Madenwürmer

Madenwürmer – Enterobiasis, Oxyuriasis

Madenwürmer (Enterobius vermicularis) sind die am weitesten verbreiteten Wurmparasiten des Menschen. Obwohl hauptsächlich Kinder von Madenwürmern befallen werden, so tritt die Enterobiasis durchaus auch bei Erwachsenen auf.

Wie verbreiten sich die Madenwürmer?

Madenwürmer werden von Mensch zu Mensch weitergegeben, wobei vor allem der Austausch über Kinder erfolgt. Die weiblichen Madenwürmer legen ihre Eier auf der menschlichen Haut in Nähe zur Analöffnung ab. Dadurch entsteht ein leichter Juckreiz, der zum Kratzen an den betroffenen Stellen führt. So gelangen die Eier der Parasiten an die Finger und von dort an alle Gegenstände, die mit der Hand berührt werden.

Die Eier können in bloßem Staub (z.B. auf dem Fußboden) viele Tage überleben, wodurch ein Einatmen dieser Staubpartikel zu einer Infektion führen kann. Kindergärten und Kindergrippen sind prädestinierte Ansteckungsherde für Madenwürmer (auch Oxyuren genannt).

Madenwürmer – Symptome

Zu Beginn der Infektion entsteht ein eigenartiger Juckreiz am Anus, der meist vor allem abends wahrgenommen wird. Unbehandelt können Madenwürmer eine sog. Vaginitis bei weiblichen Patienten verursachen, also letztliche eine Entzündung der Scheide.



Zudem können die etwa 1cm langen, fadenförmigen Madenwürmer im Stuhlgang gesehen werden.

Behandlung

Infizierte Personen sollten so schnell wie möglich behandelt werden. Dabei ist es ratsam, dass sich die gesamte Familie (bzw. Hausgemeinschaft) dieser Behandlung zeitgleich anschließt, um sicher zu gehen, dass auch wirklich alle Erreger beseitigt werden).

Mittlerweile gibt es mehrer Medikamente gegen Madenwürmer – wie Mebendazol oder Piperazin – bei denen meist eine einzige Anwendung ausreicht. Trotz Madenwürmerbefall dürfen Kinder trotzdem den Kindergarten bzw. die Schule besuchen.

Madenwürmer – Vorbeugung und Verbreitungsvermeidung

  • Das Kratzen am infizierten Anus sollte unterlassen werden
  • Bei Befall ist tägliches Duschen ratsam, um die Eier vom Gesäß zu beseitigen
  • Das Waschen der Hände vor und nach Mahlzeiten sowie nach den Badbesuchen sollte obligatorisch sein
  • Täglicher Wechsel der Unterwäsche
  • Auch die Bettwäsche sollte regelmäßig gewaschen werden, insbesondere einige Tage nach einer Madenwurmbehandlung. Denn die Eier, die auf das Bettlaken gefallen sind, sind immer noch infektiös!
  • Infizierte Personen sollte ihre Fingernägel kurz halten, da sich darunter gerne die Eier der Madenwürmer verstecken
  • Nagelkauen sollte vermieden werden
  • Regelmäßiges Bodenwischen entfernt auf den Boden gefallene Erregereier
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...