Schlagwort-Archive: Schmerzen

Fingergelenkschmerzen – Behandlung und Therapie

Fingergelenkschmerzen – Ursachen, Symptome, Behandlung und Therapie

Fingergelenkschmerzen – Behandlung und TherapieFingergelenkschmerzen? Das kann wirklich viele Ursachen haben und nach Belastung ist es keine Seltenheit, dass der Mittelfinger schmerzt oder bei Kälte. Es gibt aus diesem Anlass so viele unterschiedliche Ursachen, dass es für Sie gar nicht einfach ist, zu erkennen, wieso Ihre Fingergelenke schmerzen und wir wollen mal schauen, ob wir Ihnen wenigstens eine kleine Übersicht liefern können, sodass Sie ihre Schmerzen einfacher erklären können. Zu aller Not ist die Frage, welcher Arzt für Fingergelenkschmerzen mit dem Orthopäden zu beantworten, wenn die Schmerzen und Problematiken der Gelenkschmerzen an den Fingern kein Ende haben. Doch davon wollen wir jetzt erst einmal nicht ausgehen, stimmt es?

Ursachen für Fingergelenkschmerzen

Bei Kälte tun die Finger in jedem Fall weh und das ist kein schönes Gefühl. Unbestritten ist aus diesem Anlass, dass man auch schauen muss, dass warme Handschuhe bei Kälte helfen, damit Ihre Finger nicht schmerzen. Doch auch Krankheiten wie Gicht, Arthrose oder Rheuma können zu Problematiken mit Ihren Fingergelenken führen, sodass sie einfach nur weh tun. Nach dem Klettern, nach Belastung oder während der Wechseljahre sind Fingergelenkschmerzen auch keine Seltenheit, sodass Sie selber schon erkennen können, wie unterschiedlich die möglichen Ursachen sind.

Symptome für Fingergelenkschmerzen

Sie fragen sich, welche Symptome bei Fingergelenkschmerzen auftreten? Dicke Finger, geschwollene Finger, Bewegungsstörungen und einfach nur Schmerzen sind die Folge von dieser Problematik. Deswegen ist es so wichtig zu erfahren, warum es Ihnen in den Fingergelenken so weh tut, um entsprechend handeln zu können. Alkohol wäre eine Ursache, die Schwangerschaft, Histamin im Körper, klettern oder andere Aktivitäten führen ebenfalls dazu.

Behandlung von Fingergelenkschmerzen

Welcher Arzt, wenn die Fingergelenkschmerzen nicht aufhören ist, eigentlich nur mit dem fachmännischen Orthopäden zu beantworten. Dieser kann mittels Blutuntersuchung, Röntgen sowie MRT schauen, was es für Ursachen zu geben scheint, dass Ihre Finger ständig weh tun. Dicke Finger nachts? Auch das kann der Facharzt eigentlich klären, sodass erst einmal wirklich eine Blutuntersuchung, Röntgen und MRT notwendig sind, um die Ursachen der Problematik erforschen zu können, weil erst dann kann der Facharzt auch helfen, eine richtige Therapie zu finden.

Therapie von Fingergelenkschmerzen

Die Therapie von Fingergelenkschmerzen richtet sich in erster Linie an den Ursachen und den Behandlungsergebnissen. Gicht kann medikamentös vereinfacht werden, aber eine Heilung ist wie bei Arthrose derzeit nicht möglich. Die Wechseljahre sorgen dafür, dass Sie nachts oder am Morgen Schmerzen in den Fingergelenken haben? Das tut uns wirklich leid, aber da müssen Sie dann mit medikamentöser Behandlung nur die Schmerzen beheben, weil an dieser hormonellen Veränderung des Körpers keine Änderung stattfinden können, da dies den natürlichen Prozess stören würde. Dasselbe gilt innerhalb der Schwangerschaft, wo die Schmerzen in den Fingern auch keine Seltenheit sind. Klettern und Schmerzen im Mittelfinger? Verändern Sie einfach mal ihre Technik. Nach Alkohol haben Sie dicke Finger? Dann bitte mal zum Arzt und das Blut untersuchen lassen.

Die Fingergelenkschmerzen können von Kälte bis über Alkohol, Histamin, Schwangerschaft sowie Gelenkkrankheiten reichen. Deswegen ist es hier wirklich zu empfehlen, dass Sie einen Arzt aufsuchen, um die Schwierigkeiten Ihrer Schmerzen zu lokalisieren und erklären zu können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (93 Bewertungen. Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...
Leberschmerzen – wie erkennen

Leberschmerzen – wie erkennen?

Leberschmerzen – wie erkennenSie haben Schmerzen in Ihrer Leber? Es sind keine Ursachen wie Kampfsporttreffer, Unfälle oder ähnliches bekannt? Dann ist die Ursache natürlich wichtig zu erfahren, weil Leberschmerzen meist nie einfach so auftreten, sondern ein Warnsignal des Körpers sind. Leberschmerzen Anzeichen sind zu beachten, um wirklich zu wissen, ob Ihrer Gesundheit nur das Beste wiederfährt und keine schlimmen Funktionsstörungen der Grund sind, dass Sie nachts, beim laufen, beim husten oder nach Alkohol Genuss an Leberschmerzen leiden. Achten Sie daher bitte genau auf unsere Informationen, damit die Leberschmerzen Anzeichen schnell von einem Facharzt untersucht werden können.

Leberschmerzen und ihre Ursachen

Es kann viele Ursachen geben, wieso meist abends und nachts die Schmerzen in der Leber auffällig werden. Je ruhiger ihr Alltag ist, desto schneller machen sich Leberschmerzen erkennbar. Leberkrebs, Lebererkrankungen, Schläge und Stürze, Leberzirrhosen durch Alkohol, Leberentzündungen, nach einer Erkältung oder chronische Erkrankungen sowie Erbkrankheiten können die Ursache sein, wieso Leberschmerzen meist bei unterschiedlichen Aktivitäten auftreten.

