Archiv für den Tag: 4. Juli 2018

Wallenberg Syndrom – Symptome, Diagnose und Therapie

Wallenberg Syndrom – Symptome, Diagnose und Therapie

Wallenberg Syndrom – Symptome, Diagnose und TherapieEine seltene Art des gefährlichen Schlaganfalls ist der Hirnstamminfarkt. Dieser tritt in Folge des Wallenberg Syndroms auf, welcher allerdings selten ist. Zu diesem Thema finden sich sicherlich auch viele Informationen bei Wiki wieder, wenn „Hirnstamminfarkt“ eingegeben wird. Das ein Schlaganfall ohnehin gefährlich ist, wissen Sie? Dann dürfen wir Ihnen mitteilen, dass der Hirnstamminfarkt ohnehin noch einmal eine schwerere Art des Schlaganfalls darstellt und auch bleibende Folgeschäden mit sich bringen kann. Das Wallenberg Syndrom oder auch Viesseaux-Wallenberg genannt sowie Wallenberg-Foix-Syndrom ist da eine Art des seltenen Hirnstamminfarkts, welchen wir hier beschreiben möchten, damit Sie wissen, wieso er so gefährlich sein kann und zu einem Infarkt im Hirnstamm führt = seltener Schlaganfall in schwerer Form.

Definition Wallenberg Syndrom

Eigentlich könnten wir jetzt unsere Definition und Erklärung kurz halten und sagen, dass das Wallenberg-Syndrom eine Art des Hirnstamminfarkts ist und fertig. Das wäre uns persönlich jedoch viel zu einfach in der Erklärung, sodass wir ein wenig genauer darauf eingehen wollen. Denn beim Wallenberg Syndrom passiert folgendes. Die Arteria vertebralis und/oder die Arteria cerebelli inferior posterior weisen einen Verschluss auf. Aufgrund des Verschlusses der Arterien oder der einen Arterie folgt ein Infarkt des Hirnstamms. Dies ist wiederum eine seltene Form des Schlaganfalls, welche allerdings ausgesprochen gefährlich ist und schwere Folgen hat sowie meist zum Tod führt.

Symptome Wallenberg Syndrom

Die typischen Symptome der Diagnose Wallenberg Syndrom sind Lähmungen im Gesicht. Das gesamte Gesicht kann hier zur Lähmung führen, aber auch das Sprechen fällt Betroffenen umso schwerer. Auch Schmerzen oder Wahrnehmungsschwierigkeiten treten in Folge dessen auf. Störungen beim Lesen, Sprechen, in den Stimmbändern, Schmerzempfindlich, weniger Schmerzempfindlich oder auch eine Störung des Gleichgewichts treten unter Umständen als weitere Symptomatik bei der Diagnose Wallenberg Syndrom auf.

Diagnose des Wallenberg Syndroms

Bei Verdacht auf einen Hirnstamminfarkt ist die Diagnose auf jeden Fall mit der gängigen Anamnese zu erfolgen. Zunächst wird somit die gesamte Krankheitsgeschichte erfragt und wenn Unterlagen vorliegen, wäre das gleich umso besser. Untersuchungen des Kopfes, neurologische Untersuchungen der Nerven/Reflexe sowie ein CT erfolgen im Anschluss, um sofort einen Hirnstamminfarkt oder Folgeerscheinungen nach der Diagnose in der Radiologie ausfindig machen zu können. Primär ist natürlich auch in der Notaufnahme erstmals das Ziel, den Verschluss der Arterien zu beheben.

Therapie des Wallenberg Syndroms

Eigentlich verläuft die Therapie nur symptomatisch, um die Symptome zu lindern. Eine logopädische Behandlung und möglicherweise eine Rhea können in Folge des Wallenberg Syndroms auftreten, wie bei Wiki aber auch zum Thema des klassischen Schlaganfalls zu lesen ist. Oftmals werden auch Arzneimittel als weitere Behandlungsmöglichkeit zur Seite gestellt, um die Symptome zu lindern. Eine längerfristige Behandlung ist jedoch durch das erneute Auftreten von Schlaganfällen notwendig, sodass vorbeugende Maßnahmen wie Gerinnungshemmer oder ähnliche Therapieansätze berücksichtigt werden müssen.

