Archiv der Kategorie: Gesundheit

Vegane Lebensmittel für ein gesundes Leben

Vegan: Die gesunde Lebenseinstellung

Vegane Lebensmittel für ein gesundes LebenVegan ist nicht nur gesund, sondern Trend. Sich vegan zu ernähren, bedeutet auf sämtliche tierische Produkte zu verzichten. Da stellt sich natürlich die Frage, was man dann überhaupt noch essen kann. Ebenso stellt sich die Frage, ob eine Ernährung ohne tierische Lebensmittel überhaupt noch gesund sein kann. Wer sich mit dem Thema genauer befasst, wird überrascht sein, in welcher Form sich der vegane Lebenswandel ausdrücken kann. Denn auch Wein und Strom werden als „vegan“ deklariert. Wir klären auf.

Warum sollte ich vegan essen und leben?

Die Ambitionen der Veganer könnten unterschiedlicher nicht sein. Der häufigste Beweggrund ist der Schutz der Tiere. Viele Zuchttiere werden nicht artgerecht gehalten, was von Veganern nicht unterstützt wird, indem tierische Lebensmittel vermieden werden. Dabei ist es schon schwierig sich zu 100 Prozent vegan zu ernähren. Noch schwieriger ist es, vegan zu leben. Denn zu einer 100-prozentigen Lebensweise zählt natürlich auch der Verzicht auf Kleidungsstücke aus Leder oder das Verwenden von Make-up, welches an Versuchstieren getestet wurde. Dazu zählt auch die Energie, welche wir aus den Steckdosen beziehen und für selbstverständlich halten. Zur veganen Lebensweise gehört auch der entsprechende Strom: https://vegawatt.de/vegan-leben/. Aber auch in puncto Medikamente und Reinigungsmittel achten überzeugte Veganer auf tierfreie Produkte. Ein Fulltime-Job, womit sich der Trend zur Lebenseinstellung entwickelt hat, welche zunächst sehr aufwändig klingt, sich aber rasch zur Routine im Alltag entwickelt, sofern man am Ball bleibt.

Die vegane Ernährungsform ist gesund

Wie bereits erwähnt, können die Gründe sehr unterschiedlich sein, wenn es darum geht sich für die vegane Lebensweise zu entscheiden. Viele Veganer verzichten aus gesundheitlichen Gründen auf tierische Produkte. Eine gesunde Ernährung sieht es vor, viel Obst und Gemüse zu konsumieren. Tierische Produkte sollten dabei eher gemieden werden. Dies kann dabei behilflich sein, zahlreichen Krankheiten vorzubeugen. Dies betrifft insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Übergewicht und Fettleibigkeit zählen inzwischen zu den weit verbreiteten Volkskrankheiten. Der Ursprung dieser Krankheiten bezieht sich auf eine fetthaltige, ungesunde und cholesterinreiche Ernährung. Aus Studien geht hervor, dass sich auch Krankheiten wir Rheuma und multiple Sklerose mit einer entsprechenden Ernährung ohne tierische Lebensmittel vorbeugen lassen.

Bestandteile der veganen Küche

Auch wenn man sich im ersten Moment nicht vorstellen kann, dass die vegane Küche sehr abwechslungsreich ist, so lassen sich auch ohne tierische Lebensmittel facettenreiche Rezepte kreieren. So lässt sich beispielsweise die klassische Kuhmilch durch Soja-, Reis- und Hafermilch ersetzen. Und auch beim Backen kann man in der veganen Küche sehr kreativ sein. So können beispielsweise Eier durch Chia-Gel ersetzt werden Die Chiasamen werden dazu einfach mit kochendem Wasser übergossen. Nach einer Ziehzeit von 5 Minuten verwandelt sich die Masse zu einem Gel. Ein Esslöffel Chia-Gel ersetzt ein Ei. Und auch die Gelatine welche aus dem Bindegewebe von Rind und Schwein gewonnen wird, lässt sich durch Fruchtpektin, Agar Agar und Johannisbrotkernmehl ersetzen. Und der klassische Fleischersatz definiert sich über den inzwischen weit bekannten Tofu, welcher vorrangig in Bio-Lebensmittel-Läden erhältlich ist und dort sogar in unterschiedlichen Marinaden eingelegt ist.

Tofu als Ersatz für Fleisch

Wer sich unter Tofu noch nichts vorstellen kann: Es handelt es sich um einen verfestigten und relativ geschmacksneutralen Quark, welcher aus Sojabohnen hergestellt wird. Tofu ist bereits seit vielen Jahren fester Bestandteil der Asia-Küche, welcher sich inzwischen auch in die westlichen Länder ausgebreitet hat. Tofu eignet sich sowohl für Haupt- als auch für Nachspeisen, ist reich an pflanzlichem Eiweiß und zudem als geräucherte Variante erhältlich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Seitenstechen rechts – Symptome und Prävention

Seitenstechen rechts – Symptome und Prävention

Was versteht man unter Seitenstechen?

Seitenstechen rechts – Symptome und PräventionWir wachsen de facto mit Seitenstechen auf. Zumindest ist den meisten Menschen (auch Kinder) schon in jungen Jahren der Begriff des Seitenstechens bewusst geworden. Wir wissen allerdings nur sehr wenig damit anzufangen. Aus diesem Grund werden wir zunächst einmal versuchen, den Begriff des Seitenstechens zu erklären. Es handelt sich grundsätzlich um einen stechenden Schmerz, der unter der Unterkante des Brustkorbs entsteht und in der Regel während des Trainings und beim Sport auch schon Kinder betrifft und auftritt. Beim Husten verschärft sich der Schmerz auch. Es wird auch als belastungsbedingter vorübergehender Bauchschmerz wahrgenommen.