Symptome bei Leberschmerzen erkennen

Um die Behandlung und Therapie bei Leberschmerzen vornehmen zu können, hilft es, wenn Sie lernen Leberschmerzen erkennen zu können. Denn wo treten Leberschmerzen auf? Natürlich an Ihrer Leber, aber die Schmerzen können sich durch ein Ziehen im Leber- und Bauchbereich bis in den Rücken bemerkbar machen. Beim Husten oder beim Laufen tut es weh? Auch das können Anzeichen für Leberschmerzen sein.

Bitte nicht einfach Antibiotika zu sich nehmen, ohne zu wissen, ob durch eine Erkältung oder Entzündung die Leberschmerzen auftreten und wieder weggehen werden. Auch hier ist immer wichtig, zunächst einen Facharzt aufzusuchen. Leberschmerzen rechts Symptome sind eindeutig, es zieht und schmerzt. Manch einer sagt, als wenn eine Stecknadel ständig im Schnelldurchlauf immer wieder in die Leber gestochen wird, das können wir natürlich nicht bestätigen, sondern empfindet jeder die Leberschmerzen rechts Symptome anders.

Behandlung und Therapie bei Leberschmerzen

Die Behandlung oder Therapie ihrer Leberschmerzen richten sich nach der Diagnose, die Sie nur durch einen Facharzt erhalten. Sind Sie erkältet? Dann kann es sein, dass Antibiotika ausreichen, um Sie wieder fit zu kriegen. Bei Leberkrebs oder Leberzirrhose stehen andere Therapieansätze wie Chemotherapie oder Alkoholentzug & Co zur Grunde. Auch die Ernährung kann in gewisser Weise zu Leberschmerzen nach essen führen, sodass man schauen muss, woran es wirklich liegt, dass Ihre Leber schmerzt. Denn nur dann kann die Therapie und Behandlung fortgesetzt werden.

Leberschmerzen abnehmen – kann das sein?

Sie nehmen derzeit ab und die Leberschmerzen abnehmen fangen an? Also, weil Sie abnehmen und Gewicht reduzieren wollen, haben Sie Schmerzen an Ihrer Leber? Das ist tragisch und kann auftreten, wenn Sie Mangelerscheinungen haben. Mineralien und Vitamine dürfen nicht in ihrer Zufuhr enden, weil der Körper sie benötigt, um gut funktionieren zu können. Sonst treten Schmerzen der Leber auf, weil eine Funktionsstörung die Folge sein kann. Also bitte immer darauf achten, dass Sie sich gut ernähren.

Leberschmerzen können viele Ursachen haben, wieso es Ihnen derzeit weh tut. Wo es weh tut, ist meist die Leber, in den Bauch oder sogar ziehend in den Rücken. Trotzdem sind die Symptome trotz vieler Ursachen gleich und deswegen ist es umso wichtiger, dass Sie bei anhaltenden Leberschmerzen sofort einen Arzt aufsuchen, weil die Ursachen sehr vielseitig und auch kritisch sein können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen. Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Schmerzen im Fuß – Ursachen und Behandlung

Schmerzen im Fuß – Ursachen und Behandlung

Schmerzen im Fuß – Ursachen und BehandlungHaben Sie schmerzen beim gehen? Schmerzen beim laufen oder schmerzen bei fast allen Gelegenheiten und Bewegungen? Natürlich sind Schmerzen im Fuß wirklich nicht allzu dramatisch, aber sie beanspruchen den Alltag, weil die Schmerzen natürlich den ganzen Tag in Mitleidenschaft gezogen werden. Welches Körperteil nutzen Sie täglich? Richtig, Ihren Fuß und deswegen tut es weh, wenn die Schmerzen auch noch den ganzen Tag in Bewegung sind. Da schauen wir doch glatt mal, wie Sie Schmerzen im Fuß beheben können, welche Ursachen es für die Schmerzen geben kann und welche Behandlung für Sie vom Vorteil ist, um die Schmerzen zu vermeiden.

Ursachen für Schmerzen im Fuß

Sie fragen nach den Ursachen für Ihre Schmerzen im Fuß? Eine sehr gute Frage, die wir hier natürlich nicht pauschal beantworten wollen oder gar können. Ob beim gehen, beim laufen, beim Sport oder beim Radfahren – Schmerzen im Fuß innen oder Schmerzen im Fuß oben können immer aus unterschiedlichen Ursachen auftreten. Haben Sie das gewusst? Haben Sie sich zum Beispiel den Fuß gestoßen? Ist Ihnen etwas auf den Fuß gefallen? Gab es einen Unfall oder sind Sie umgeknickt? All das könnte Schmerzen im Fuß seitlich, Schmerzen im Fußaußenrand oder Schmerzen im Sprunggelenk aufrufen. Die Ursache ist aus diesem Anlass äußerst vielseitig, aber wahrscheinlich haben Sie damit längst gerechnet.

Symptome für Schmerzen im Fuß

Schmerzen im Sprunggelenk, Schmerzen im Fußaußenrand, Schmerzen im Fuß seitlich, Schmerzen im Fuß unten, Schmerzen im Fußzeh, Schmerzen im Fußknöchel oder Schmerzen im Fuß innen und Schmerzen im Fuß oben haben eines gemeinsam, ihre Symptome tun weh. Meist sind es ziehende, stechende oder selten auch drückende Schmerzen, die beim gehen und laufen stören. Doch was tun Sie eigentlich gegen diese Schmerzen? Die Behandlung der jeweiligen Schmerzstellen unterscheidet sich aufgrund der Diagnose beim Arzt, falls Sie keine Begründung kennen, wieso Sie schmerzen beim laufen und gehen haben.