Das seltene Wallenberg Syndrom ist eine schwere Schlaganfall Erkrankung des Hirnstamms, welcher zur Folge hat, dass Sprechen, Laufen, Sehen oder andere Sinne deutlich beeinträchtigt sind. Deswegen ist es so wichtig, wie die Statistik zeigt, rechtzeitig vorbeugend Untersuchungen der Radiologie vorzunehmen, um das Schlaganfallrisiko zu senken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Achillessehnenreflex – Definition, Aufgabe und mögliche Erkrankungen

Achillessehnenreflex – Definition, Aufgabe und mögliche Erkrankungen

Achillessehnenreflex – Definition, Aufgabe und mögliche ErkrankungenJeder Mensch weist Reflexe auf und auch der Achillessehnenreflex ist ein Teil unserer Eigenreflexe. Er reagiert sofort, wenn Sie beispielsweise einen Schlag auf die Achillessehne bekommen, sodass er direkt reagiert. Er ist ein Eigenreflex, den wir auch im Übrigen nicht kontrollieren können, sondern der von ganz alleine bei Schlägen oder ähnlichen Vorkommnissen auftritt. Die Achillessehne ist im Übrigen die stärkste Sehne, die wir in unserem Körper haben und sie verbindet unsere Wadenmuskulatur. Wenn Sie mehr über den Achillessehnenreflex und den Aufbau der Achillessehne erfahren möchten, lesen Sir kurz weiter und Sie werden erstaunt sein, mehr darüber zu erfahren.

Definition Achillessehnenreflex

Die reine Definition des Achillessehnenreflex wäre, dass es sich um einen Reflex handelt, welcher ausgehend durch Berührung oder Schläge auf die Achillessehne auftritt. Allerdings sollten Sie dazu natürlich auch die Funktion der Achillessehne und die Verbindung zur Wadenmuskulatur kennen, um so zu erfahren, wieso die Achillessehne auch sehr empfindlich ist und wir darüber reden müssen. Denn die Wadenmuskulatur besteht aus drei Muskelgruppen, welche von der Achillessehne kontrolliert werden. Ob die Bewegungen des Fußes, das Anziehen des Fußes und alles ausgehende, es wird durch die Achillessehne kontrolliert und das ist ihre Aufgabe. Hier befinden sich natürlich auch Nervenfasern, sodass ein leichter Schlag ausreicht, um sofort den Reflex auszulösen, welcher von den Nervenfasern weitergleitet wird.

Aufgabe des Achillessehnenreflex

Die Aufgabe und Funktion gleichermaßen ist es, dass unser Achillessehnenreflex den Körper vor Schädigungen schützt und rechtzeitig warnt. Deswegen ist der Eigenreflex von größter Bedeutung, weil dieser Reize bei Schmerzen oder Schlägen auslöst, die wiederum durch den Körper mittels Nervenfasern transportiert werden und das Hirn entsprechend in Alarmbereitschaft versetzen. Auch im Rückenmark werden die Reflexe der Achillessehne weitergleitet, um abgeschwächt oder schwach sofort mitzuteilen, dass eine starke Bedrohung dem Körper zugefügt wurde oder ein leichter Schlag. Die Bedeutung des Eigenreflex geht auch von den Zehnen aus, die ebenfalls durch die Achillessehne kontrolliert und mittels der Funktion des Laufens unterstützt wird.

Traumata & Erkrankungen des Achillessehnenreflex

Ein Bandscheibenvorfall, eine Schädigung des Rückenmarks oder eine Schädigung der Nerven ausgehend vom Rückenmark können durch den Achillessehnenreflex sofort zu erkennen sein. Denn der Reflex ist wahlweise nur noch abgeschwächt wahrzunehmen oder sehr schwach, was oftmals auf ein Bandscheibenvorfall oder auch eine Rückenmarksschädigung hindeutet. Denn die Nervenfasern sind mit der Achillessehnen verbunden oder genauer mit dem Achillessehnenbogen, sodass hier ebenfalls die Aufgabe der Schutz des Körpers ist und der Arzt kann schon mittels kleinen Berührungen oder dumpfen Schlägen testen, ob der Reflex gut funktioniert oder eine Schädigung ausgehend vom Rückenmark zu diagnostizieren ist.