Wir machen kaum dauerhaft mit dem Seitenstechen Bekanntschaft und meist meldet sich das Seitenstechen beim Sport wie etwa beim Joggen und beim Husten wenn wir unter Atemnot stehen. Beim Atmen wenn uns die Luft ausgeht und wir unter Atemnot oder kurz davor stehen, dann leiden viele Menschen an Atemnot. Während eines Laufs beim Joggen (oder jeder anderen und vergleichbaren Form beim Sport unter Ausführung einer kardiovaskulären Übung) können Sie vor allem als untrainierte Person sehr rasch unter Atemnot geraten. Wenn Sie Ihre Kräfte überschätzen und dann auch noch weiter trainieren, dann reicht schon beim Gehen danach ohne Anstrengung aus, dass Seitenstechen bekommen können.

Wie äußert sich das Seitenstechen?

Meist spüren Sie das Seitenstechen als kleinen scharfen Schmerz beim Aufstehen unten bei den Rippen. Beim Atmen und beim Aufstehen erhöht sich der Schmerz dann auch dann ohne Anstrengung, wenn Sie zum Beispiel nach dem Joggen in Atemnot geraten sind. Selbst beim Gehen werden Sie danach noch einige Minuten brauchen, bis sich der Schmerz verabschiedet hat. Meist vergeht der Schmerz aber ganz von selbst und bleibt damit auch nicht dauerhaft bestehen. Es kann ein scharfer Schmerz hinten an der Seite des Bauches sein oder auch unten bei den Rippen entstehen. Wenn Sie jemals Seitenstichen erlebt haben, wissen Sie, wie ablenkend Seitenstechen sein kann. Medizinisch gesehen werden Seitenstechen als bewegungsbedingter vorübergehender Bauchschmerz wahrgenommen. Seitenstechen ist auch kein seltenes Phänomen, denn bei einem Marathon zum Beispiel erleiden selbst viele Menschen, die gut trainiert sind, Seitenstechen.

Was ist bei Seitenstechen zu beachten?

Glücklicherweise begründet Seitenstechen keinen medizinischen Notfall oder ist gar ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Teilweise besteht zwar immer noch Unsicherheit, was das Seitenstechen betrifft, aber es ist zumindest so weit erforscht worden, dass die meisten Leute mit einem Anfall von Seitenstechen umgehen können. Die meisten Menschen werden sogar weiter laufen wenn es passiert.

Wie Sie Seitenstechen vermeiden können?

Wenn Sie beim Laufen oft Seitenstechen bekommen, essen Sie nicht innerhalb einer Stunde nach dem Sport. Warten Sie auch nach dem Essen ein wenig ab, bis Ihr Puls wieder normal ist. Ebenso hilft es, viel Wasser zu trinken. Flüssigkeit ist sehr wichtig, aber bitte verwechseln Sie nicht Flüssigkeit mit Alkohol das die Leber belastet. Selbst ein Radler hinten (Mischgetränk aus Bier und Alkohol belastet auch die Leber) enthält Alkohol. Leider gehört der Alkohol für viele Sportler zum Durstlöscher nach dem Training. Halten Sie sich an reines Wasser zur Linderung Ihres Durstes. Meiden Sie zuckerhaltige Getränke, einschließlich Sportgetränke und besonders kohlensäurehaltige Getränke. Auch nach dem Essen ändert dies nichts an den Verhältnissen. Nach dem Essen warten Sie am besten auch mit den Getränken, da es den Magen beim Aufstehen zu sehr belastet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Schmerzen unter den Rippen – mögliche Ursachen und Diagnose

Schmerzen unter den Rippen – mögliche Ursachen und Diagnose

Was versteht man unter Schmerzen unter den Rippen?

Schmerzen unter den Rippen – mögliche Ursachen und DiagnoseSchmerzen unter den Rippen haben kein einheitliches Gesicht. Der Schmerz wird auch nicht einheitlich wahrgenommen, sondern äußert sich in unterschiedlichen Facetten. Der Schmerz kann rechts oder links auftreten, sich scharf, stumpf oder auch stechend anfühlen. Er kann auch hinten Schmerzen verursachen und sich sogar bis in den Bauch hineingehen. Es ist besonders schmerzend wenn er unter der Brust oder über dem Bauch auftritt. Meist wird der Schmerz aber rechts und links beidseitig gefühlt. Die Schmerzen werden somit auch hinten und auf beiden Seiten gefühlt. Es kann nach einer offensichtlichen Verletzung oder ohne Erklärung beidseitig auftreten.

Anatomie des Brustkorbs

Der Brustkorb besteht aus zwei Dutzend Rippen. Dabei befinden sich ein Dutzend Rippen rechts und ein Dutzend Rippen auf der linken Seite Ihres Körpers. Ihre Aufgabe ist es, die Organe zu schützen, die unter den Rippen liegen. Auf der linken Seite sind Herz, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Milz, Magen und die Niere untergebracht. Wenn eines dieser Organe infiziert, entzündet oder verletzt ist, können Schmerzen unter dem Brustkorb entstehen. Während sich Ihr Herz unter dem linken Brustkorb befindet, deutet ein Schmerzgefühl in diesem Bereich normalerweise nicht auf einen Herzinfarkt hin. Der Schmerz kann auch bis in den Rücken empfunden werden.