Behandlung der Schmerzen im Fuß

Um eine richtigen Therapie Ansatz finden zu könenn, müssen Sie wissen was tun, wenn Sie Schmerzen im Fuß haben. Der erste Weg ist, wenn es nicht durch sportliche Betätigung, falsches Schuhwerk oder Unfälle sowie Stöße aufgekommen ist, einen Orthopäde zu besuchen. Dieser stellt Ihnen einen Diagnose aus und zeigt dann auf, welche Therapie am besten ist, um Ihre Schmerzen im Fuß oder Schmerzen auf dem Fuß bis zum Sprunggelenk zu beheben.

Unter Umständen ist es auch empfehlenswert, dass Sie anderes Schuhwerk anziehen, weil Turnschuhe & Co tun häufig weh. Sie haben die Möglichkeit den Fuß zu wärmen? Perfekt, dann tun Sie dies bitte, um mögliche Prellungen zu lindern und die Schmerzen. Denn Wärme kann der Körper für die Regeneration immer gebrauchen und das gilt auch, wenn Sie Schmerzen im Fuß haben.

Wenn Sie an Schmerzen im Fuß, Schmerzen im Sprunggelenk, Schmerzen unterm Fuß oder anderswo leiden, dann schauen Sie am besten, dass der Fuß ruhig gelegt werden kann. Auch ein Check auf Gicht ist eine Idee, falls wirklich dauerhaft die Schmerzen im Fuß auftreten und keine Erklärung außer eine anhaltende Krankheit wie Gicht zur Stelle steht. Denn sonst sind es „harmlose Schmerzen“, die Sie durch Wärme und Salben schnell wieder beheben können, aber legen Sie die Füße hoch, um sie zu schonen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Kreuzbeinschmerzen – Ursachen und Therapie

Kreuzbeinschmerzen – Ursachen und Therapie

Kreuzbeinschmerzen – Ursachen und TherapieWahrscheinlich haben Sie schon einmal das Wort „Kreuzschmerzen“ benutzt oder? Doch haben Sie wirklich eine Idee, wo das Kreuzbein letzten Endes liegt, welches oftmals als Schmerzen für einfache Rückenbeschwerden erwähnt wird? Das Kreuzbein liegt an den Lendenwirbeln des unteren Teils Ihres Rückens und ist der untere Teil Ihrer Wirbelsäule. Somit eher der Teil, der das Steißbein und die Leiste miteinander koppelt. Wenn Sie über Ihren Rücken gehen, fühlen Sie sicherlich das Kreuzbein, und wenn Sie an Kreuzbeinschmerzen leiden, verstehen wir, dass Sie im Alltag gehandicapt sind. Denn es tut weh und die Bewegung ist eingeschränkt. Schauen wir uns mal an, wieso Kreuzbeinschmerzen auftreten und vielleicht finden Sie Behandlungsmethoden, die Ihnen schmerzfrei zur Linderung helfen.

Ursachen für Kreuzbeinschmerzen

Eigentlich ist es gar nicht verwunderlich, dass mehr als 50 Prozent der Bevölkerung an Kreuzbeinschmerzen leidet. Wussten Sie, dass beim Sitzen Ihre Kreuzbeinmuskulatur das 1,5fache Ihres Gewichts tragen muss? Aufrechtsitzen tun zudem die wenigsten, dass schon die erste Ursache gefunden ist, wieso Sie an Schmerzen im Kreuzbein leiden. Während der Periode haben Frauen ohnehin Schmerzen oder sehr häufig, welche auch bis ins Kreuzbein ziehen können und als unangenehm empfunden werden. Doch hier sind es trotzdem meist Unterleibschmerzen während der Periode, die nur ausschlagen und nicht direkt etwas mit dem Kreuzbein zu tun haben.

Nach Sturz haben Sie Kreuzbeinschmerzen? Dann könnte eine Prellung aufgetreten sein und selbst eine einfache Verstauchung ist die Möglichkeit. Ursachen gibt es viele, wieso am Kreuzbein Schmerzen auftreten und selbst chronische Kreuzbeinschmerzen können auftreten. Ob beim Sitzen, beim Aufstehen, beim falsch stehen oder bei einer verschobenen Rückenmuskulatur – die Ursachen sind vielseitig und entsprechend auch die Behandlung und Therapie.

Symptome bei Kreuzbeinschmerzen

Die Symptome nach Sturz am Kreuzbein lassen sich meist im ziehen und einem stechenden Schmerz beschreiben. Kreuzbeinschmerzen einseitig? Das spricht vielleicht auch für ein Haltungsproblem, weil Sie den ganzen Tag gesessen oder gelegen haben sowie beim Stehen auch eine falsche Körperhaltung aufweisen, kann das sein? Chronische Kreuzbeinschmerzen sind chronisch und nicht mehr zu beheben, sodass die Symptome immer mal stärker oder schwächer sind. Aber was tun Sie, wenn es im Kreuzbein bei Ihnen schmerzt? Schauen Sie mal unter Behandlung und Therapie weiter, damit Sie ihre Sorgen schnell wieder los werden können.

