Orthostatische Hypotonie – Symptome, Behandlung und Therapie

Orthostatische Hypotonie – Symptome, Behandlung und Therapie

Orthostatische Hypotonie – Symptome, Behandlung und TherapieAls Hypertonie bezeichnen Fachärzte den Bluthochdruck und dieser hat bei der Orthostatischen Hypertonie geradezu Hochkonjunktur. Denn es geht, wie Sie in Wikipedia auch etwas entnehmen, können darum, dass wenn Sie in die aufrechte Körperhaltung gehen, dass der Blutdruck Schwierigkeiten hat, sich zu regulieren. Somit bedeutet die Definition der Orthostatische Hypertonie jene, dass es sich um eine Regulierungsstörung des Blutdrucks handelt, wenn Sie in eine aufrechte Körperhaltung gehen. Beispielsweise vom Sitzen, angewinkelt liegen etc. Dann scheint bei Ihnen eine Regulierungsstörung vorzuliegen und um diese wollen wir an dieser Stelle mehr Informationen geben.

Definition der Orthostatische Hypotonie

Wikipedia macht deutlich, dass die Hypotonie mit dem Blutdruck zusammenhängend ist und das bedeutet für Sie automatisiert was? Richtig, die Orthostatische Hypotonie ist ebenfalls zusammenhängend mit dem Blutdruck. Denn die Definition ist ganz simple, es handelt sich um eine Regulierungsstörung Ihres Blutdrucks, wenn Sie ihre Körperhaltung in die aufrechte Position verändern. Diese Diagnose muss allerdings erst einmal mittels Tests gestellt werden, um eine mögliche Ursache zu finden und die Behandlung berücksichtigen zu können.

Symptome einer Orthostatische Hypotonie

Die Symptome der Hypotonie sind vielen ohnehin bekannt, wenn der Blutdruck nach unten sackt oder nach oben geradezu schießt. Schwindel und eine mögliche Ohnmacht können auftreten. Doch auch Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen folgen in der Regel recht schnell. Bewusstseinsstörungen sind derweil keine Seltenheit, wenn die Orthostatische Hypotonie auftritt, sodass genauer geschaut werden muss, wo die Ursachen für den Eintritt liegen. Denn wer von Ihnen mag schon Schwindel, Ohnmachtsgefühle, Kopfschmerzen und Bewusstseinsstörungen?

Ursachen einer Orthostatische Hypotonie

In den meisten Fällen können neurologische Probleme der Grund sein, wieso die automatisierte Regulierung des Blutdrucks und Bluts nicht mehr möglich ist, wenn Sie sich ganz einfach nur aufrecht hinstellen wollen. Parkinson kann eine weitere Ursache sein, die entsprechend für die Hypotonie bei einer aufrechten Haltung verantwortlich ist.

Behandlung und Therapie einer Orthostatische Hypotonie

Um die Diagnose Orthostatische Hypotonie stellen zu können, kann der Schellong Test oder Kipptisch Test die Lösung sein. Die Bedeutung beider Verfahren ist enorm, um schnell die richtige Diagnostik ausstellen zu können. Eine Orthostatische arterielle Hypotonie ist zum Beispiel nur eine mögliche Ursache, die für das „Problem“ verantwortlich ist. Selbst Parkinson kann der Grund sein oder Diabetes, die unentdeckt ist. In den meisten Fällen reichen Medikamente, um die Therapie einer Orthostatische arterielle Hypotonie erfolgreich abzuschließen. Medikamente wie Betablocker werden zum Beispiel verschrieben und auch muss geschaut werden, ob weitere Erkrankungen wie Diabetes eine Folge sein können, die die Hypotonie ausgelöst haben.

Die Bedeutung der Krankheit ist etwas schwierig zu verstehen? Das liegt daran, dass viele der Meinung sind, ein wenig Kopfschmerzen ist doch nicht dramatisch. Diese Erkrankung, wenn die Blutregulierung nicht von alleine möglich ist, kann jedoch auch zu alltäglichen Beeinträchtigungen führen und früher oder später gefährlich werden. Aus diesem Anlass ist es umso wichtiger, rechtzeitig den Facharzt aufzusuchen, um eine Behandlung tatkräftig zu unterstützen. Eine sympathikotone Orthostatische Hypotonie ist auf keinen Fall auf die leichte Schulter zu nehmen und muss in jedem Fall mehr Beachtung finden. Wobei auch im Allgemeinen die mangelhafte Blutregulierung im Körper sicherlich mal zur Sprache kommen muss oder finden Sie nicht?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (72 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...