Mögliche Ursachen für Schmerzen unter den Rippen

Für Schmerzen unter den Rippen gibt es sehr unterschiedliche Ursachen, die auch auf Krankheitsbilder zurückzuführen sind. So können sich die Schmerzen unter den Rippen zum Beispiel auf eine Krankheit namens Costochondritis beziehen. Die Costochondritis bezieht sich auf eine Entzündung des Knorpels, die Ihre Rippen an Ihrem Brustbein schädigt. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Meist ist dafür eine Infektion verantwortlich, die sich etwa bis in den Rücken zieht und bei sportlicher Betätigung offenkundig wird (so zum Beispiel beim Laufen). Es ist damit auch eine körperliche Verletzung verbunden. Sie kann aber auch beim Sitzen oder beim Bücken auftreten, also bei einer nicht körperlichen Beanspruchung und somit aufgrund einer längeren Schädigung wie etwa Arthritis in Erscheinung treten. Auch beim Sitzen oder beim Bücken verursacht es einen scharfen stechenden Schmerz, der normalerweise auf der linken Seite Ihres Brustkorbs zu spüren ist. Es wird schlimmer, wenn Sie husten, niesen oder auf Ihre Rippen drücken.

Husten machen Sie meist auch aufgrund eines Reflexes und der Schmerz ist dann bis in den Rücken vor allem beim Laufen zu spüren. Schmerzen unter den Rippen können auch im Zusammenhang mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse entstehen. Die Bauchspeicheldrüse ist eine Drüse in der Nähe dem Darm und liegt im oberen linken Teil Ihres Körpers. Es ist für die Bildung von Enzymen und Verdauungssäften in den Darm verantwortlich und hilft, die Nahrung abzubauen. Es bezieht sich auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Die Folge können Durchfall und Atemnot sein. Auch der Missbrauch von Alkohol kann Schmerzen unter den Rippen verursachen. Alkohol und dessen Konsum haben weitreichende Folgen und bildet sich meist auch in einer Veränderung der Bauchspeicheldrüse ab und führt oft zu Durchfall. Während einer Schwangerschaft entstehen auch Schmerzen unter den Rippen. Die Schwangerschaft wirkt zusätzlich als Belastung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (72 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Wie äußern sich Vergiftungserscheinungen? – Anzeichen und Symptome

Wie äußern sich Vergiftungserscheinungen? – Anzeichen und Symptome

Wie äußern sich Vergiftungserscheinungen? – Anzeichen und SymptomeVergiftungserscheinungen können sich auf sehr unterschiedliche Art und Weise äußern. Dabei ist vor allem die Aufnahme der Gifte ein sehr häufiges Indiz für Vergiftungserscheinungen. Die meisten Gifte werden verschluckt und auf diese Art und Weise aufgenommen. Das Wort Gift kommt aus dem lateinischen Wort und da man dazu in der lateinischen Sprache „potare“ sagt, was zu trinken bedeutet, kann man auch schon entsprechende Ableitungen vornehmen.

Allerdings müssen Gifte nicht getrunken werden, sondern können auf sehr unterschiedliche Weise in den Körper kommen. Sie können durch Atmen, auf der Haut oder durch eine Injektion in den Körper gelangen. Sehr häufig gelangen sie auch auf der Haut in den Körper, wobei hier auch sehr häufig hochgiftige Chemikalien in den Körper gelangen. Dabei werden die Giftstoffe auch eingeatmet. Zu Giften gehören hochgiftige und weniger giftige Chemikalien, die nicht für die Aufnahme oder den Kontakt durch den Menschen bestimmt sind, wie zum Beispiel auch Chlor oder Cyanid.

Sehr oft ist auch ein bestimmter Inhaltsstoff wie etwa Chlor in Haushaltsmitteln wie Farbverdünner, Desinfektionsmittel oder Haushaltsreiniger enthalten. Meist ist auch eine gewisse Dose Alkohol in Desinfektionsmittel enthalten. Alkohol ist aber nicht per se giftig, lediglich der Methylalkohol ist giftig und darf nicht getrunken werden. Auch Abgase können giftig sein. Abgase werden durch Einatmen in den Körper gelangen. Chronische Vergiftungserscheinungen können nur mit der Dauer von Giftstoffen die dem Körper zugefügt werden, erscheinen. Dazu gehört auch Ethanol. Wenn Ethanol auf Dauer zugefügt wird, dann ist das tödlich, weil chronische Vergiftungserscheinungen die Folge ist. Ähnliche Folge von chronischen Vergiftungserscheinungen haben zum Beispiel auch Blausäure. Blausäure gilt als ähnlich hochgiftig wie Ethanol.

Unterscheidung zwischen Inhaltsstoffen

Viele Gifte sind jedoch Substanzen, die Menschen essen sollen, einschließlich Nahrungsmittel und Medikamente. Dazu gehören auch Lebensmittel. Bei den Pilzen zum Beispiel gibt es giftige und nicht giftige Pilze. Trinkwasser, das durch landwirtschaftliche oder industrielle Chemikalien verunreinigt ist wirkt sich ebenso giftig aus. Lebensmittel, die nicht richtig zubereitet oder gehandhabt wurden. Auch Drogen gelten als giftig und es kommt zu Vergiftungserscheinungen, wenn die Dosis zu hoch liegt. Medikamente, die in therapeutischen Dosen hilfreich sind, können tödlich sein, wenn sie im Übermaß eingenommen werden. Die Leber weist dann Vergiftungserscheinungen auf, weil in der Leber die Verarbeitung der Gifte erfolgt und der Abbau der Gifte in der Leber erfolgt.

Beispiele für Medikamente, die auch Gifte beinhalten können

Betablocker fallen in diese Kategorie. Betablocker sind eine Klasse von Medikamenten zur Behandlung von Herzerkrankungen. Auch andere Krankheiten, wie zum Beispiel Angina pectoris oder Herzrhythmusstörungen werden damit behandelt. Im Übermaß können sie Schwierigkeiten beim Atmen, Koma und Herzversagen verursachen. Beim Kind oder Baby dürfen diese Medikamente in der Regel nicht angewendet werden. Was ein Erwachsener noch verträgt, kann beim Kind oder beim Baby schon eine tödliche Dosis darstellen. Dann wird aus einer Niereninsuffizienz schnell auch mal eine tödliche Folge wobei die Symptome sich gar nicht so schnell zeigen können und schon das Fieber zur Besorgnis führt.