Therapie und Behandlung bei Schmerzen im Kreuzbein

Sie möchten wissen, welche Therapie bei Kreuzbeinschmerzen vorrangig ist? Der Grund spielt hier die Rolle, die für ihre Behandlung wichtig ist. Bei chronischen Kreuzbandschmerzen kommen wahrscheinlich nur Übungen infrage, damit die Schmerzen nachts weniger werden oder die Rückenmuskulatur sich etwas stärkt. Gerade nachts wollen Sie doch ruhig schlafen. In der Frühschwangerschaft lernt man zudem auch einige Übungen, damit die Doppelbelastung durch das größere Gewicht nicht störend auf Ihr Kreuzbein wirkt. Die Therapie und Behandlung bei Kreuzbeinschmerzen besteht nicht nur aus Medikamenten, sondern auch Übungen, Massagen sowie Physiotherapie. Nicht zu vergessen, dass Wärmekissen hier gut wären, um die Schmerzen zu mildern.

Ob Kreuzbeinschmerzen einseitig, im Liegen, beim Laufen oder beim Aufstehen – die Schmerzen im Kreuzbein sind einfach ärgerlich und halten einen auf. Es tut weh, und damit Sie bald keine Schmerzen mehr haben, ist das richtige Behandeln wichtig, damit Ihre Schmerzen bald ein Ende haben und sie wieder fit im Alltag werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen. Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...
Schmerzen an der Brustwarze

Schmerzen an den Brustwarzen – Ursachen und Behandlung

Schmerzen an der BrustwarzeNicht nur Frauen klagen über Brustwarzenschmerzen. Auch der Mann kann darunter leiden. Häufig ist die Ursache dafür in scheuernden Textilen zu finden. Ursachen können aber auch in Veränderungen des Brustgewebes liegen. Sie verursachen meist temporäre Schmerzen. Der Mann sollte daher bei länger anhaltenden Schmerzen einen Arzt aufsuchen. Die Gründe können etwa eine überschüssige Produktion weiblicher Hormone sein oder auch schwere Hodenerkrankungen oder Nierenprobleme. Häufig leiden Frauen vor der Menstruation unter Brustschmerzen. Der medizinisch technische Fachbegriff dafür lautet das Brust-Symptom. Vor Eisprung kommt es üblicherweise zu einer schmerzempfindlichen Wahrnehmung der Brustwarzen. Vor Eisprung werden sie auch größer und ein Spannungsgefühl tritt auf. Häufig kommt es auch bei Berührung der Brustwarzen zu Schmerzen. Dies ist meist aufgrund individueller Veranlagung der Fall. Manche Menschen reagieren bei Berührung sehr empfindlich.

Was kann gegen Brustwarzen Schmerzen unternommen werden?

Was tun wenn die Brustwarzen schmerzen? Schmerzende Brustwarzen und Brüste können vielfältige Ursachen haben. Die Behandlungsmethode und die Frage „Was tun“ sollte aber immer mit dem Arzt abgesprochen werden. Besonders in der Stillzeit kann es zu Schmerzen durch überschüssige Muttermilch kommen. Das Abpumpen von Muttermilch kann bei der Linderung der Schmerzen helfen. Das Abpumpen kann auch helfen, dass sich die Brustwarzen an die Stilperiode gewöhnen und in weiterer Folge auch kein Milchspendereflex ausgelöst wird. Schmerzende Brustwarzen lassen sich mit einer Creme sehr gut behandeln. Man sollte allerdings darauf achten, dass die Creme keine alkoholischen Lösungen beinhaltet. Diese Salben trocknen die Haut eher aus und haben dadurch auch den gegenteiligen Effekt.

Ursachen für Brustwarzen Schmerzen

Die Ursachen für schmerzende Brustwarzen und Brüste sind sehr vielfältig. Bei Druck fühlt man die Schmerzen sehr rasch. Aber nicht nur die erhöhte Druckempfindlichkeit kann bei Druck ein Anzeichen für Brustschmerzen sein, sondern auch Wassereinlagerungen im Brustdrüsengewebe können der Auslöser dafür sein. Wenn die Frau nicht schwanger ist und dennoch Brustschmerzen hat, wird früher oder später der Gang zum Arzt ratsam sein. Es kann, aber auch andere Ursachen haben wenn Frau nicht schwanger ist und dennoch die Brüste sehr schmerzempfindlich sind. Häufig sind Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit von Brustschmerzen betroffen. Frauen, die schwanger sind, sind grundsätzlich anfälliger für Schmerzen im Brustbereich. Wer also schwanger ist, sollte die nähere Behandlung mit dem Arzt abklären. Schmerzen in der Brust, die vom Zyklus der Frau abhängig sind, können im Zusammenhang mit den Drüsenlappen stehen und zu größeren Gängen führen. Der Zyklus bewirkt meist Schmerzen bei der Brustwarzenkuppe.

Schmerzen an den Brustwarzen ein Indiz für eine Schwangerschaft

Häufig sind Schmerzen der Brustwarzen auch ein Anzeichen für Schwangerschaft. Sie können somit ein starkes Indiz und Anzeichen für Schwangerschaft sein. Man sollte daher umgehend einen Arzt aufsuchen, auch um abzuklären, ob eine schlimmere Erkrankung vorliegt. Besonders häufig treten die Schmerzen abends auf. Der Grund liegt darin, dass sich Schmerzen generell lieber abends bemerkbar machen. Obwohl für Frauen schmerzende Brustwarzen durchwegs zum Alltag gehören können, sollte man die Ursache ergründen. Sehr häufig kommen Schmerzen bei den Brustwarzen nach dem Abstillen vor. Dies ist eine häufig zu beobachtende Entwicklung die keine Sorgen bereiten sollen. Nach dem Abstillen muss sich die weibliche Brust zunächst daran gewöhnen, nicht mehr das Kind zu stillen. Schmerzen bei den Brustwarzen betreffen sowohl Frauen wie auch Männer. Besonders beim Joggen kommt der Reiz vor, denn beim Joggen tragen viele Menschen sehr enge Kleidung, die eine Reizung hervorrufen kann. Die Brustwarzen sind eine besonders empfindliche Region des menschlichen Körpers. Der Grund für häufige Schmerzen der Brustwarzen bei Periode ist darin zu sehen, dass der Körper erhöht Östrogen ausschüttet. Östrogen hat zur Folge, dass es vermehrt zu Flüssigkeitseinlagerungen im Körper kommt. Dadurch kommt es bei Periode zu Schmerzen in der Brust. Sie verteilen sich nicht gleichmäßig im Körper, sondern sind meist diffuse Spannungsempfinden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (62 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Schmerzen am Bauchnabel

