Labienriss – Definition, Ursachen und Behandlung

Labienriss – Definition, Ursachen und Behandlung

Was ist ein Labienriss?

Labienriss – Definition, Ursachen und BehandlungDer Labienriss ist ein Riss der Scheidenstruktur und passiert sehr häufig bei Geburt. Die Häufigkeit ist signifikant hoch, sodass von keinem Einzelfall mehr gesprochen werden kann. Der Labienriss kann aber aus unterschiedlichen Gründen passieren, obwohl die Häufigkeit bei Geburt nicht zu unterschätzen ist. Es handelt sich dabei um eine Verletzung der inneren Gewebsarten in der Vagina (Scheide) wobei sie aufgrund von Rissen blutet. Sie darf nicht mit einem kleinen Schnitt am Finger verwechselt werden, wobei sie auch blutet aber der Labienriss ist wesentlich schmerzhafter als eine kleine Schnittwunde am Finger.

Insbesondere sind die diese Formen von Wunden durch einen Labienriss auch bei Zangen- oder Saugglockengeburten vorzufinden. Es kommt dabei zu einem starken Brennen im Inneren der Vagina und die Heilung verläuft äußerst schleppend, wenn der Labienriss nicht sofort einer Behandlung unterzogen wird. Die klassische Behandlung durch ein Team von Chirurgen erfolgt durch eine chirurgische Naht gleich nach der Geburt wenn die Wunde zu stark blutet.

Ursachen des Labienriss

Der Labienriss erfolgt aber auch nach dem Geschlechtsverkehr und kann sehr belastend sein. Es kann aufgrund von niedrigen Östrogenspiegeln, Infektionen oder anderen Bedingungen auftreten. Diese Symptome beunruhigen viele Frauen, obwohl sie aufgrund von Peinlichkeit möglicherweise keinen ärztlichen Rat einholen. Die Heilung verläuft äußerst langsam, wenn nicht sofort eine Behandlung eingeleitet wird. Außderdem hält das Brennen sehr lange an, was natürlich dazu führt, dass die Folgen unabsehbar werden. Es kann eine Narbe zurückbleiben die man aber leicht durch die richtige Behandlung vermeiden kann. Vermeiden lässt sich auch das lästige Brennen, wenn durch eine entsprechende Behandlung die Pflege intensiviert werden kann. Damit werden auch Folgen für weitere vaginale Entzündungen und Risse vermieden. Da es im Vaginalbereich mehrere Ursachen für Risse gibt, ist diese Erkenntnis, dass einige dieser Ursachen hilfreich sein kann, um den Grund für das Problem zu identifizieren.

Behandlung von einem Labienriss

Die Behandlung hängt aber auch vom Grad des Risses ab. Sie müssen immer abwägen, ob eine Narbe zurückbleibt oder eben nicht. Wenn die Wunde zu groß ist, muss der Grad abgewogen werden und mit Fäden genäht werden, damit eben keine Narbe bleibt. Die Folgen für Heilung sind abzuwägen. Auch mit Lasern wurden gute Erfahrungen gemacht. Lasern ist die schonende Methode im Vergleich zum Nähen mit Fäden. Die Behandlung von einem Labienris hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Frauen mit Vaginalrissen können sehr oft aufgrund niedriger Östrogenspiegel das Problem lösen, indem sie eine Hormonersatztherapie erwägen. Infektionen der Vagina können entsprechend der Bedingung behandelt werden. Zum Beispiel können Frauen, die Risse und Risse und Schmerzen aufgrund einer bakteriellen Infektion erfahren, Antibiotika erhalten. Frauen mit Pilzinfektionen sollten topische antimykotische Medikamente berücksichtigen. Over-the-counter Medikamente sollten vermieden werden, es sei denn, sie werden von einem Arzt empfohlen.

Frauen, die aufgrund von ungeeigneter Schmierung Risse und Fissuren in der Vagina haben, sollten vor dem Eindringen schmierende Produkte kaufen und auftragen, um weitere Risse in der Vagina zu vermeiden. Herpes kann nicht aus dem Körper ausgerottet werden. Antivirale Medikamente können jedoch dazu beitragen, die Dauer und Stärke der Infektion zu reduzieren. Damit sich die Wunde nicht entzündet und die Folgen nicht zu schmerzhaft werden, wird zunächst die Wunde mit Fäden vernäht. Auch die weitere Pflege ist für die Heilung entscheidend. Zur Pflege hilft zum Beispiel ein Sitzbad. Ein Sitzbad mit Kräutern hilft bei der Heilung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...