Anzeichen und Symptome von Vergiftungen

Symptome sind so unterschiedlich, dass es keinen einfachen Weg gibt, sie zu klassifizieren. Meist kommt es zu Fieber und ersten Erscheinungen von Niereninsuffizienz. Einige Gifte vergrößern die Pupillen, andere verkleinern sie. Einige führen zu übermäßigem Speichelfluss, während andere den Mund und die Haut trocken halten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Follikulitis – Anzeichen, Behandlung und Ursachen

Follikulitis – Anzeichen, Behandlung und Ursachen

Was ist Follikulitis?

Follikulitis – Anzeichen, Behandlung und UrsachenFollikulitis ist die Infektion und Entzündung eines oder mehrerer Haarfollikel auf der Kopfhaut. Die Kopfhaut gehört zu einem sehr empfindlichen Bereich des Körpers. Im Grunde genommen kann die Follikulitis nicht nur auf der Kopfhaut auftreten, sondern der Zustand kann überall auf der Haut auftreten. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, wie zum Beispiel die Handflächen und Fußsohlen. Der Ausschlag kann als Akne mit Pickel auftreten, die zu weißen Spitzen auf dem Gesicht oder anderen Körperteilen auftreten. Auf Bilder sieht man die Follikulitis auch als Akne in unterschiedlichen Arten, wie zum Beispiel auf der Brust, dem Rücken, den Armen oder Beinen.

Anzeichen, Arten und Symptome der Follikulitis

Der Hautausschlag erscheint auf Bilder meist in Form von einem geröteten Hautbereich. Hier wird insbesondere die Follikulitis als Form von juckender Haut vorgenommen. Die Follikulitis fühlt sich als juckende Haut an und lässt sich in verschiedenen Arten als Pickel oder Pusteln ausdrücken, die um ein Haar oder einen Follikel herum angeordnet sind. Wenn Sie sich einmal Bilder von der Follikulitis ansehen, dann werden Sie selbst als Fachmann sehr oft keinen klaren Unterschied zu den Windpocken erkennen können. Sehr oft wird die Follikulitis auch mit anderen Krankheiten verwechselt. Besonders in jenen Fällen, wo die Follikulitis im Gesicht auftritt, sind die Verwechslungen oft gar nicht so leicht zu erkennen. Die Follikulitis wird typischerweise am Hals, in der Achselhöhle oder in der Leistengegend auftreten. Dabei ist sie nach unterschiedlicher Art zu unterscheiden, wobei die Follikulitis sehr häufig auch als genitale Läsion auftreten kann.

Behandlung der Follikulitis

Die Ausbreitung der Follikulitis von den Beinen zu den Armen am Körper ist aber kein Normalfall. Denn diese Ausbreitung entsteht auch nur durch eine unübliche und nicht passende Behandlung der Follikulitis. In der Regel wird die Follikulitis mit Antibiotika behandelt. Dabei ist aber die Wahl des richtigen Medikaments sehr wichtig, die am besten durch den Arzt vorgenommen werden muss. Durch unsachgemäße Behandlung mit Antibiotika kann die Behandlung aber negative Folgen haben, was die Dauer der Behandlung unter Umständen auch verlängern kann. Dadurch wird auch unbedingt empfohlen, sehr rasch einen richtigen Arzt zu konsultieren.

Wenn die Behandlung nicht richtig durchgeführt wird, dann kommt es meist zur Bildung von Krusten auf den Wunden. Die Behandlung kann aber auch mit einer richtigen Salbe verbunden werden. Die Salbe hilft dabei, dass die Follikulitis richtig langsam abheilen kann und macht die Follikulitis weniger juckend. Dadurch ist man nicht dazu geneigt, die Pickel mit den Händen zu bearbeiten. Der Reiz sie ausdrücken zu wollen, wird damit auch unterbunden. Welche Therapie nun wichtig und richtig ist, sollte also der Arzt entscheiden. Ob dabei eine Salbe, Creme oder ein Antibiotikum eingesetzt wird oder ganz einfach eine Kombination mit einer Salbe oder Creme erfolgt, wird der Arzt entscheiden müssen. Wichtig ist jedenfalls, dass die Follikulitis nicht chronisch wird, denn sonst bleibt eine Therapie auf Dauer.

Welche Ursachen hat die Follikulitis?

Die meisten Furunkel und andere Fälle von Follikulitis entwickeln sich aus dem Staphylococcus aureus Virus. Follikulitis beginnt mit der Entzündung in einen Haarfollikel. Haarfollikel können auch durch Reibung an der Kleidung, einen Insektenstich oder einer falschen Rasur gereizt werden. Follikulitis kann Menschen jeden Alters betreffen. Es kommt also auch bei Kindern vor. Bei Kindern hilft aber schon die Nutzung eines richtigen Shampoos um die Follikulitis vorzubeugen. Natürlich schadet es auch nicht, wenn Erwachsene ein passendes Shampoo zur Abwendung der Follikulitis nutzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Stoffwechselstörung – Symptome, Ursachen und typische Krankheitsbilder

Stoffwechselstörung – Symptome, Ursachen und typische Krankheitsbilder

Was versteht man unter einer Stoffwechselstörung?

