Was behandelt ein Neurologe?

Von allen Systemen im Körper kann eine Schädigung des Nervensystems (wohl) am verheerendsten sein. Und obwohl das Innenleben des Nervensystems komplex und kompliziert ist, haben Neurologen und Neurologinnen, also Ärzte auf dem Fachgebiet Neurologie/Nervenheilkunde, ihr Leben dem Verständnis dieses Systems gewidmet.

Was ist ein Neurologe?

Beispiel für Neurologe
Foto von ANTONI SHKRABA (pexels)

Ein Neurologe ist ein Facharzt für Neurologie, ein Nervenarzt, der sich auf die Untersuchung, Diagnose, Behandlung und das Management von Verletzungen, Krankheiten und Störungen des Nervensystems spezialisiert hat. Das Nervensystem umfasst das Gehirn und das Rückenmark und setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

  • dem zentralen
  • und dem peripheren Nervensystem.

Krankheiten, Störungen und Verletzungen, die das Nervensystem betreffen, erfordern häufig die Behandlung durch einen Neurologen.

Ausbildung

Die Ausbildung eines Neurologen umfasst ein Grundstudium, ein vierjähriges Medizinstudium, ein einjähriges Praktikum und eine mindestens dreijährige Facharztausbildung. Da das Nervensystem so komplex ist, ist es üblich, dass Neurologen eine zusätzliche Ausbildung in einem Spezialgebiet absolvieren.

Oftmals sind Neurologen auch Fachärzte der Psychiatrie.

Spezialisierungen

Wenn sich ein Neurologe für eine Spezialisierung entscheidet, absolviert er ein Stipendium in diesem Bereich. Einige häufige Spezialisierungen sind:

  • Kopfschmerzmedizin
  • Neuromuskuläre Medizin
  • Neurokritische Pflege
  • Neuro-Onkologie
  • Geriatrische Neurologie
  • Autonome Störungen
  • Vaskuläre Pflege (Schlaganfall)
  • Kinderneurologie
  • Interventionelle Neuroradiologie
  • Epilepsie
  • Psychosomatik

Die Rolle des Neurologen im Gesundheitssystem

Neurologen sind die Hauptversorger, wenn ein Patient eine neurologische Störung hat, die eine häufige Behandlung erfordert. Bei Schlaganfall, Gehirnerschütterung oder Kopfschmerzen übernehmen Neurologen in der Regel eine beratende Funktion für Hausärzte.

Neurologen führen keine Operationen durch, können aber Patienten, die eine Operation benötigen, an einen Neurochirurgen oder Wirbelsäulenchirurgen überweisen. Im Falle einer Operation kann ein Neurologe die Behandlung weiter überwachen und beaufsichtigen.

In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen darüber, was ein Neurologe macht.

Welche Erkrankungen werden von Neurologen behandelt?

Neurologischer Störungen

Ein Neurologe behandelt Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems, einschließlich des Gehirns, des Rückenmarks, der Hirnnerven, der peripheren Nerven, der Nervenwurzeln, des autonomen Nervensystems, der neuromuskulären Verbindung und der Muskeln.

Zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen des Nervensystems gehören:

Epilepsie: Eine neurologische Störung, die mit abnormalen elektrischen Aktivitäten im Gehirn einhergeht und zu wiederkehrenden, unprovozierten Anfällen und Bewusstlosigkeit führt.

Alzheimer-Krankheit (und andere Demenzerkrankungen): Fortschreitender geistiger Verfall, der durch eine allgemeine Degeneration des Gehirns verursacht wird.

Schlaganfall (und andere zerebrovaskuläre Erkrankungen): Ein Schlaganfall tritt auf, wenn ein Blutgefäß aufgrund eines Blutgerinnsels oder einer Ruptur nicht mehr in der Lage ist, das Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Migräne (und andere Kopfschmerzerkrankungen): Starke, wiederkehrende Kopfschmerzen, die oft mit Übelkeit und Sehstörungen einhergehen.

Multiple Sklerose: Eine chronische Erkrankung, bei der die Nervenzellen im Gehirn und im Rückenmark geschädigt werden. Sie ist gekennzeichnet durch Taubheit, Sprach- und Muskelschwäche, verschwommenes Sehen und starke Müdigkeit.

Die Parkinson-Krankheit (Morbus Parkinson): Eine fortschreitende Krankheit, die durch Zittern, Muskelsteifheit und langsame, unpräzise Bewegungen gekennzeichnet ist. Sie geht mit einer Degeneration der Basalganglien des Gehirns und einem Dopaminmangel einher.

