Was bewirkt eine Dampfsauna?


Der Sauna wird eine wohltuende Wirkung nachgesagt; Herz- und Kreislauf werden gestärkt, die Muskeln entspannen und bei regelmäßiger Nutzung wird sogar das Immunsystem angeregt. Auch die Gesundheit der Haut profitiert von häufigen Dampfsauna-Gängen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Dampfsauna und einer Trockensauna?

Bei einer Trockensauna, klassisch der finnischen Sauna, wird das Schwitzen durch sehr hohe Temperaturen von bis zu 110° C hervorgerufen. Bei einer Dampfsauna hingegen regt die Kombination aus einer mittleren Temperatur (40-50° C) und einer hohen Luftfeuchtigkeit den Körper zum Schwitzen an. Informieren Sie sich online zum Beispiel beim Sauna-Portal genauer über den Unterschied zwischen Dampf- und Trockensauna.

Wie oft und wie lange Sie eine Sauna besuchen sollten

Ein Saunagang sollte 15 min. bis 20 min. dauern, allerdings nur solange Sie sich wohlfühlen. Ansonsten kann der Saunagang auch früher beendet werden. Drei Wiederholungen sind für den Körper empfehlenswert.

Wenn Sie ihr Immunsystem messbar verbessern wollen, sollten sie mindesten zweimal in der Woche in die Sauna. Alles darüber hinaus kann zwar ihr Wohlbefinden steigern, jedoch nicht nachweislich die Gesundheit.

Wie die Dampfsauna Einfluss auf die eigene Gesundheit nimmt

Ein Gang in die Sauna ruft verschiedene Körperreaktionen hervor, die die eigene Gesundheit positiv beeinflussen können. Die relativ hohe Temperatur in einer Dampfsauna sorgt dafür, dass die Durchblutung angekurbelt wird. Dadurch wiederum werden die Zellen besser versorgt.

Frau sitzt in Dampfsauna und entspannt
Bild von Fernando Zamora auf Pixabay

Daneben tut die erhöhte Luftfeuchtigkeit in erster Linie den Schleimhäuten gut. Diese sind, besonders im Winter durch Heizungsluft, häufig zu trocken. Trockene Schleimhäute sind meist anfälliger für Keime und andere Krankheitserreger. Durch die Befeuchtung in der Dampfsauna werden diese resistenter. So kann ein Besuch in der Dampfsauna effektiv Krankheiten vorbeugen.

Ein weiterer, ganz banaler Grund für die positive Wirkung der Dampfsauna ist die Entspannung. Hier ist kein Raum für Smartphones und andere Störfaktoren, so dass der Alltagsstress für einen Moment eine Auszeit verpasst bekommt. Außerdem sorgt die Dauer der Wärme häufig für eine Entspannung der Muskeln. Da Stress nicht selten ein Auslöser für Krankheiten ist, können Sie hier deutlich Ihre Abwehrkräfte steigern.

Die positive Wirkung der Sauna bei chronischen Krankheiten

Viele Patienten mit Hautkrankheiten, wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Nesselfieber, berichten von der positiven Wirkung eines Saunagangs.

Information

Auch bei Rheuma kann die Dampfsauna schmerzlindernd oder anti-entzündlich wirken. Hier sollten Sie jedoch unbedingt darauf achten, nicht während eines Schubs in die Sauna zu gehen.

Durch den Wechsel von Warm und Kalt werden die Blutgefäße trainiert. Viele Studien belegen, dass dadurch der Blutdruck dauerhaft gesenkt werden kann. Auch bei Asthma können die Schleimhäute von der Wirkung der Dampfsauna profitieren. Solange der Saunagang als angenehm empfunden wird, spricht auch bei Asthma nichts gegen einen Besuch. Lesen Sie hier mehr zur positiven Wirkung eines Saunagangs bei chronischen Krankheiten.

Inneneinrichtung einer Dampfsauna
Bild von TheUjulala auf Pixabay 

Wann Sie die Sauna besser meiden sollten

Eine Dampfsauna ist entspannend, jedoch für den Körper auch sehr anstrengend. Daher gibt es einige Situationen, in der Sie auf den Saunagang besser verzichten:

  • Fieber und Infekte sowie entzündliche Hauterkrankungen
  • Rheumaschub
  • nach einem Herzinfarkt sollten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Inspiration: Eine Dampfsauna für zu Hause

Der Vorteil der Dampfsauna ist, dass Sie diese unkompliziert in Ihre Dusche integrieren könnt. In einer mobilen Dampfsauna ist die Luftfeuchtigkeit zwar meist etwas geringer, jedoch schaffen Sie sich sehr einfach Ihre einzigartige Wohlfühl-Oase.

Auch eine klassische finnische Sauna können Sie zu einer Dampfsauna umrüsten. Bei beiden Varianten müssen Sie lediglich auf eine gute Lüftung achten, denn sonst kann die hohe Luftfeuchtigkeit zu Schimmel führen.
Für mehr Tipps zum Einrichten Ihrer eigenen Dampfsauna zu Hause, lesen Sie hier .