Stoffwechselstörung – Symptome, Ursachen und typische KrankheitsbilderDie Stoffwechselstörung ist ein recht breit gefasster Begriff. Sie erkennen es praktisch nicht mit freien Augen, sondern eine Stoffwechselstörung wird durch den Arzt festgestellt. Erste Anzeichen werden meist ignoriert, denn wer wird schon Akne oder Durchfall, der noch dazu nicht auf Dauer eintritt, mit einer Stoffwechselstörung in Verbindung bringen. Wenn sich aber die Anzeichen häufen, dann sollten Sie jedenfalls einen Arzt konsultieren. Der Arzt wird die Stoffwechselerkrankung auch als eine solche erkennen. Welcher Arzt hier zu konsultieren wäre, liegt meist in der praktischen Handhabe des Alltags. Vermutlich werden Sie zunächst einen Allgemeinmediziner aufsuchen. Der Hausarzt wird sich dann selbst die Frage stellen, welcher Arzt für Sie im konkreten Fall am besten wäre und das Problem nicht nur erkennen kann, sondern die richtige Behandlung verordnen kann.

Welche Krankheitsbilder sind mit einer Stoffwechselerkrankung verbunden?

Die meisten Stoffwechselerkrankungen (bzw. eine typische Krankheit daraus) lässt sich mit dem metabolischen Syndrom verbinden. Hier sind auch bestimmte Störungen mit den Symptomen verbunden, die typisch sind. Sie müssen aber in der Regel erst im Test festgestellt werden. So können zum Beispiel bestimmte Symptome im Test durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel ausgetestet werden. Meist ist aber ein sichtbares Zeichen auch eine Gewichtszunahme. Auch die Werte der Leber im Test können schlecht sein. Obwohl ein großer Taillenumfang ein sichtbares Zeichen ist, ist das auch kein verlässlicher Test. Wenn Ihr Blutzuckerspiegel sehr hoch ist, können Sie Anzeichen und Symptome von Diabetes haben. Damit verbunden ist auch erhöhtes Bedürfnis nach Flüssigkeit. Auch das erhöhte Wasserlassen, Müdigkeit und verschwommenes Sehen sind erste Symptome.

Das Metabolische Syndrom als typisches Symptom

Das metabolische Syndrom ist eine Ansammlung von diversen Zuständen. Dabei ist vor allem auch ein erhöhter Blutdruck, hoher Blutzucker und eine starke Zunahme des Gewichts verbunden. Hier ist vor allem auch mit erhöhten Werten von Cholesterin zu rechnen, was sich aber nur im Test nachweisen lässt. Überschüssiges Körperfett um die Taille und abnormale Cholesterin- oder Triglyceridwerte können sichere Anzeichen für die Krankheit sein. Meist treten diese Symptome auch zusammen auf. Auch Calciummangel ist kausal. Das Risiko, was damit verbunden ist, sind Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Diabetes. Das Risiko wird sich mit Calciummangen auch erhöhen. Dies bedeutet aber nicht, dass Sie auch eine Stoffwechselstörung im Zusammenhang mit Calciummangel und schlechten Werten der Leber ein metabolisches Syndrom haben. Jede dieser Bedingungen erhöht jedoch das Risiko einer ernsthaften Stoffwechselerkrankung. Mehr als eine davon kann Ihr Risiko noch mehr erhöhen.

Was können Sie selbst tun?

Wenn Sie ein metabolisches Syndrom oder eine andere Stoffwechselerkrankung mit seinen Komponenten haben, können Änderungen des Lebensstils die Entwicklung von schwerwiegenden Gesundheitsproblemen verzögern oder sogar verhindern.

Welche Ursachen gibt es für Stoffwechselerkrankungen?

Stoffwechselerkrankungen sind auch eng mit Übergewicht oder körperlicher Inaktivität verbunden. Damit gehen meist auch viele Stoffwechselstörungen einher. Besonders müssen Sie schon beim Baby aufpassen, denn das Baby kann frühzeitig Stoffwechselerkrankungen entwickeln die im Gehirn mit einem Memory-Effekt verbleiben. Hier können dann auch Spuren von Metallen im Blut im Test sichtbar werden die durch spezielle Aminosäuren (Lipoprotein) gesteuert werden. Vererbte Stoffwechselstörungen können zu Proteinfehlfunktionen (auch hier Lipoprotein) und toxischer Akkumulation von Metall im Körper und Gehirn führen: Der Lipoproteinspiegel der Aminosäuren kann auch isoliert oder in Kombination mit anderen Störungen des Fettstoffwechsels erhöht sein. Auch Vitamin-B12 Störungen können kausal sein. Vitamin B 12 bietet sich als Reibungsfläche an. Risikofaktoren sind der Konsum von Alkohol. Alkohol wird belastend.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Milzriss – typische Symptome und Behandlung von Milzverletzungen

Milzriss – typische Symptome und Behandlung von Milzverletzungen

Was ist ein Milzriss?

Milzriss – typische Symptome und Behandlung von MilzverletzungenDie Auswirkungen von einem Milzriss sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie müssen alle Anzeichen sehr ernst nehmen. Bei Beschwerden, die Anzeichen für einen Milzriss darstellen, sollten Sie sofort reagieren und einen Arzt konsultieren. Meist wird auch sofort eine Operation eingeleitet, der auch die Schmerzen lindert. Grundsätzlich müssen Sie davon ausgehen, dass der Milzriss eine Notfallsituation darstellt, die auftritt, wenn die kapselartige Milzdecke aufbricht und Blut in den Bauchbereich fließt. Es kommt damit zusammenhängend auch zu inneren Blutungen. Die Auswirkungen einer nicht behandelten Milzruptur sind meist tödlich. Je nach den Schmerzen kann ein starker Riss der Milz eintreten und dann auch eine stärkere innere Blutung auftreten.

Was sind die Symptome eines Milzrisses?

