Chronisch Venöse Insuffizienz – Ursachen, Behandlung und Therapie

Chronisch Venöse Insuffizienz – Ursachen, Behandlung und Therapie

Chronisch Venöse Insuffizienz – Ursachen, Behandlung und TherapieDie internationale Klassifikation kurz ICD gibt deutlich zu erkennen, dass eine chronisch venöse Insuffizienz die Vene in den Beinen betrifft, welche zu Durchblutungsstörungen, Veränderungen und Mikrozirkulationsstörungen führen kann. Die Insuffizienz kann auch der Grund für eine Varikosis ( Krampfader ) sein, sodass die Ursachen genauer von ärztlicher Seite geprüft werden müssen, denn je nach Schwere der Problematik in den Beinen kann es zu fatalen Folgen führen. Die Beine sind für uns Menschen äußerst wichtig und haben aus diesem Anlass mehr Beachtung sowie Pflege verdient und eine chronisch venöse Insuffizienz kann die Gesundheit der Beine deutlich in Bedrängnis führen, wie auch im ICD zu erkennen ist. Genau dieser Grund ist für uns ausschlaggebend, um Sie über den Verlauf der Venenerkrankung in den Beinen zu informieren.

Ursachen einer chronisch venösen Insuffizienz

Ob eine chronisch venöse Insuffizienz mit Ulcus Cruris oder einer Varikosis, die Bilder im Internet sehen oftmals schrecklich aus. Bedenken Sie bitte immer, dass dies teilweise auch ganz dramatische Fälle sind und bei der schnellen Pflege, Behandlung und möglichen Therapie kann es verhindert werden, die Stadien zu steigern. Die Ursachen einer chronisch venösen Insuffizienz mit Ulcus Cruris oder eine einfache Insuffizienz der Venen in den Beinen liegt zum Beispiel am Alter. Hier sind Krampfadern, wie im Amboss verzeichnet ist, häufig zu entdecken, weil die Venen verkalken, nicht mehr gut arbeiten oder auch selbst nur altern. Eine weitere Möglichkeit für die Ursachenforschung liegt ganz klar im eigenen Lebensstil. Zu viel Alkohol, fetthaltige Nahrung und ungesunde Lebensweisen sowie wenig Bewegung. Eine Familienamnese könnte ebenfalls laut Amboss dazu führen, dass die chronische venöse Insuffizienz auftritt. Bluthochdruck sowie eine Artrophie sind weitere Möglichkeiten, die für eine Venenerkrankung sprechen.

Behandlung einer chronisch venösen Insuffizienz

Um die Diagnostik aussagekräftig zu stellen, schaut ein Arzt nach der Leitlinie. In diesem Fall wäre die genaue Ätiologie notwendig, welche beispielsweise mittels Duplexsonografie möglich ist. Doch auch die spezifischen Symptome und Bilder werden dabei helfen, die chronisch venöse Insuffizienz diagnostizieren zu können, um eine Behandlung abzuschließen und mit der so wichtigen Therapie zu beginnen.

Therapie der chronisch venösen Insuffizienz

Je früher die Stadien der chronisch venösen Insuffizienz entdeckt werden, desto simpler ist die Therapie. Gerade die Abnahme von Gewicht, wenn Übergewicht eines der Mitbegründungen ist, wieso die Erkrankung ausgebrochen ist sowie ein gesünderer Lebensstil mit mehr Bewegung sind hier zu empfehlen, um noch rechtzeitig die Pflege der Beine in Angriff zu nehmen. Andernfalls sind Stützstrümpfe oder die Kompressionstherapie die hilfreichsten Argumente anstatt auf Medikamente zu vertrauen, die eine chronisch venöse Insuffizienz in ihrer Ausbreitung hindern und vom Arzt entsprechend empfohlen werden.

Schön anzusehen ist es wirklich nicht, wenn man unter einer chronisch venösen Insuffizienz leidet oder? Medikamente können da nur sehr wenig tun. Eine Artrophie könnte die Ursache sein sowie der Bluthochdruck. Wichtig ist, dass die chronisch venöse Insuffizienz schnell behandelt wird, um weitreichende Folgen vermeiden zu können. Meist gibt es noch sinnvolle Möglichkeiten, selber einzugreifen, aber wenn dies nicht mehr der Fall ist, müssen Kompressionstherapien in Erwägung gezogen werden. Damit Sie an dieser Erkrankung nicht auch leiden müssen, spielt es eine entscheidende Rolle, wie Sie leben und Ihre Gesundheit pflegen. Vergessen Sie das bitte nicht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...