Hirntumore: Eine Ansammlung abnormaler Zellen im Gehirn, die zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Funktion führt.

Hirntrauma (und andere Verletzungen des Nervensystems): Verletzung des Gehirns durch eine äußere Einwirkung, die manchmal zu einem veränderten Bewusstseinszustand und einer dauerhaften oder vorübergehenden Beeinträchtigung der kognitiven, physischen oder psychosozialen Funktionen führt.

Tourette-Syndrom (und andere Funktionsstörungen): Eine neurologische Störung, die mit unwillkürlichen Tics und Vokalisationen sowie dem zwanghaften Ausrufen von Obszönitäten einhergeht.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS, Lou-Gehrig-Krankheit): Eine fortschreitende Schädigung der Motoneuronen des zentralen Nervensystems, die zu Muskelschwund und Lähmung führt.

Neurologische Erkrankungen des Gehirns

Ein Neurologe behandelt Krankheiten, die das Nervensystem und möglicherweise auch die Muskulatur angreifen, wie z.B.:

  • Infektionen (bakteriell, viral, pilzbedingt)
  • Krebserkrankungen (bösartig, gutartig,)

Neurologische Erkrankungen und Störungen sind weit verbreitet und das Risiko, daran zu erkranken, steigt mit dem Alter. Neurologische Störungen, wie z.B. Verletzungen des Gehirns und des Nervensystems, kommen ebenfalls häufig vor.

Information

Forschungen haben ergeben, dass jedes Jahr bis zu 60 Millionen Menschen weltweit eine traumatische Hirnverletzung erleiden können. Es ist wichtig, die Anzeichen für neurologische Krankheiten und Störungen zu kennen, da sie ernst sind und unbehandelt lebensbedrohlich sein können.

Symptome

Ihr Hausarzt wird Sie möglicherweise an einen Neurologen überweisen, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome verspüren:

  • Kopfschmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Schwindel
  • Taubheit oder Kribbeln
  • Schwäche
  • Probleme mit der Beweglichkeit
  • Krampfanfälle oder Verlust des Bewusstseins
  • Probleme beim Sehen
  • Gedächtnisprobleme oder Verwirrung
  • Schlafprobleme

Schwierigkeiten beim Sprechen oder der Sprache

Menschen, die Probleme mit ihren Sinnen wie Sehen, Riechen oder Tasten haben, können ebenfalls an einen Neurologen überwiesen werden, da sensorische Störungen manchmal durch Erkrankungen des Nervensystems verursacht werden.

Neurologische Verfahren zur Diagnostik

Wenn Ihr Hausarzt Sie an einen Neurologen überweist, können Sie Folgendes erwarten. Bei Ihrem ersten Termin wird ein Neurologe Sie wahrscheinlich bitten, an einer körperlichen und neurologischen Untersuchung teilzunehmen.

Gut zu wissen

Eine Neurologische Untersuchung besteht aus Tests, bei denen Muskelkraft, Gefühl, Reflexe und Koordination gemessen werden. Aufgrund der Komplexität des Nervensystems werden Sie möglicherweise gebeten, sich weiteren Tests zu unterziehen.

Neurologische Tests

Gängige Arten von neurologischen Untersuchungen sind:

Lumbalpunktion: Ein Neurologe wird dies nur empfehlen, wenn er glaubt, dass die Ursache Ihrer Symptome in Ihrer Rückenmarksflüssigkeit zu finden ist. Bei diesem Verfahren wird der Bereich betäubt und sterilisiert. Dann wird eine Nadel in die untere Wirbelsäule eingeführt, um eine Probe der Rückenmarksflüssigkeit zu entnehmen.

Elektroenzephalogramm (EEG): Es werden Elektroden auf der Kopfhaut angebracht, um die elektrische Aktivität im Gehirn zu messen.

Elektromyographie und Nervenleitfähigkeitsstudien (EMG/NCS): Dabei werden Elektroden auf der Haut angebracht und extrem feine Nadeln in den Muskel gestochen, um die Funktion von Nerven und Muskeln zu messen.

Weitere gängige Tests sind CT, MRT und PET-Scans. Weitere diagnostische Verfahren sind Schlaftests und Angiographie (Erkennung von Blockaden in den Blutgefäßen).

Wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch Symptome einer neurologischen Störung haben, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hausarzt und fragen Sie nach einem Termin bei einem Neurologen.