Der Achillessehnenreflex ist somit durchaus von größter Bedeutung in unserem Körper. Die größte Sehne in unserem Körper dient als Schutz und weist Signale auf, wenn etwas nicht stimmt. Sie kann aber auch bei einem schweren Unfall geschwächt werden oder durch eine schwere Schnittwunde innerhalb der Achillessehne zum Verbluten führen. Das ist der Nachteil an der wichtigen und auch robusten Achillessehne. Das bedeutet, dass der Mythos aus Horrorfilmen, wenn in die Achillessehne geschnitten wurde, auch wirklich stimmt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen. Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Ergotamin – Definition, Wirkung und Nebenwirkungen

Ergotamin – Definition, Wirkung und Nebenwirkungen

Ergotamin – Definition, Wirkung und NebenwirkungenMigräne ist für Betroffene unglaublich schwierig zu behandeln, weil sie so vielseitig in ihrer Symptomatik ausfallen kann. Bei manch einen sind es „nur“ schwere Kopfschmerzen und andere wiederum sind lichtempfindlich oder müssen sich übergeben. Es gibt leichte Migräneattacken, schwere, tagelange Migräneattacken und auch die Symptome sowie Begleiterscheinungen unterscheiden sich deutlich. Das macht es für Betroffene nicht unbedingt einfacher, sich nur für Ibuprofen Tabletten zu entscheiden, weil diese für viele schwere Migräne Patienten gar nicht mehr hilfreich sind. Spezielle Migränetabletten kaufen wäre eine Maßnahme, wie Dolomin, aber auch hier ist nicht immer die Symptomatiklinderung möglich, sodass Ergotamin eine Variante wäre, um Aspirin oder Ibuprofen abzulösen.

Wirkung Ergotamin

Ergotamin wird zur Linderung der Symptome bei Migräne verschrieben. Vor allem bei lang anhaltender Migräne kommen die Tabletten zum Einsatz. Ergotaminpräparate sind also eher für die Patienten geeignet, die durchaus schwere Symptomatiken bei der Migräne wie Übelkeit, Lichtempfindlichkeit und dröhnende sowie hämmernde Migräneattacken aufweisen oder längerfristig über Tage an Migräneanfällen leiden. Dann kommt die Wirkung im von Ergotamin im Gegensatz zu Aspirin & Co deutlich besser zum Einsatz. Allerdings muss erwähnt werden, dass das artige Arzneimittel nicht vorbeugend als Prophylaxe gegen Migräne eingesetzt werden kann. Die Wirkung folgt schnell, weil das Ergotamin die Blutgefäße und Venen zusammenzieht, sodass die Erweiterung der Gefäße nicht weiter zu Migräne führen kann.

Nebenwirkungen von Ergotamin

Gleichwohl es artige Arzneimittel gibt und Ergotamin durchaus auch auf natürliche Basis zu haben ist, können immer Nebenwirkungen auftreten, wie im Beipackzettel ebenfalls zu erkennen ist. Es kann schließlich immer passieren, dass die Art der Migräne einfach zu stark ist und die Wirkung nur minimal auffällt. Andere Patienten haben möglicherweise eine Unverträglichkeit gegen das enthaltende Mutterkornalkaloid, sodass auch hier eine Nebenwirkung möglich ist. Eine Abhängigkeit ist jedoch nicht möglich, sodass hier keine Sorge getragen werden muss. Ergotaminpräparate sollen Migräne beheben, sodass die Wechselwirkung mit Alkohol vermieden werden muss, um die Blutgefäße nicht weiter zu erweitern, sondern durch das Ergotamin zu schließen. Weitere Nebenwirkungen können sein Juckreiz, Übelkeit, Erbrechen oder selten eine Angina Pectoris.

Wechselwirkungen durch die Einnahme von Ergotamin

Mit Alkohol sollte Ergotamin in jedem Fall nicht eingenommen werden. Hinzu kommt, dass bei anderen Medikamenten der Arzt zur Seite gezogen werden sollte, um Wechselwirkungen gemäß dem Beipackzettel vermeiden zu können. Bei Triptan ist sowie bei HIV-Präparaten eine Wechselwirkung wie die Erweiterung der Blutgefäße möglich, was jedoch gegensätzlich zur eigentlichen Einnahme von Ergotamin und dessen Wirkung spricht. Wirkstoffe zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen sowie die Einnahme von Ergotamin vertragen sich jedoch positiv zueinander und verhilft derweil dazu, dass das Ergotamin schneller in die Blutlaufbahn geht, um die Migräne schneller abheilen zu lassen.

In der Apotheke kann man Ergotamin kaufen, sodass man nicht online bestellen muss. Bei Absprache mit dem Arzt kann das Medikament verschrieben werden, aber in der Schwangerschaft ist es aufgrund einiger Nebenwirkungen nicht zu empfehlen. Die positive Wirkung bei Migräne ist deutlich und dürfte Migränepatienten wirklich hilfreich zur Seite stehen, weil klassische Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen etc. kaum bei schweren Migräneanfällen behilflich sind, sodass Ergotamin hier in der Apotheke gekauft werden sollte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...