Meist äußern sich die Symptome bei einem Milzriss durch Beschwerden im Bauchbereich. Sie entstehen durch schweres Heben, wobei natürlich nicht jeder Schmerz sofort mit einem Milzriss assoziiert wird. Allerdings ist der Milzriss auch sehr oft damit verbunden, dass eben auch ein Schlag in die Bauchgegend erfolgt und sofort Schmerzen in der Bauchgegend auftreten. Die Beschwerden können auch mit Blut im Stuhl zusammenfallen. Der Druck ist groß, auf das WC gehen zu müssen. Dies kommt sehr häufig nach einer Schlageinwirkung vor, wobei dann auch das Blut im Stuhl durch Durchfall festgestellt wird. Der Stuhlgang ist dann häufig auch mit starken Schmerzen und Durchfall verbunden die durch Husten (wird begünstigt) noch verstärkt werden. Gerade durch Husten bewegt sich der gesamte Brustkorb, was sich wiederum durch verstärkte Schmerzen äußert.

Sie müssen spätestens bei diesen Anzeichen reagieren und einen Arzt konsultieren. Sollten Sie keinen Arzt konsultieren kann das den Tod bedeuten. Meist muss auch eine Not-Operation eingeleitet werden. Fieber kommt auch noch dazu, wobei das Fieber erst eine Spätfolge sein kann. So lange sollten sie gar nicht erst warten. Bei Kindern sind hier die Eltern in der Verantwortung zu reagieren. Die endgültige Diagnose muss ohnedies der Arzt vornehmen.

Ein Milzriss aufgrund von stumpfen Verletzungen der Milz?

Durch schweres Heben verursachte Verletzungen der Milz haben die gleichen Anzeichen und Symptome. Auch hier kommt es zu starken Bauchschmerzen. Auch Blutergüsse, Schwellungen oder Kratzer im Bauchbereich über dem verletzten Bereich in der Milzgegend sind üblich. Die Milz liegt im oberen Brustbereich. Auch wurden schon Schulterschmerzen auf der linken Seite beobachtet wobei die Beschwerden sich auf den ganzen Körper mit zunehmender Dauer auswirken. Auch hier wird der Arzt die Diagnose nach dem Bild der Beschwerden vornehmen. Es kann auch zu Anzeichen eines Schocks einschließlich eines schnellen Pulses und niedrigem Blutdruck kommen.

Behandlung von Milzverletzungen

Die Milz kann durch Sportunfälle oder während eines Spiels, wie beispielsweise einem Sturz von einer Kletterstange oder beim Heben von Gegenständen verletzt werden. Zum Zeitpunkt des Traumas kann die Milz eben reißen. Dadurch kommt es meist sofort zu Blutungen im Inneren des Organs. Wenn eine Verletzung der Milz vermutet wird, wird eine Computertomografie gemacht. Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um das Blutbild und die Leberfunktion zu untersuchen. Hier wird auch auf Alkohol getestet. Alkohol kann den Wert täuschen. Ihr Kind wird auch auf andere mögliche Verletzungen untersucht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Immunschwäche – Definition, Folgen und Arten von Immunschwächekrankheiten

Immunschwäche – Definition, Folgen und Arten von Immunschwächekrankheiten

Was versteht man unter einer Immunschwäche?

Immunschwäche – Definition, Folgen und Arten von ImmunschwächekrankheitenUnter einer Immunschwäche versteht man einen Zustand wo das eigene Immunsystem nicht mehr in der Lage ist, Krankheiten zu bekämpfen. Besonders bei Infektionskrankheiten und der Autoimmunkrankheit sowie bei Diabetes kommt die Immunschwäche häufig vor. Auch bei älteren Menschen wird die Immunschwäche häufig beobachtet und die Anzeichen sind deutlicher zu sehen. Es ist also ein Zustand, in dem die Fähigkeit des Immunsystems, Infektionskrankheiten und Krebs zu bekämpfen, beeinträchtigt ist. Sehr oft wird im weiteren Verlauf bei einer Autoimmunkrankheit beobachtet, dass die Immunschwäche soweit gediegen ist, dass die Abwehr der Krankheit gänzlich fehlt. Die meisten Fälle von Immunschwäche werden aufgrund verschiedener externer Faktoren, die das Immunsystem des Patienten beeinflussen, erworben. Besonders bei älteren Menschen beobachtet man das sehr oft.

Was ist die Folge von einer Immunschwächekrankheit?

Immunschwäche-Erkrankungen verhindern, dass Ihr Körper Infektionen und Krankheiten bekämpft. Diese Art von Störung macht es einfacher für Sie, Viren und bakterielle Infektionen zu bekommen.

Immunschwäche-Erkrankungen sind entweder angeboren oder werden erworben. Eine angeborene Störung ist eine, mit der Sie geboren wurden. Erworbene Störungen sind häufiger als wenn die Immunschwäche angeboren ist. Sie können auch eine Allergie daraus entwickeln.

Welche Organe sind von einer Immunschwäche möglicherweise betroffen?

Ihr Immunsystem umfasst sehr viele verschiedene Organe. So zum Beispiel ist häufig die Milz, Mandeln, das Knochenmark, die Lymphknoten und weitere Organe betroffen.
Diese Organe bilden die Lymphozyten. Dies sind weiße Blutkörperchen, die als Zellen klassifiziert sind. Man unterscheidet zwischen den B- und T-Zellen. Sie bekämpfen Viren, die Antigene genannt werden. B-Zellen setzen Antikörper frei, die spezifisch für die Krankheit sind. Beispiele für Antigene, die Ihre B- und T-Zellen abwehren müssen, sind zum Beispiel Bakterien, Viren, Krebszellen oder auch Parasiten. Eine Immunschwächekrankheit stört die Fähigkeit Ihres Körpers, sich gegen diese Antigene zu verteidigen.

