PECH Regel – erste Hilfe bei Verletzungen

PECH Regel – erste Hilfe bei Verletzungen

PECH Regel – erste Hilfe bei VerletzungenViele werden jetzt glauben, dass die PECH Regel irgendwie auf Patienten zurückzuführen ist, die sich häufig verletzen. Nach dem Motto, der hat so viel Pech, dass es die Regel ist und dies eine gesonderte Bezeichnung benötigt. Allerdings sind diese Gedankengänge weit von der eigentlichen Erklärung der PECH-Regel entfernt. Die Pech Regel kommt zum Vorschein, wenn es sich um Sportverletzungen oder eben Verletzungen im Allgemeinen durch Arbeit, Stürze etc. handelt, die die Gelenke sowie Muskeln betreffen. Wieso Pech-Regel? Hier muss man die einzelnen Buchstaben erklären, um zu verstehen, wieso es die Pech Regel ist. Denn das P steht für Pause, das E steht für Eis und das C für Compression sowie das H für Hochlagern. Daraus ergibt sich welches Wort? Richtig PECH und die Pech-Regel beinhaltet genau das, was das Wort eigentlich zu bedeuten hat.

Abkürzung PECH-Regel

Die erste Hilfe beinhaltet häufig bei Sportverletzungen auch bereits die PECH-Regel. Das bedeutet, Pause, Eis, Compression und Hochlagern = Pech. Genau dafür steht die Abkürzung und danach wäre bei etwaigen Verletzungen vielleicht sogar die Behandlungsmaßnahme zu einem Arzt zu gehen. Es geht damit also primär um die erste Hilfe Behandlung, damit nach einer Verletzung wie einem Muskelfaserriss oder andere Verletzungen wie Prellungen sowie Verstauchungen direkt diese Regel angewandt wird, damit Spätfolgen vermieden werden können. Die richtigen Behandlungsmaßnahmen sind in den ersten Minuten meist enorm wichtig, um die Schmerzen zu verringern, das Bein oder die Gelenke im Allgemeinen zu schonen und die Symptome nach Möglichkeit klein zu halten.

Hilfe bei Schwellung

Mal eben im Sportunterricht umgeknickt oder beim Laufen? Ein Eisspray könnte die Hilfe bei Schwellung sein. Denn dies wird zur Behandlung natürlich empfohlen und kann im Übrigen auch die PECH Regel entsprechend bei der Ausführung unterstützen. Zumal einfach umknicken schmerzhaft ist, aber auch eine Schwellung zur Folge haben kann. Auch eine Prellung tut weh, ein falsches Auftreten oder eine Verstauchung. Dabei kann die PECH Regel gut zum Vorschein kommen.

Die Behandlung bei der Pech Regel

Natürlich ist mit der Pech Regel mit viel „pech“ nicht alles sofort in Ordnung. Ein Muskelfaserriss muss natürlich auch ärztlich behandelt werden, das ist ganz klar. Wie die Behandlung aussieht liegt oftmals an der Arzt des Risses, aber oftmals ist eine operative Maßnahme notwendig. Trotzdem macht die Pech-Regel im Vorfeld alles richtig, um die Symptome zu lindern. Derweil ist eine Bänderdehnung zu kühlen, um bis zur Behandlung eines Notarztes oder Orthopäden entsprechend mit der ersten Hilfe Maßnahme Gutes zu tun.

Die Pech-Regel klang für viele auf dem ersten Blick wahrscheinlich ausgesprochen komisch. Ist sie auch, weil sie eine Abkürzung für eine erste Hilfemaßnahme bei Problemen mit den Muskeln sowie Gelenken ist. Ob eine Schwellung am Knöchel, beim Umknicken, einer Bänderdehnung und mehr. Bei derartigen Verletzungen von Arm, Rücken bis Fuß kann die Pech-Regel zum Einsatz kommen und hilft dabei, die Symptome zu lindern, möglicherweise die Folgen einer nicht Behandlung oder rechtzeitigen Kühlung gering zu halten und mehr. Da kommt die Pech-Regel gut zum Vorschein und jeder sollte sie kennen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (95 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...