Was sagt das Augenzucken am Unterlid aus?

Was sagt das Augenzucken am Unterlid aus?

Was sind Augenlidzuckungen?

Was sagt das Augenzucken am Unterlid aus?Ein Augenlidzucken ist ein sich wiederholender, unwillkürlicher Krampf der Augenlidmuskeln. Ein Zucken tritt normalerweise im oberen Lid auf, kann aber sowohl im Ober und Unterlid auftreten. Häufiges Augenzucken kann unterschiedliche Ursachen haben. Warum das Augenlidzucken kommt ist nicht ganz klar erkenntlich. Meist sind es kleine Krämpfe die für das Augenzucken am Ober und Unterlid verantwortlich sind. Für die meisten Menschen sind diese Krämpfe sehr mild und fühlen sich wie ein leichtes Ziehen am Augenlid an. Die meisten Zuckungen gehen ohne Behandlung in ein paar Tagen oder Wochen weg. Die häufigsten Ursachen von Augenlid zucken sind Stress, Müdigkeit und Mangel an Schlaf.

Ständiges Augenzucken kann auch zusammenfassende Gründe haben. Der Mangel an Schlaf bewirkt das Augenzucken und trägt dazu bei, dass Sie unter anderem vielleicht auch mehr Kaffee trinken werden. Dieser Mangel an Schlaf lässt Sie vielleicht auch noch andere Aufputschmittel nehmen. All das trägt zur Verschlimmerung der Lage bei und bewirkt zum Teil nicht nur häufiges Augenzucken, sondern sogar ständiges Augenzucken. Ständiges Augenzucken müssen Sie sich jedenfalls vom Arzt ansehen lassen. Der Arzt wird die Ursachen feststellen und auch Zusammenhänge klären und warum es häufiges Augenzucken gibt. Er wird es auch zu lösen versuchen. Um das Augenzucken zu lindern, sollten Sie versuchen, weniger Koffein zu trinken.

Was sagt das Augenzucken am Unterlid aus?

Andere können einen Krampf verspüren, der stark genug ist, um beide Augenlider vollständig zu schließen. Dies ist ein anderer Zustand, der nicht zu verwechseln ist. Er wird als Blepharospasmus genannt. Augenzuckunen treten typischerweise alle paar Sekunden für eine oder zwei Minuten auf. Episoden von Augenlidzucken sind unvorhersehbar. Die Zuckungen können morgens seit Tagen oder auch seit Wochen auftreten. Dann können Sie wiederum seit Tagen oder seit Wochen keine Augenzuckungen mehr am Lid haben. Die Augenlidzuckungen sind schmerzlos und harmlos, aber sie können stören. Die meisten Zuckungen lösen sich ohne Behandlung auf. In seltenen Fällen können Lidkrampfe ein Frühwarnzeichen für eine chronische Bewegungsstörung sein, insbesondere wenn die Krämpfe von anderen Gesichtszuckungen oder unkontrollierbaren Bewegungen begleitet werden.

Ursachen von Augenlidzuckungen

Augenliderzuckungen können ohne erkennbare Ursache auftreten. Da sie selten ein Zeichen für ein ernstes Problem sind, wird die Ursache normalerweise nicht untersucht. Dennoch können Augenlidzuckungen durch verschiedene Dinge verursacht oder verschlimmert werden.

Was tun? Wann benötigen Augenlidzuckungen einen Besuch beim Arzt?

Was tun wenn es gar nicht mehr aufhört? Augenlidzuckungen sind selten ernst genug, um eine medizinische Notfallbehandlung oder einen Arzt erfordern. Ihr Arzt wird vielleicht die Funktion der Schilddrüse untersuchen. Die Schilddrüse kann auch kausal sein. Jedoch können chronische Augenlidkrämpfe ein Symptom für eine ernsthaftere Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems sein. Ständige Kopfschmerzen könnten ebenso damit zusammenhängen, da bei Kopfschmerzen die Nerven strapaziert sind. Auch während der Schwangerschaft sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Der Arzt wird Sie aber ohnedies während der Schwangerschaft untersuchen. Was hilft ist jedenfalls die medizinische Untersuchung beim Arzt. Was hilft aber sonst noch, um das Leiden zu verbessern. Sie sollten Ihren Lebensstil verbessern. Trinken weniger Kaffee und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Ihre Nachtruhe. Schlaf ist sehr wichtig. Dann werden auch die Kopfschmerzen besser werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...