Herzgeräusche – Systolikum?

Systolikum / Herzgeräusche – Symptome und Ursachen

Herzgeräusche – Systolikum?Herztöne sind für viele ganz normale Nebengeräusche. Es ist richtig, dass man sein Herz schlagen hören kann. Je mehr Aktivität am Tage desto höher ist die Chance, seinen Herzschlag in kurzen Ruhephasen zu hören. Trotzdem ist die Systolikum = das Hören von Herzgeräuschen im Brustkorb nicht immer nur ein Zeichen von normalen Herzgeräuschen, sondern stecken in sehr vielen Fällen Krankheitsbilder dahinter, sodass man genauer schauen sollte, wieso beim Kind, Baby oder Erwachsenem die Geräusche hörbarer werden oder längst hörbar sind. Nicht immer sind es normale Herztöne, die man vernimmt und schon gar nicht, wenn sie deutlich im Brustkorb zu vernehmen sind.

Systolikum und die Ursachen

Bei einem Baby liegt es häufig daran, dass Eltern das Herzgeräusch vernehmen, weil der kleine Körper natürlich noch im Aufbau ist. Das fängt von den Muskeln bis zu den Organen an, sodass hier zwar nicht sofort ein Grund für Panik gegeben ist, aber aufpassen sollten Eltern dennoch sowie das Problem beim Kinderarzt benennen. Es gilt wie bei Erwachsene auszuschließen, dass mit der Aortenklappe etwas nicht stimmt oder anderweitig eine mögliche Aorteninsuffizenz gegeben ist, die für das hörbare Geräusch des Herzens im Brustkorb verantwortlich ist. Durch Stress oder erheblichen sportlichen Aufwand ist es ebenfalls möglich, das Herzgeräusch zu vernehmen, sodass man hier genauer aufpassen muss, woran es wirklich liegt.

Symptome Systolikum

Es ist schwierig zu behaupten, dass Herzgeräusche immer gleich eine schlimme oder ahnende Krankheit im Verlauf mit sich bringen. Es gibt auch Menschen, wo man das Herzgeräusch deutlich häufiger und intensiver hört, als bei anderen. Ob Erwachsene, Kind oder Baby, die Symptome tun sich jedoch unterschiedlich bemerkbar machen, sodass man hier einfach mal schauen sollte, was für Symptome auch durch Stress möglich sind, damit das Herzgeräusch entsprechend mal kontrolliert wird. Nur um auf Nummer sicher zu gehen.

  • Brustschmerzen
  • Schwindel
  • Ohnmacht
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Schwere Atmung
  • Verfärbung der Fingerspitzen

Wenn die Symptome auftreten, ist ganz klar, dass die Herzgeräusche nicht normal sind, und eine fachliche Diagnose unausweichlich ist. Denn dann scheint die Diagnostik zumindest ein Problem möglicherweise mit der Aorteninsuffizienz oder Aortenklappe aufzuweisen, welches schnell diagnostiziert werden muss. Gleichwohl auch im Alter das Herzgeräusch durch Stress, Anstrengung oder Herzfehler durchaus in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Trotzdem muss hier die Diagnose ein Arzt stellen.

Diagnose Herzgeräusche = Systolikum

Sobald erste Anzeichen für ein deutlich hörbares Herzgeräusch auftreten, ist der Weg zum Kardiologen immer vom Vorteil. Lieber einmal mehr, als einmal zu wenig. Die Diagnostik kann vom EKG bis zum Echokardiogramm und Dopplersonografie gehen. Die möglichen Untersuchungen sind daher sehr weitreichend, um ein das Diastolikum sowie eine mögliche eine Anämie im Herzkreislauf zu checken. Die Bedeutung eines Kardiologen ist in diesem Fall sehr wichtig, um bei den ersten Anzeichen sofort checken zu können, ob es sich um Diastolikum oder ein Herzgeräusch durch Stress sowie Überanstrengung handelt oder etwas
ernstes wie eine Anämie dahinter steckt.

Es ist bei einem Herzgeräusch nicht sofort davon auszugehen, dass schlimme Ursachen der Grund sind. Um jedoch Klarheit zu haben, ist der Weg zum Kardiologen immer wichtig, weil nur dieser ausschließen kann, dass Herzfehler, Aortenklappen Fehler, Blutprobleme & Co der Grund für Herzgeräusche sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (225 Bewertungen. Durchschnitt: 4,18 von 5)
Loading...