Schmerzen am Bauchnabel- Mögliche Ursachen und Therapien

Schmerzen am BauchnabelBauchschmerzen sind im Allgemeinen ein Symptom, das etwas nicht ganz stimmt. Insbesondere Bachnabel Schmerzen können auf allerlei unterschiedliche Krankheiten hinweisen. Meist sind die Krankheitsbilder sehr harmlos. Bei Frauen sind Nabelschmerzen auch als Vorzeichen der Periode zu sehen. Neben einem Anzeichen für die Periode kann es auch zu einer noch nicht diagnostizierten Schwangerschaft führen.

Bauchnabel Schmerzen nach Gallen OP

Nach Gallen OP kommt es besonders häufig an der rechten Seite des Bauchnabels zu Schmerzen. Der Grund liegt darin, dass nach Gallen OP der Zugangsweg am Bauchnabel versperrt wird. Nach einer Gallenblasen-Entfernung ist man kaum beschwerdefrei. Ähnliche Probleme sind oft nach bzw. in Schwangerschaft zu beobachten. Die Bauchgegend ist in Schwangerschaft besonders beansprucht. Schmerzen und Eiter können nach einer Entzündung des Bauchnabels im Neugeborenenalter vorkommen. Schmerzen und Eiter kommen meist als Folge einer Infektion des Nabelschnurrests zustande. Dieser Bereich ist besonders anfällig für Bakterien und es entstehen dadurch häufig Entzündungen. Bei Druck kommt der Eiter heraus aber das Problem lässt sich bei Druck nicht lösen.

Behandlungsmethoden bei Bauchnabel Schmerzen

Wenn insbesondere bei einem Kleinkind es immer wieder zu starken Bauchschmerzen kommt, dann lässt es sich durch entsprechende Medikamente lindern. Auch während der Schwangerschaft treten sie auf aber bei einem Kleinkind es oft ein Zeichen dafür, dass das Kind ärztlichen Rat benötigt.

Bauchnabel Schmerzen können bei einer Frau oder beim Mann auftreten. Ein gutes Beispiel ist sowohl bei Mann wie auch Frau eine sportliche Betätigung ohne entsprechende Beweglichkeit im Nabelbereich (zum Beispiel schwere Kniebeugen). Probleme in diesem Bereich zeigen sich oft im angeschwollen Zustand. Wenn die Bauchdecke angeschwollen ist, dann sollte aber ein Arzt aufgesucht werden. Auch ein aufgeblähter Bauch könnte die Folge sein. Meist ist aber ein aufgeblähter Bauch ein Hinweis auf ein schlechtes Essen (zum Beispiel Erbsen, die spät abends gegessen wurden). Wer beim tiefen Atmen Schmerzen in der Bauchgegend verspürt, der sollte ebenfalls zum Arzt gehen. Man darf nicht vergessen, dass insbesondere der Bauchbereich sehr wichtige Organe beherbergt. Das Atmen kann sozusagen auch ein Test sein, um festzustellen, wo sich der Schmerz im Bauchbereich genau befindet.

Ursachen für Bauchnabel Schmerzen

Wichtig ist in diesem Fall auch festzuhalten, dass die genauen Ursachen für so einen wichtigen körperlichen Bereich nur durch den Arzt feststellen lassen. Besonders bei Schmerzen am Bauchnabel sind auf Druck der Grund festzustellen. Durch Druck lässt sich zum Beispiel ertasten, ob sich Beulen um den Bauchnabel auftun. Wenn sich diese Beulen aber wieder wegdrücken lassen, dann ist dies ein gutes Zeichen. Wenn diese Beulen aber wiederum zurückkommen, dann kann es ein Anzeichen für schwerwiegende Erkrankungen sein. Hier ist wiederum auf den Arzt zu verweisen. Wenn es beim Atmen richtig schlimm weh tut, dann ist dies erst Recht ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Gerade beim Atmen, einer täglichen Betätigung, fallen Schmerzen auf. Aufkeimende Bauchnabelschmerzen können beim Drücken festgestellt werden. Die Frage, wie man die Ursachen erschließt, ist beim Drücken feststellbar. Sollte ein Ziehen oder ein Schmerz im Bauchnabel beim Wasserlassen bemerkbar sein, dann ist der Druck beim Wasserlassen besonders im Bauchbereich zu spüren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Rippen schmerzen bei Berührung

Rippen Schmerzen bei Berührung – Ursachen und Therapie

Rippen schmerzen bei BerührungWenn die Rippen bei jeder Berührung schmerzen, ist das ein äußerst unangenehmes Gefühl. Das verstehen wir und wir verstehen auch, dass Sie endlich wissen wollen, wieso Ihre Rippe ohne Einwirkung von außen einfach schmerzt, wenn Sie sie berühren oder sogar beim Atmen, gehen und nicht anfassen. Haben Sie aber gewusst, dass es wirklich etliche Gründe gibt und häufig nicht die Rippen selber das Problem sind, sondern die Nerven der Rippen zwischen den Rippenknochen? Auf jeder Seite der Rippen des menschlichen Körpers liegen auch Zwischenrippennerven, wie sie fachlich genannt werden. Elf auf jeder Seite und diese können schon durch Kleinigkeiten etwas auf Krawall aus sein, sodass Sie bei jeder Berührung das Gefühl haben, hier schmerzt es aber sehr.

