der Grippeimpfung einige Nebenwirkungen, die auftreten können und gerade Alkohol verstärkt diese deutlich. Zudem ist Alkohol ein Blutverdünner, der dafür verantwortlich sein kann, dass die Impfung etwas mehr blutet als üblicherweise und das muss wirklich nicht sein!

Alkohol nach der Gelbfieberimpfung möglich?

Grundsätzlich würde dem nicht gegensprechen, aber es wäre besser nach Anweisung der Ärzte, die das sicherlich bestätigen können, auf Alkohol innerhalb der nächsten 24 Stunden zu verzichten. Innerhalb dieser Zeit treten unter Umständen Nebenwirkungen wie Schwindel oder etwas Müdigkeit sowie Erbrechen auf und da kann Alkohol als weiterer Auslöser die Nebenwirkungen begünstigen sowie bestärken. Das wollen Sie sicherlich vermeiden und sollten aus diesem Anlass dem Alkohol sowohl vor als auch nach der Impfung den Rücken kehren.

Es kann sich immer lohnen, rechtzeitig eine Impfung in Betracht zu ziehen, wo man sonst einen Krankenhausaufenthalt in Betracht ziehen müsste und im schlimmsten Fall, je nach Ort und Reiseland, stirbt, weil eine gute medizinische Versorgung nicht vorhanden ist. Deswegen impfen sich immer mehr Menschen gegen das Gelbfieber, aber bitte ohne Alkohol vor oder nach der Impfung. Alkohol beschleunigt die Nebenwirkungen und kann sie zudem deutlich begünstigen und erschweren. Nicht jeder erleidet Nebenwirkungen, aber mit der Einnahme von Alkohol kann das durchaus möglich sein, dass Sie doch von Nebenwirkungen heimgesucht werden, was zu vermeiden ist. Jetzt dürfen Sie natürlich entscheiden, ob Sie sich gegen das Gelbfieber aus reiner Vorsicht impfen lassen möchten oder nicht. Doch wenn Sie ehrlich sind, spricht vieles dafür, dass man sich gegen die Mücke als Überträger und ihren Virus, der Sie durchaus arg beanspruchen kann, impfen lässt, stimmt es?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...