Magenstechen – Ursachen, Diagnose und Behandlung

Magenstechen – Ursachen, Diagnose und Behandlung

Was versteht man unter Magenstechen?

Magenstechen – Ursachen, Diagnose und BehandlungMagenstechen geht in der Regel auf eine Entzündung der Magenschleimhaut links oben hinaus. In den meisten Fällen wird dadurch auch eine bakterielle Infektion gegründet und wird verursacht durch die Einnahme von Medikamenten oder Autoimmunkrankheiten. Die Magenschmerzen treten meist erst eher leicht auf und verstärken sich dann auch. Sehr oft spüren Sie die Magenschmerzen zunächst nur nach dem Essen in der Form von plötzlich auftretendes Magenstechen. Durch Stress werden rechts die Magenschmerzen dann verstärkt was besonders nach dem Essen auffällig wird. Sehr oft werden dadurch auch noch Blähungen verbunden und es kommt zu starker Übelkeit und Durchfall.

Plötzlich auftretendes Magenstechen ist aber ein Symptom was Sie nicht unterschätzen sollten. Besonders wenn Sie es dann auch noch später beim Atmen und bei Druck in der Mitte des Tages durch Stress bedingt verspüren, sollten Sie auch einen Arzt aufsuchen und die Symptome untersuchen lassen. Übelkeit, Durchfall und Blähungen sind zwar nicht ungewöhnlich, aber wenn diese Beschwerden dann nicht nur nach dem übermäßigen Konsum von Alkohol auftreten, sondern zur lästigen Begleiterscheinungen verkommen, dann sollten Sie sich von einem Arzt untersuchen lassen. Alkohol, wie wir alle wissen, verursacht natürlich Übelkeit, da nicht genügend Blut im Magen vorhanden ist, um den Alkohol auch abbauen zu können.

Welche Anzeichen für Magenstechen gibt es?

Verursacht wird. Die Symptome umfassen stechende oder scharfe Schmerzen in der Mitte des Bauches. Weiteres hat die betroffene Person auch noch mit einem enormen Potenzial an Übelkeit, Erbrechen und Blähungen zu rechnen. Es sind auch schon schwere Fälle bekannt geworden, wo eben auch noch Magenblutungen vorgekommen sind. Dies ist aber nur deshalb der Fall, weil auf die ersten Anzeichen nicht reagiert wurde.

Ursachen von akuten Magenschmerzen

Meist kommt es nicht zu akuten Magenschmerzen (bzw. sind diese nicht das Problem), sondern zu chronischen Schmerzen, die das Problem zutage treten lassen. Es kommt meist von zu viel essen und wenn sich dies in Form einer falschen Diät einschleicht kann es gefährlich werden. Je nachdem was gegessen wird, kann dies dann auch starke Magenbeschwerden und leichte Magenschmerzen verursachen. Auch die Schwangerschaft ist eine Zeit für die Frau, in der Sie einer erhöhten Anstrengung ausgesetzt ist. Die Schwangerschaft beansprucht die Frau nicht nur psychisch, sondern auch körperlich und verursacht großen Druck. Dabei kommt es zu Schmerzen rechts, links oben und auch in der Mitte des Bauches, weil das Kind zusätzlich beim Atmen drückt.

Was tun bei Magenstechen?

Was tun, wenn Sie an Magenschmerzen leiden? In der Regel müssen Sie zwischen Hausmittel unterscheiden, die Sie vermutlich zunächst anwenden und der Anwendung von Medikamenten. Die Medikamente nehmen Sie nach Absprache mit dem Arzt und der richtigen Diagnose. Sie müssen natürlich auch wissen, woher die Schmerzen kommen und was sie verursacht. Entsprechend werden auch die Medikamente festgelegt. Jüngere Kinder klagen möglicherweise über Magenschmerzen, wenn sie hungrig sind. Hier hilft vielleicht einfach, den Kindern rechts davon etwas Essen zu geben. Auch müssen Sie Tees probieren. Kamille hilft angeblich bei vielen Menschen bei Magenschmerzen. Erhitzen Sie dazu Wasser und geben Sie einen Teebeutel in die Mitte des Glases.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...