CBD-Öl aus Hanfsamen

Lässt sich CBD-ÖL aus Hanfsamen selbst herstellen? Das sogenannte CBD- oder Hanföl ist derzeit in aller Munde. In Form von Tropfen oder Kapseln soll es bei regelmäßiger Einnahme dafür sorgen, dass das Wohlbefinden sich verbessert. Einerseits wirke es entzündungshemmend und muskellockernd, andererseits habe es einen sehr positiven Einfluss auf die Psyche. Deshalb ist Cannabis Öl ein beliebtes Mittel bei Schlafstörungen oder bei Stresssymptomatik. Sogar zur Hautpflege wird es eingesetzt. Unterschiedliche Fachartikel erläutern darüber hinaus die Herstellung von CBD-Öl aus Hanfsamen. Im Folgenden die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick.

CBD-Öl

Der Wirkstoff CBD, der aus Hanfblüten gewonnen wird, ist im Gegensatz zum besser bekannten THC nicht berauschend. Der Erwerb und die Einnahme eines CBD Präparats fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Zahlreiche Menschen haben Interesse an CBD, lieben DIY Produkte, wissen aber nicht, dass man Hanfsamen kaufen kann.

Pflanze steht sinnbildlich für CBD-Öl
Bild von Herbal Hemp auf Pixabay

Seriöser Online Handel für hochwertige Cannabis Samen

Möchte man Samen bestellen, ist es wichtig, einen seriösen Anbieter zu finden. Nur so kann man sicher sein, gute Qualität zu erhalten. Vor allem sollte man darauf achten, dass die Auswahl unterschiedlicher Samen groß ist.

CBD-reiche Cannabissamen sollte der Anbieter ganz klar als solche auszeichnen und auch offensichtlich als THC-arm auszeichnen. Liegt der Anteil von THC unter 0,2%, brauchen Käufer beim Erwerb nichts zu beachten.
Ebenso sollte das Angebot an weiblichen und männlichen Samen gut separiert sein, um eine zu hohe Dosierung von THC durch weibliche Samen zu vermeiden.
Auch wenn der heimische Anbau von Cannabis in Deutschland illegal ist, zeigt ein umfangreiches Angebot an Samen, dass der Händler transparent arbeitet und alle notwendigen Informationen zum Schutz der Kunden zur Verfügung stellt.

Rechtliches: Ist Hanfsamen kaufen legal?

Der Anbau von Hanfpflanzen ist in Deutschland nicht erlaubt. Auch wenn die Samen nur zum Ziehen von Cannabis zur CBD-Gewinnung gepflanzt werden, bewegt man sich im illegalen Bereich und kann schnell in einem Strafverfahren landen. Es empfiehlt sich daher, die Hanfsamen nur zur Weiterverarbeitung zu kaufen.

CBD Öl und seine Vorteile

Wie eingangs erwähnt, bietet Hanföl viele Vorteile. Gerade bei Migräne, Muskelzerrungen, Menstruationsbeschwerden oder nach Operationen gilt es als Wunderwaffe. Die antiseptische Wirkung hilft dabei, Entzündungen abklingen zu lassen. Die entspannende Wirkung trägt dazu bei, Schmerzen zu reduzieren.

Doch auch für die mentale Gesundheit ist Cannabisöl ein wirksames Mittel. Leichte Depressionen, Schlafstörungen, Lampenfieber oder Burnout-Symptomatik bessern sich in der Regel knapp drei Wochen nach dem Beginn der Einnahme.
Wer regelmäßig CBD Öl einnimmt und gerne Dinge selbst herstellt, kann mit THC-freien Hanfsamen beides kombinieren. CBD Öl gibt es in verschiedene Konzentration, angefangen mit 5% CBD Anteil bis zu einem 15% CBD Anteil.

So geht´s: Hanföl selbst herstellen

Das herkömmliche Hanföl, das sich auch zum Zubereiten von Speisen eignet, wird aus Hanfsamen hergestellt. Es ist wichtig, dass alle Hanfsamen gut trocknen. Nur so kann man sicherstellen, dass sich kein Schimmel bildet und das Öl lange haltbar ist. Idealerweise trocknet man die Cannabissamen einige Tage auf Papier in der Sonne. Die Luft sollte zirkulieren können, weshalb ein Grillrost oder ein perforiertes Backblech sich dazu besonders gut eignen.

Alternativ kann man die frischen Samen lange auspressen, um so naturreines Öl zu gewinnen. Dieser Prozess ist jedoch langwierig und die gewonnene Menge gering. Wenn es jedoch nur um das Aroma geht, reichen die getrockneten Samen völlig.

Sind sie trocken, kann man die Hanfsamen mit einem Mörser ganz fein mahlen. Als Trägerflüssigkeit mischt man nun Öl bei. Je hochwertiger und gesünder das Öl, desto besser das Gesamtprodukt. Das DIY Hanföl sollte man nun in einem dunklen Gefäß lagern, so dass es nicht verdirbt.

Vom Hanföl zum CBD Öl

Hanföl zur Zubereitung von Speisen oder zur Verdauungsförderung ist zwar gut für die Gesundheit, unterscheidet sich jedoch von CBD Öl, das aus den Blüten der Cannabispflanze gewonnen wird und als legales Nahrungsergänzungsmittel gehandelt wird. Doch auch diesen Schatz kann man ganz einfach zu Hause herstellen.

Wer Hanföl selbst angesetzt hat, kann dieses auch zur Zubereitung von CBD Tropfen verwenden. Um das Öl nun mit CBD anzureichern eignen sich CBD Kristalle. Diese sind naturrein und enthalten nicht einmal geringe Spuren des berauschenden THCs.
Je nach der gewünschten Konzentration gibt man dem Hanföl nun Kristalle im Verhältnis 1:10 oder 1:20 bei und rührt die Flüssigkeit gut durch. So löst sich das CBD Pulver und man erhält eine homogene Masse.

Wieso CBD Öl selbst herstellen?

Wer seine CBD Tropfen selbst herstellt, weiß, was drinnen ist. Ein reines Produkt bietet die ideale Basis für eine gute gesundheitliche Wirkung.