Wie Rippen bei jeder Berührung schmerzen können

Frauen haben öfters Schmerzen in den Rippennerven als Männer und meist ist der Grund hier schon so simple, dass Sie nie darauf kommen würden. Der BH könnte zum Beispiel Schuld sein, weil der Bügel drückt, der BH zu eng ist oder einfach nur falsch sitzt. Männliche Leser werden jetzt dankbar sein, dieses Privileg zum mindest nicht für sich entdeckt zu haben. Während auch ein leichter Schlag möglich ist, um solche starken Schmerzen in den Rippen oder an den Rippen zu verursachen, die Sie als Betroffener meist so heftig empfinden, dass Sie direkt an etwas ganz Schlimmes denken müssen.

Was für Begleitschmerzen können bei Rippenschmerzen & Rippennervenschmerzen auftreten?

Sie wissen nicht, wieso Sie Schmerzen in der Rippengegend haben? Wie bereits erwähnt kann es sein, dass dies von den Rippennerven ausgeht. Eine Verspannung kann ebenfalls der Grund dafür sein, dass Sie das Gefühl haben, ich platze gleich vor Schmerzen. Auch das Gefühl nach schlimmen Krankheiten wird untermauert, weil der Schmerz in Ihren Augen meist zu groß ist, als das es nur eine nervliche Entzündung und Überanspruchnahme sein kann. Folgende Begleiterscheinungen wie Husten, Atemschwierigkeiten, Schmerzen und ziehen sowie stechen wie mit einem Messer können dabei ebenfalls abseits der schmerzlichen Berührung auftreten.

Rippen schmerzen bei Berührung – schwere Folgen denkbar?

Es kann selbstverständlich sein, dass nicht immer nur harmlose Begründungen vorliegen, wieso Ihre Rippen schmerzen, wenn Sie diese berühren. Das muss nicht zwangsläufig sein, aber es kann sein. In den meisten Fällen ist es wirklich nur eine Überspannung des Körpers und der Muskeln, sodass die Rippennerven sich hier bemerkbar machen und schmerzen, wenn Sie diese berühren. In ganz seltenen Fällen ist es durch chronische Rückenprobleme, zu wenig Knochenmark & Co ausgelöst. Doch auch das kann durchaus passieren, sodass hier mal der Orthopäde aufgesucht werden sollte, um vielleicht zu vermeiden, dass diese Schmerzen erneut auftreten.

Wenn die Rippen bei jeder Berührung schmerzen, ist es sinnvoll, sie nicht zu berühren. Es wäre im Allgemeinen sehr ratsam, etwas ruhiger zu bleiben, mehr zu liegen oder zu sitzen, um die Schmerzlinderung voranschreiten zu lassen. Gesundheit geht eben vor, sodass Sport in dieser Zeit auch keine allzu gute Idee ist. Aber das sollte Ihnen ohnehin klar gewesen sein oder? Einfach ruhig und entspannt liegen bleiben, dann lösen sich die Rippennervenschmerzen schnell von alleine und Ihr Tagesablauf kann wieder von neuem beginnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen. Durchschnitt: 4,82 von 5)
Loading...

Steißbeinschmerzen nach Sturz – Ursachen und Therapie

Das Steißbein wird von vielen Menschen gar nicht wirklich wahrgenommen. Es seiden, sie verspüren Schmerzen. Im Regelfall, falls Sie nicht wissen, wo die Schmerzen am Steißbein zu fühlen sind, spricht man von Beschwerden am unteren Ende der Wirbelsäule. Diese werden oftmals als ziehend oder gar stechend bezeichnet. Sehr selten kommt es aber auch vor, dass Betroffene von einem drückenden Schmerz sprechen, was durchaus auch vorkommen kann. Die Ursachen für Schmerzen am Steißbein können wirklich unterschiedlich sein, wie bei allem, aber das haben Sie sich mit Sicherheit schon gedacht oder? Die größten Schmerzen treten jedoch auf, wenn ein Sturz vorausgegangen ist und spätestens dann merken Betroffene, dass sie ungünstig auf ihr empfindliches Steißbein gefallen sind.

Mögliche Ursachen für Schmerzen im Steißbein nach einem Sturz

Schon ein leichter Sturz kann äußerst schmerzhaft sein, um letzten Endes von Steißbeinschmerzen zu sprechen. Es reicht aber auch aus, dass man den ganzen Tag falsch gesessen oder gelegen hat, sodass das Steißbein besonders in Mitleidenschaft gezogen wurde und schmerzt. Jedoch sind leichte Stürze meist mit Prellungen oder Verstauchungen am Steißbein versehen. Letzten Endes sind schwere Probleme am Steißbein mit Schmerzen eher durch Stürze vom Pferd oder einer anderen Höhe möglich. Verwachsende Wirbel werden bei starken Stürzen unter umständen geprellt und verstaucht. Während Brüche bei äußerst robuster Einwirkung und großen Stürzen sowie Schläge möglich sind.Die Schmerzen sind jedoch deutlich von leichten bis mittelschweren Schmerzen zu unterscheiden, weil der Bewegungsapparat deutlich eingeschränkt ist.

