Tachyphylaxie – Definition und Folgen

Tachyphylaxie – Definition und Folgen

Tachyphylaxie – Definition und FolgenDie Bedeutung der medizinischen Begrifflichkeit Tachyphylaxie ist eigentlich mit dem Begriff Toleranzentwicklung schnell zu beantworten. In Wiki wird zu diesem Thema auch im Bezug auf den Drogen- und Alkoholkonsum vieles geschrieben, sodass hier zum Thema Toleranzentwicklung sicherlich mal ein kleines Nachschlagewert zu empfehlen ist, aber auch in Google im Allgemeinen findet sich viel wieder. Die Tachyphylaxie ist jedoch medizinisch gemeint und meist auf medikamentöse Behandlungen zu beziehen. Denn hier kann ebenfalls eine Toleranzentwicklung auftreten, welche entsprechend auf die Medikamente trifft und dazu führt, dass die normale Dosierung nicht mehr ausreicht und möglicherweise auch eine erhöhte Dosierung notwendig ist, um die Wirkung zu gewähren.

Definition Tachyphylaxie

Die Bedeutung der Tachyphylaxie ist ganz einfach. Es geht um die Toleranzentwicklung durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten. Das bedeutet, dass gewisse Medikamente, die geregelt eingenommen werden, in ihrer normalen Dosierung nicht mehr die Wirkung auslösen, die erwünscht ist. Deswegen spricht man nach und nach von einer Tachyphylaxie, die dazu führt, dass die Dosis von vielen Patienten bei Schmerzmitteln wie Ibuprofen & Co einfach selbst erhöht werden, was allerdings auch fatale Folgen mit sich bringen. Deswegen ist neben der Definition auch über das Thema zu sprechen sehr wichtig, weil es nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf.

Welche Medikamente und Substanzen können eine Tachyphylaxie auslösen?

Was bedeutet Tachyphylaxie? Einfach die Toleranzentwicklung. Doch welche Medikamente können diese Symptome auslösen oder was steht dazu bei Wiki? Neben dem Thema was bedeutet Tachyphylaxie ist auch die Auslösung der Erkrankung beziehungsweise Toleranz wichtig zu kennen. Denn leider können viele Medikamente und Substanzen dazu führen, dass eine gewisse Toleranz vor der aktuellen Dosis entsteht, sodass sie automatisch erhöht werden muss. Die Toleranz mit Drogen zu vergleichen, passt hier wirklich am besten und beschreibt die Toleranzentwicklung in jedem Fall am besten. Ritalin, Amphetamine, Formoterol, Opioide oder Nitroglycerin können diese Toleranzentwicklung zum Beispiel auslösen. Doch damit hier keine falschen Erkenntnisse vernommen werden, auch klassische Schmerzmittel können eine Toleranz entwickeln, sodass die Dosis immer erhöht werden muss, um die Wirkung erneut zu verspüren.

Was kann eine Tachyphylaxie für Folgen haben?

Die Folgen einer Tachyphylaxie sind eigentlich simple zu erklären, weil sich die Toleranzentwicklung so auswirkt, dass eine erhöhte Dosis notwendig ist, damit Medikamente wieder wirken oder ihre Wirkung entfalten können. Das kann die Gefahren vor Risiken und Nebenwirkungen deutlich anheben. Insbesondere bei Produkten wie Ritalin, Formoterol, Opioide & Co kann dies zu einer Gefahr werden, die im Ernstfall durch die Toleranzentwicklung zu einer Überdosis führen kann.

Eine Tachyphylaxie kann bei Methylphenidat auftreten, bei Clonidin, Betablocker, Ephedrin und klassischen Schmerzmitteln auftreten. Es ist darauf zu achten, dass bei regelmäßigen Einnahmen von Medikamenten eine Toleranz entstehen kann. Das bedeutet, dass die klassische Dosis, die empfohlen wird auf die Dauer ihre Wirkung verliert und erhöht werden muss, um die Wirkung erzeugen zu können. Das nennt der Mediziner Tachyphylaxie also Toleranzentwicklung.

Diese ist durchaus auch als gefährlich zu bezeichnen und zum Beispiel ein Grund für eine Überdosis beim Drogenkonsum. Aus diesem Anlass ist vor der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten & Co zu warnen, um eine derartige Toleranzentwicklung vermeiden zu können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...