Nierenbluten – Definition, Symptome und Anzeichen

Was ist Nierenbluten?

Nierenbluten – Definition, Symptome und AnzeichenNierenbluten kann auf verschiedene Krankheiten hinweisen. Meist ist Blut im Urin ein erstes Anzeichen dafür und Sie sollten dieses Anzeichen auch als erstes Zeichen sehen, mit Ihrem Arzt über eine Behandlung zu sprechen. Blut im Urin zu sehen kann alarmierend sein. Während in vielen Fällen die Ursache harmlos ist, kann Blut im Urin (Hämaturie) auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Es kann nur eine harmlose Eigenschaft besitzen, aber selbst wenn es nur eine Blasenentzündung ist, dann kann man doch so einiges machen, um die Ursachen zu bekämpfen. Eine Blasenentzündung lässt sich noch relativ leicht bekämpfen. Sie kommt auch im Vergleich zu anderen Krankheiten völlig ohne Beschwerden.

Wenn Sie nur ab und zu mal auf die Toilette müssen und darin Blut im Urin sehen, dann ist das jedenfalls ein Alarmsignal, welches Sie nicht ignorieren sollten. Ohne Beschwerden werden Sie aber kein Blut im Urin finden können. Ab und zu wird es auch mit Schmerzen verbunden sein.

Was tun bei Nierenbluten?

Wast tun wenn Sie Blut sehen. Blut, das Sie sehen können, wird als Hämaturie bezeichnet. Das Urinblut, das nur unter dem Mikroskop (mikroskopische Hämaturie) sichtbar ist, wird gefunden, wenn Ihr Doktor Ihren Urin prüft. In jedem Fall ist es wichtig, den Grund für die Blutung zu bestimmen. Die Behandlung hängt von den Ursachen ab. Die Ursachen können vielschichtig sein. Selbst wenn Sie nur ab und zu Urin im Blut haben, dann kann dies zu Folgebeschwerden führen und die Ursachen müssen jedenfalls vom Arzt geklärt werden. Es kann, wie gesagt, nur auf eine einfache Blasenentzündung hindeuten, aber durchaus auch schwerwiegende Probleme haben. Die Behandlung wird Ihr Arzt festlegen müssen. Es gibt laut Wiko auch rötliches Urin. Rötliches Urin weist auch auf Unstimmigkeiten laut Wiki im Körper hin.

Symptome von Nierenbluten

Hämaturie verursacht aufgrund der Anwesenheit von roten Blutkörperchen einen rosafarbenen, roten oder kolafarbigen Urin. Es braucht wenig Blut, um roten Urin zu produzieren, und die Blutung ist normalerweise nicht schmerzhaft. Blutgerinnsel in Ihrem Urin können jedoch schmerzhaft sein. Blutiger Urin tritt häufig ohne andere Anzeichen oder Symptome auf. Es kann aber deshalb nicht weniger schmerzhaft sein. Im schlimmsten Fall endet es tödlich wenn Bakterien im System des Körpers sind. Es kann zu einer Nierenbeckentzündung kommen, die zwar nicht unmittelbar tödlich ist, aber dennoch Grund zur Besorgnis ist. Bakterien im Blut sind immer ein Warnsignal. Sehr oft hängt es auch mit zu viel Eiweiß im Körper zusammen. Eiweiß per se ist nicht schädlich, aber wenn sich im Blut zu viel Eiweiß befindet, kann es Gicht hervorrufen. Man erkennt es an einem hohen Wert der Harnsäure.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt, wenn Sie Blut im Urin bemerken. Dies ist wirklich sehr wichtig. Er legt die Methode der Behandlung fest (Nephrorrhagie, Sonographie). Sowohl Nephrorrhagie als auch Sonographie lässt sich durchaus als gute Behandlungsmethode darstellen. Einige Medikamente, wie ein Abführmittel und bestimmte Nahrungsmittel, einschließlich Rüben, Rhabarber und Beeren, können dazu führen, dass der Urin rot wird. Dies sollte bedacht werden. Läufer sind am häufigsten betroffen, obwohl jeder nach einem intensiven Training sichtbare Harnblutung entwickeln kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (78 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...