Therapie bei leichten Steißbeinschmerzen durch Stürze

Bei leichten Schmerzen nach einem einfachen Sturz folgt meist etwas Ruhe für das Steißbein, kein Sport und schwere Lasten tragen sollte vermieden werden. Fachärzte verschreiben hier gerne auch leichte Schmerzmittel. Bei leichten bis mittelschweren Schmerzen empfiehlt ein Facharzt sowie die Physiotherapie zudem noch Wärme, damit die Schmerzen erträglicher werden und nach wenigen Wochen sind diese ganz abgeheilt. Wer jedoch schwere Schmerzen durch einen schweren Sturz hat, sollte schauen, ob womöglich eine Prellung, eine Verstauchung oder womöglich schlimmeres aufgetreten ist. Da ist ein Facharzt für Orthopädie notwendig, um eine weitere Therapie oder im ganz seltenen Fall sogar eine Operation in Betracht zu ziehen. Doch diese Art von Schmerzen würden Sie sofort merken, dass hier etwas nicht stimmt.

Steißbeinschmerzen und deren Vorbeugung

Wie sollen Sie Schmerzen am Steißbein vorbeugen? Leider ist es kaum möglich, hier vorbeugende Maßnahmen zu treffen, sodass Sie am Ende nach einem Sturz durchaus an Beschwerden am empfindlichen Steißbein leiden können, aber nicht zwangsläufig müssen. Selbst im Alltag sind jedoch Schmerzen im Steißbein durch eine falsche Sitzposition durchaus denkbar und es muss nicht immer der Sturz sein oder gar ein Schlag. Achten Sie also darauf, dass Sie bequem und ergonomisch sitzen.

Das Ihnen Schmerzen am Steißbein zu schaffen machen, ist nicht verwunderlich. Eine sehr ungünstige Stelle, wo Quetschungen, Prellungen, leichte Verstauchungen, Sitzschwierigkeiten sowie allgemeine Probleme bis hin zur Fraktur auftreten können. Hier merken Sie einfach alles, sodass Sie bei leichten Schmerzen, verursacht durch einen kleinen Sturz oder der falschen Sitzgelegenheit einfach darauf achten sollten, dass Wärme am Steißbein kommt und sich die nächsten Tage etwas ruhiger verhalten. Wenn es schlimmer sein sollte, dann hilft nur der Facharzt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Knieschmerzen Innenseite - Ursachen und Therapie

Knieschmerzen Innenseite – Ursachen, Diagnose, Therapie

Knieschmerzen Innenseite - Ursachen und TherapieViele Menschen klagen über Knieschmerzen an der Innenseite des Knies. Gehören Sie auch zu den Betroffenen, so kennen Sie den fürchterlichen Schmerz. Diese Knieschmerzen treten je nach Ursache nicht nur beim Laufen, Fußball, fahren mit dem Fahrrad, Autofahren, beim Auftreten und Aufstehen oder anderen sportlichen Aktivitäten auf. Manchmal entsteht auch nachts ein Druckschmerz. Woher kommen eigentlich diese Knieschmerzen und was können Sie dagegen tun?

Ursachen für die Schmerzen der Knieinnenseite

Die Ursachen für das Auftreten der Knieschmerzen können von verschiedener Natur sein. Möglicherweise liegt eine Innenmeniskusläsion (Verletzung des Innenmeniskus) vor. Unebene Gelenkflächen des Knies werden durch die Menisken ausgeglichen. Sie sind besonders empfänglich für Verletzungen. Ein Meniskusriss kann sowohl durch traumatische als auch degenerative Ereignisse entstehen. Ab einem Alter von 40 Jahren steigen die Gefahren auf derartige Verletzungen an. Es sind keine besonderen Gewalteinwirkungen notwendig. Schon kann es zu einem Riss kommen. In dem Fall spricht man von einer degenerativen Ursache.

Traumatische Ereignisse treten öfters bei jungen Menschen auf. Eine solche Läsion (Verletzung) tritt meistens aufgrund einer axialen Belastung kombiniert mit einer Rotationsbewegung des Kniegelenkes auf. Oft kommen solche Verletzungen durch das Ausüben verschiedener Sportarten vor. Zu den Hauptrisikogruppen gehören daher:

  • Sportler
  • Aktive Menschen
  • Jungen

Allgemein ist der Innenmeniskus von Verletzungen deutlich öfters betroffen als der Außenmeniskus. Er verfügt über eine geringere Beweglichkeit. Bei dem Außenmeniskus ist es so, dass er wesentlich flexibler ist und somit diversen Einflüssen ausweichen kann. Es gibt neben dem Innenmeniskus auch noch weitere Bestandteile am Knie, die für die Schmerzen der Innenseite sorgen. Zu nennen wären da auch Ligamentum collaterale tibiale. Bei diesem Begriff handelt es sich um das Innenband des Knies, was ebenfalls anfällig für Verletzungen ist. Eine weitere mögliche Ursache ist Arthrose (Gelenkverschleiß) im Knie. Dies geht ebenfalls mit Schmerzen einher. Auch eine Schleimbeutelentzündung am inneren Seitenband (Bursitis) könnte die Ursache für die Knieschmerzen sein. Der Schleimbeutel am inneren Seitenband nennt sich Bursa anserina. Ein Sehnenschaden könnte ebenfalls in Betracht kommen. Es gibt einen Semimembranosus-Muskel, der bei einem derartigen Schaden Knieinnenseiten-Schmerzen verursacht.

Diagnose stellen – Arzt konsultieren

Bei Schmerzen der Knieinnenseite sollten Sie den Arzt konsultieren. Denn es gibt so viele verschiedene Ursachen für die Schmerzen. Um den richtigen Therapieansatz zu finden, ist die Diagnose sehr wichtig. Der Arzt oder Orthopäde wird Sie genauer befragen und wissen wollen:

  • Ob die Schmerzen beim Anwinkeln auftreten
  • Ob beim Drehen des Beines die Schmerzen auftauchen
  • Wie es sich beim Autofahren verhält
  • Ob das Knie druckempfindlich ist

Außerdem wird er schauen, ob die Schmerzen mit oder ohne Schwellung einhergehen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird er auch Ihr Bein bewegen, anwinkeln und möglicherweise weitere Untersuchungen veranlassen.