Was sind die verschiedenen Arten von Immunschwächekrankheiten?

Eine Immunschwächekrankheit tritt durch Stress auf. Durch Stress funktioniert das Immunsystem nicht richtig. Wenn Sie mit einer Immunschwäche geboren werden oder wenn eine genetische Ursache vorliegt, spricht man von einer primären Immunschwächekrankheit. Es gibt mehr primäre Immundefektstörungen als Sie denken. Sehr viele Immunschwäche-Erkrankungen passieren durch äußere Einflüsse. Dies passiert durch Symptome durch außen. Wenn eine äußere Quelle wie eine giftige Chemikalie oder Infektion Ihren Körper angreift, dann äußert sich das meist durch Symptome auf der Haut, wie einen Ausschlag oder ein Abszess. Das Abszess oder der Ausschlag auf der Haut bei Kindern sind aber nicht nur die einzigen Symptome. Die Erkrankung manifestiert sich dann meist auch im Blutbild. Hier kann auch die Krankheit im Blutbild festgestellt werden (auch AIDS).

Es gibt aber außer AIDS noch weitere Möglichkeiten, wie eine sekundäre Immundefizienz verursachen. So gibt es (auch bei Kindern) Symptome, die auf schlimme Verbrennungen, eine Chemotherapie, bei Diabetes und Unterernährung zurückzuführen sind. Weitere Beispiele für sekundäre Immundefektstörungen umfassen neben Chemotherapie und bei Diabetes auch noch Leukämie. Auch eine Allergie kann kausal sein. Alles, was Ihr Immunsystem schwächt, kann zu einer sekundären Immunschwächekrankheit führen. Zum Beispiel kann die Exposition gegenüber Körperflüssigkeiten, die mit AIDS infiziert sind, oder das Entfernen der Milz Ursachen sein. Eine Milzentfernung kann aufgrund von Erkrankungen wie Leberzirrhose, Sichelzellenanämie oder Milztrauma erforderlich sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Geschwollenes Gesicht – Ursachen und mögliche Auswirkungen

Geschwollenes Gesicht – Ursachen und mögliche Auswirkungen

Was können Sie sich unter einem geschwollenen Gesicht vorstellen?

Geschwollenes Gesicht – Ursachen und mögliche AuswirkungenBevor wir uns der Gesichtsschwellung nähern, müssen wir zunächst einmal die Gesichtsschwellung verstehen. Sie können gelegentlich mit einem geschwollenen Gesicht aufwachen. Am Morgen zeigt sich eine Gesichtsschwellung sehr oft. Am Morgen scheint sich die Entzündung auszubreiten und auch nachts keine Abhilfe zur Verfügung stehen. Sie wachen sehr oft mit Atemnot auf. Die Atemnot bewirkt, dass Sie panisch werden. Hier sollten Sie auch einen Arzt konsultieren. Dies ist zwar nicht normal (außer Sie hatten am Vorabend Streit) aber es könnte passieren, wenn Sie während des Schlafes Druck auf Ihr Gesicht ausüben.

Ein geschwollenes, geschwollenes Gesicht kann jedoch auch durch eine Gesichtsverletzung entstehen oder einen zugrunde liegenden medizinischen Zustand anzeigen. Die Gesichtsschwellung zeigt sich durch einen Ausschlag wie ein starker Sonnenbrand. Allerdings zeigen Bilder auch, dass es natürlich viel stärker als ein Sonnenbrand ist. Es können nur Augenringe entstehen, die geschwollen wirken oder auch eine starke Schwellung entstehen. Gesichtsschwellungen umfassen nicht nur das Gesicht, sondern auch den Halsbereich. Wenn das Gesicht nicht verletzt ist, kann eine Gesichtsschwellung auf einen medizinischen Notfall hinweisen. In den meisten Fällen sollte ein Arzt Gesichtsschwellungen behandeln.

Ursachen für eine Gesichtsschwellung

Mehrere Ursachen können Schwellungen im Gesicht verursachen. Sehr oft kommen die Ursachen als alleinige Ursache zustande, sehr oft sind aber auch mehrere Faktoren gleichzeitig dafür verantwortlich. Ein Allergie bewirkt sehr oft eine Gesichtsschwellung. Hier ist vor allem die allergische Konjunktivitis zu erwähnen. Es handelt sich um eine Augenentzündung, die durch eine allergische Reaktion auf Substanzen wie Tierhaare, Staub, Pollen oder Pilze verursacht werden. Es verursacht auch rote und sehr juckende Augenringe. Gegen diese Augenringe gibt es auch keine rasche Abhilfe.

Diese Augensymptome können in Kombination mit niesender, laufender und juckender Nase auftreten. Auch die Präeklampsie ist eine Ursache für eine Gesichtsschwellung. Dieser Zustand gilt als medizinischer Notfall. Präeklampsie tritt auf, wenn eine schwangere Frau hohen Blutdruck und möglicherweise Protein in Ihrem Urin hat. Dies geschieht im Allgemeinen in einer späteren Schwangerschaftswoche, kann aber in einigen Fällen früher in der Schwangerschaft oder sogar nach der Geburt auftreten.

Symptome einer Gesichtsschwellung

Die Gesichtsschwellung tritt meist nicht alleine auf. Sehr oft kommen diese Symptome auch in Zusammenhang mit einer Allergie (zum Beispiel eine Sonnenallergie), nach Insektenstich, Allergie gegen Antibiotika, Angina oder einfachen Sonnenbrand auf. Nach Insektenstich können Sie unter einem geschwollenen Mund und Rachen leiden. Bei einer Allergie oder nach OP oder bei Chemo können Sie Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken haben. Antibiotika und dessen Unverträglichkeit zeigt sich auf unterschiedliche Art und Weise, wobei hier auch die Schwellung des Gesichts oder der Gliedmaßen möglich sind. Chemo oder auch Alkohol können auch zusätzlich Husten oder Keuchen verursachen. Angst oder Verwirrung können auch bei einem starken Sonnenbrand vorkommen.

