Pistazien in der Schwangerschaft – gute Idee?

Pistazien in der Schwangerschaft – gute Idee?Einst wurde in der Schwangerschaft gegessen, was auf dem Tisch kommt. Oma, Tanten und Muttis von früher, wo die Medizin noch nicht so ausgereift und erforscht wurde, wussten auch nicht, was gefährlich sei oder was nicht. Heute hört man von Mutti & Oma auch gerne den Satz:“davon sind wir nicht gestorben oder du lebst doch auch oder?“. Wer kann diese Sätze ebenso bestätigen? Es stimmt auch, weil heutzutage viele Experten vor dem Verzehr unterschiedlicher Speisen ausdrücklich warnen, wenn Frauen in freudiger Erwartung sind. Das hier manche Schwangerschaft zur Tortur wird, weil niemand mehr genau weiß, was darf ich essen oder nicht, steht außer Frage. Doch wie steht es mit köstlichen Pistazien – dürfen diese innerhalb der Schwangerschaft verwendet werden?

Pistazien in der Schwangerschaft? Unbedingt kaufen!

Der hohe Fettgehalt, der Gehalt an Eiweiß und Folsäure sind gut für den noch nicht auf der Welt gekommenen Fötus! Wichtig ist, dass es hochwertige Pistazien sind, um etwaige Verkeimung durch Pilzbefall zu vermeiden. Amerikanische Pistazien zum Beispiel oder Bio Pistazien sowie Pistazien, die ganz einfach lichtundurchlässig verpackt sind. Dann kann im Grunde nichts schief gehen. Dürfen Schwangere Pistazien essen? Ja unbedingt. Übertreiben muss man es bekanntermaßen nicht, aber Eisen, Folsäure & Co gehören zu einer Schwangerschaft dazu und da können gebrannte Pistazien oder geröstet sehr hilfreich sein, seine Spurenelemente, Vitamine und Mineralien in Balance zu halten.

Die Wirkung von Pistazien

Es heißt, dass der hohe Fettgehalt, Eisen, Folsäure und andere Mineralien sowie Spurenelemente in grüne Pistazien oder amerikanische Pistazien auch das Lungenkrebsrisiko vorbeugen kann. Auch der Blutdruck wird teilweise gesenkt, sodass geröstet Pistazien hier ruhig mal als Handvoll am Tag oder 1-3 mal die Woche in Ordnung sind. Der Blutdruck wird aufgrund des Kaliumgehalts in den Pistazien nämlich gesenkt und dadurch sind Pistazien auch gesund. Die Wirkung der Folsäure ist den Schwangeren natürlich auch bekannt oder? Diese findet sich sowohl in grüne Pistazien, amerikanische Pistazien, gebrannte Pistazien & Co wieder. Wer sonst gerne zu Erdnüssen gegriffen hat, sollte daher lieber auf Pistazien zurückgreifen, welche auch beim Abnehmen mal erlaubt sind. Maximal 3 mal die Woche sind sie in jedem Fall Okay und besser als Erdnüsse.

Pistazien strotzen vor Gesundheit

Ob gehackte Bio Pistazien, geröstet oder gebrannte. Die Wirkung der hochwertigen Inhalte von Kalium über Eisen, Eiweiß und Folsäure lässt sich nicht leugnen. Pistazien sind gesund und ausgesprochen wichtig für uns, wenn wir einen zu hohen Blutdruck haben, in der Schwangerschaft die Entwicklung des Babys fördern wollen, aber unsere eigenen Mineralien nicht außer Acht lassen möchten und einfach um auch das Krebsrisiko zu senken. Dürfen Schwangere Pistazien essen? Ja unbedingt und das wurde hier wieder einmal eindeutig.

Natürlich gibt es vermeidliche Experten, die sagen, das dürfen Schwangere nicht essen, jenes bitte nicht zu oft und dieses bitte gar nicht. Stimmt! Doch wer genauer auf die Inhaltsstoffe der jeweiligen Produkte achtet, wird feststellen, dass Pistazien hier vollkommen in Ordnung sind. Sie sind gesund und bieten einiges, was innerhalb der Schwangerschaft wichtig ist, um gesund, fit sowie unterstützend für den Nachwuchs zu speisen. Jetzt dürfen Schwangere gerne Pistazien kaufen und verzehren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (77 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...