Therapie der Knieschmerzen

Die Therapie der Knieschmerzen der Innenseite hängen von der Verletzung ab. Bei einfachen Entzündungen können schon entzündungshemmende Salben, Kühlwickel und Entlastung des Beins helfen. Möglicherweise ist aber auch eine Operation unumgänglich. Homöopathische Mittel, physiotherapeutische Maßnahmen und weitere Möglichkeiten werden meistens begleitend angewandt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Schmerzen unterm Knie

Schmerzen unterm Knie – Ursachen, Diagnose, Therapie

Schmerzen unterhalb des KniesWer sich sehr viel bewegt oder sportlich aktiv ist, kennt Schmerzen unterm Knie. Vor allem Wandern, Joggen, Treppensteigen oder sogar beim Hinknien können Beschwerden in Form von Schmerzen auftreten. Jede Bewegung kann zur Qual werden, welche sich durch Druck oder Zug im Bereich der Kniescheibe, am Knochen sowie der Kniescheibensehne auswirkt. Oft sind diese Symptome die Folge einer Überbelastung, sodass bei Schmerzen eine Schonungsphase eingehalten werden sollte. Welche Maßnahmen für Sie noch interessant sein könnten, erfahren Sie im folgenden Text.

Wenn die Schmerzen unerträglich werden

Spüren Sie Schmerzen unterm Knie, so sollten Sie auf jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Schmerzen, die unterhalb der Kniescheibe auftreten, können mitunter das

  • Patellaspitzensyndrom,
  • Morbus Osgood-Schlatter-Krankheit
  • Patellofemorale Schmerzsyndrom
  • Schleimbeutelentzündungen

oder ähnliches bedeuten. Ist eine Diagnose gestellt, so können entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente, eine Therapie und Krankengymnastik hilfreich sein. Wenn all diese Maßgaben keine Besserung zeigen, ist in einigen Fällen eine Operation in Betracht zu ziehen.

Wie entstehen die Schmerzen unterm Knie?

Die Kniescheibe ist umgeben von Bändern, Sehnen und Muskeln. Sie sitzt in der Kniegelenkkapsel vor dem Kniegelenk und verrichtet hier täglich ihre Arbeit. Diese besteht hauptsächlich darin, das Kniegelenk zu schützen und Reibung mit dem Oberschenkelmuskel zu vermeiden. Entstehen Schmerzen unterhalb des Knies über dem Schienbein, so kann das Patellaspitzensyndrom vorliegen – eines der häufigsten Erkrankungen im Kniebereich. Bei diesem Syndrom lagert sich im Ansatz der Sehne Kalk ab, sodass Verhärtungen entstehen. Werden die Beschwerden übergangen, kann es sogar zu einem Sehnenabriss kommen.



Es ist daher unmaßgeblich, ob die Kniebeschwerden nach einem Sturz, nach dem Joggen, beim Aufstehen, beim Beugen oder beim Strecken auftreten – bemerken Sie einen ungewöhnlichen Schmerz, sollten Sie direkt einen Spezialisten aufsuchen.

Knieschmerzen lokalisieren und handeln

Schmerzen unterm Knie können sowohl innen als auch außen auftreten – welche Ursache dahintersteckt, kann am besten ein Arzt feststellen. Häufig ist für die Schmerzen in der Innenseite des Knies der Meniskus verantwortlich. Aber auch eine Schleimbeutelentzündung kann Sorgen bereiten. Um eine gewissenhafte Diagnose aufstellen zu können, müssen verschiedene Fragen beantwortet werden, wie z.B.

  • ob die Schmerzen in Ruhephase auftreten
  • ob die Schmerzen nur im Stehen aufkeimen
  • ob die Schmerzen beim Laufen entstehen
  • ob die Schmerzen bei Belastung aufkommen

oder ähnliches. In der Regel ist die Erkrankung zunächst akut, treten die Symptome hingegen immer wieder auf, so werden diese als chronisch eingestuft.

Wie sieht die Therapie aus?

Schmerzen aufgrund eines Unfalls lassen sich natürlich nur schwer vermeiden. Aber Beschwerden aufgrund von Fehlbelastungen oder Sport sollten in der nächsten Zeit ausgespart werden. Daher sind nachfolgende Tipps hilfreich, um Knieschmerzen in Zukunft zu umgehen:

  • Für den Sport sind ideale Laufschuhe richtig. Mittels einer Laufbandanalyse im Fachgeschäft, erhalten Sie das richtige Paar, um Füße, Beine und Knie zu schonen.
  • Liegen Beinfehlstellungen vor, sind gesonderte Einlagen für die Laufschuhe sinnreich.
  • Weicher Untergrund ist für Jogger mit Kniebeschwerden besser geeignet. Hier ist ein Feld- oder Waldweg vorzuziehen.
  • Dehnungsübungen sorgen dafür, dass Sehnen- und Bänderverkürzungen nicht entstehen. Befragen Sie Ihren Physiotherapeuten zu einzelnen Übungen.
  • Übergewicht kann den Knien schaden. Hier sollten gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, Schwimmen, Walking erwählt werden.

Mit ein wenig Vor- und Nachsicht lassen sich die Knieschmerzen korrigieren. Achten Sie auf Ihre Körpersignale und reagieren Sie daher schon bei geringen Symptomen, um die Beschwerden nicht zu verschlechtern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen. Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...