Mögliche Auswirkungen einer Gesichtsschwellung

Es kann zu ernsthaften Komplikationen wie gefährlich hohem Blutdruck, Krampfanfällen, Nierenschäden, Leberschäden, Flüssigkeit in der Lunge und Blutgerinnungsstörungen führen.
Es kann während der routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung diagnostiziert und behandelt werden. Die empfohlene Behandlung zur Lösung der Symptome ist mit dem Arzt abzustimmen. Hier wird auch eine entsprechende Diagnose wichtig, die sehr wichtig ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Warum entwickeln sich brüchige Fußnägel? – Mögliche Ursachen

Warum entwickeln sich brüchige Fußnägel? – Mögliche Ursachen

Was sind brüchige Fußnägel

Warum entwickeln sich brüchige Fußnägel? – Mögliche UrsachenMeist werden Sie spröde und brüchige Fußnägel bei älteren Menschen sehen können. Sie behandeln diese brüchigen Nägel auch in der Regel gar nicht mehr, sondern ergeben sich Ihrem Schicksal. Allerdings könnte jeder Mensch etwas gegen brüchige Fußnägel tun. Es wäre gar nicht so schwer. Auf Bilder sehen brüchige Fußnägel meist mit Längsrillen versehen aus. Die Bilder zeigen aber auch dicke Fußnägel, dünne Fußnägel oder gar gelbliche Fußnägel. Was hilft ist zunächst einmal nicht in Panik zu verfallen. Einige Dinge können eine langsamere Produktion verursachen oder Keratin zerstören, was trockene und spröde Nägel verursacht. Eine häufige Ursache ist aber ganz einfach das Altern. … Gemeinsame systemische Bedingungen, die trockene brüchige Nägel verursachen können, sind Anämie, Schilddrüsenunterfunktion, Eisenmangel, Kreislaufprobleme oder auch Ekzeme. Viele dieser aufgezählten Parameter hängen mit dem Alter zusammen, manch andere Ursachen sind aber selbst produziert worden.

Was verursacht dicke Zehennägel?

Selbst dicke Zehen- oder Fußnägel können sich bilden und spröde wirken. Meist steckt hinter dieser Form der Fußnägel die Entwicklung von einem Nagelpilz. Der Nagelpilz ist eine besondere Art von Pilzinfektion namens Onychomykose. Es ist eine der häufigsten Ursachen für dicke Nägel. Diese Pilzinfektionen wachsen oft in Fußnägeln hinein, weil sie in warmen, feuchten Umgebungen gedeihen. Es ist aber auch dadurch bedingt, weil man sie so werden lässt. Schon mit einem einfachen Hausmittel könnte man dagegen wirken. Ob was gegen gelbliche Fußnägel hilft oder nicht ist hier noch nicht die Frage, jedenfalls wird sich der Zustand verbessern und es wird gar nicht zu diesem Mangel der Auswirkungen kommen können.

Auch gelbliche Fußnägel oder dünne Fußnägel mit Längsrillen sind ähnlich begründet. So zum Beispiel lässt sich mit dem Hausmittel Teebaumöl eine sehr gute und vor allem gute Pflege erwirken. Übrigens ist die Pflege der Fußnägel auch gegen den Nagelpilz sehr wichtig. Das Teebaumöl bewirkt, dass Sie keine brüchigen Nägel bekommen, da es das Nagelbett mit Fetten versorgt.

Warum entwickeln sich brüchige Fußnägel?

Manchmal können brüchige Nägel durch eine Nagelpilzinfektion verursacht werden. In der Regel ist es ein Mangel an Pflege, woraus sich dann auch leichter eine Infektion bilden kann. Dies ist oft die Ursache für brüchige Zehennägel und kann durch die Einnahme von Tabletten beseitigt werden wenn der Zustand schon sehr schlimm ist. Auch eine langfristige Hauterkrankung kann dazu führen, dass die Nägel brüchig werden. Bilder zeigen auch die unterschiedlichen Stadien der Entwicklung sehr gut an. Sie können aber schon sehr viel bewirken, wenn Sie die Nägel regelmäßig mit einem Hausmittel wie oben beschrieben behandeln.

Wie behandeln Sie brüchige Nägel?

Ganz allgemein müssen Sie verstehen, dass Fußnägel auch mit Nährstoffen versorgt werden müssen. Dabei müssen Sie dem Körper die richtigen Nährstoffe hinzufügen. Dinge wie etwa die regelmäßige Nutzung von Nagellack sind eher schädlich, weil sie dem Nagel die Wirkstoffe entziehen können. Dabei entwickeln sich oft Pilze die durch das Auftragen des Nagellack noch verstärkt werden. Außerdem ist der Aufbau des Nagels durch Vitamine gefestigt worden.

So müssen Sie also eine Ernährung zu sich nehmen, die auch viel Kalzium und Vitamine enthält. Beide Nährstoffe braucht nicht nur der Körper, sondern auch Ihre Nägel brauchen sie. Biotin oder Vitamin B7 ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Proteinproduktion und kann helfen, schwache oder brüchige Nägel zu stärken. Da Ihre Nägel auch aus Protein bestehen, können Präparate mit Aminosäuren eingenommen werden, um gesunde Proteine aufzubauen und gesunde Nägel zu erhalten. Auch für das Kind und Baby ist das notwendig. Hier wird aber nicht auf Proteinpräparate beim Kind und Baby verwiesen, sondern auf Alternativen. Fragen Sie Ihren Arzt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...