Was tun wenn ein Muttermal blutet?

Was tun wenn ein Muttermal blutet?

Was bedeutet es, wenn ein Muttermal blutet?

Was tun wenn ein Muttermal blutet?Wenn Sie Muttermale haben, die bluten, sollten Sie sich einmal mit gewissen Grundelementen beschäftigen. Sie sollten auch auf gewisse Merkmale achten.
Wenn Sie Muttermale haben, ist es wichtig, sie auf Anzeichen von Hautkrebs zu überwachen. So ermitteln Sie, ob Ihre Muttermale Anlass zur Sorge geben. Dies sollte mal als grundlegende Information dienen. Sie sollten also schon bevor die Muttermale bluten sie regelmäßig untersuchen lassen. Sehr oft passiert es aber auch aus ganz banalen Dingen, wie zum Beispiel nach Rasieren oder wenn das Muttermal aufgekratzt wird, wenn es entzündet ist oder nach Sonnenbrand durch zu viel Sonne. Die Sonne kann natürlich einen Sonnenbrand verursachen und wenn Sie ein heller Typ sind, dann sollten Sie auch mit der Sonne aufpassen. Häufig brennt es auch, besonders wenn es nach Rasieren blutet oder auch aufgekratzt wird.

Welche Arten von Muttermalen gibt es?

Besonders wenn Sie viele Muttermale haben, dann werden Sie sich vielleicht fragen, ob es harmlos ist oder ob Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten. Ein Muttermal erscheint normalerweise als kleiner, bräunlicher Fleck auf Ihrer Haut, kann aber in vielen Formen, Größen und Farben vorkommen. Abhängig von seinem Aussehen und seiner Entwicklung kann ein Muttermal als einer der folgenden Typen klassifiziert werden. Es gibt meist angeborene Muttermale. Wenn ein Muttermal bei der Geburt vorhanden ist, wird dies als angeborenes Muttermal bezeichnet. Ungefähr ein Prozent der Menschen haben angeborene Muttermale und diese Muttermale können ein erhöhtes Risiko haben, welches sich zu Krebs (Hautkrebs) entwickeln kann.

Es gibt aber auch Muttermale, die im Laufe des Lebens entstehen können. Sie entwickeln sich normalerweise während der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter. Diese Muttermale sind in der Regel kleiner und es wird angenommen, dass aufgrund einer übermäßigen Sonneneinstrahlung das Risiko steigt. Die meisten erworbenen Muttermale entwickeln sich nicht zu Krebs. Genau wie der Rest der Haut kann auch ein Muttermal verletzt werden und dadurch bluten. Ein Muttermal könnte bluten, weil es juckt und sie kratzen. Es könnte bluten, wenn es sich entzündet.

Vor allem wenn es juckt wird ein Prozess in Gang gesetzt, wodurch sich das Muttermal auch entzünden kann. Es brennt dann meist auch. Der Prozess des Juckens kann Ihre Haut reißen und Blutungen verursachen. Die umgebende Haut unter einem Muttermal kann beschädigt werden und bluten, sodass es aussieht, als würde Ihr Muttermal bluten. Dies könnte bedeuten, dass die Hautgefäße unter Ihrem Muttermal geschwächt und anfälliger für Verletzungen sind.

Was tun wenn ein Muttermal blutet?

Was tun wenn ein Muttermal blutet. Wenn Sie ein Muttermal haben, das aufgrund eines Kratzers oder einer Beule blutet, tragen Sie einen Wattebausch mit Reinigungsalkohol auf, um den Bereich zu sterilisieren und die Blutung zu stoppen. Sie können auch eine Bandage anwenden, um den Bereich abzudecken. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht an der Stelle der Haut, wo Ihr Maulwurf ist, kleben. Nach Entfernung können Pickel entstehen und es schmerzt am Rand. Sehr oft werden mit lasern die Muttermale entfernt. Das Lasern ist besser als eine OP, denn eine OP beinhaltet auch Schneiden der Haut und es schmerzt nach Entfernung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...