Leberfleck juckt – Ist das gefährlich?

Leberfleck juckt – Ist das gefährlich?

Was sind Leberflecken?

Leberfleck juckt – Ist das gefährlich?In Wahrheit handelt es sich bei Leberflecken um sogenannte Altersflecken. Sie haben auch andere Namen, aber in der Regel bezeichnet man sie als Leberflecken oder Altersflecken. Es handelt sich dabei um kleine dunkle Bereiche auf Ihrer Haut. Sie variieren in der Größe und erscheinen normalerweise auf dem Gesicht, Händen, Schultern und Armen. Sie erscheinen eben genau auf jenen exponierten Stellen am Körper, die auch ein Leben lang der Sonne ausgesetzt werden. Altersflecken sind sehr häufig bei Erwachsenen über 50 Jahren. Aber auch jüngere Menschen können sie bekommen, besonders dann, wenn sie viel Zeit in der Sonne verbringen.

Wann sind Leberflecken gefährlich?

Im Grund genommen sind Leberflecken nicht gefährlich. Gefährlich können sie aber werden, und zwar dann, wenn sie häufig aufgekratzt werden. Sie werden aber nur dann aufgekratzt, wenn die Leberflecken zu jucken beginnen. Wenn die Leberflecken aufgekratzt werden, dann können sie plötzlich Schmerzen bereiten und ab und zu auch im Gesicht angeschwollen wirken. Im Gesicht sind solche Stellen besonders gefährlich, weil daraus auch ein besonders hohes Risiko für Hautkrebs abgeleitet werden kann.

Wenn es nur ab und zu juckt wie Mückenstich, dann werden sich die Schmerzen auch eingrenzen lassen. Es brennt vielleicht ein wenig und plötzlich blutet es auch nach dem starken Kratzen. Diese Schmerzen können Sie aber noch kontrollieren. Im schlimmsten Fall können aber Altersflecken wie Krebsgeschwulste aussehen. Aber echte Altersflecken sind harmlos und brauchen keine Behandlung. Aus kosmetischen Gründen können Altersflecken mit Hautbleichmitteln aufgehellt oder entfernt werden. Besonders im Gesicht können sie aufgekratzt schon einmal ab und zu kleine Narben hinterlassen. Wenn es juckt wie Mückenstich, dann wird plötzlich häufiger gekratzt.

Können Sie Leberflecken im Alter verhindern

Die Antwort ist ganz klar mit einem Ja zu beantworten. So sollten Sie sich als Kind bereits angewöhnen, ein Sonnenschutzmittel zu verwenden. Wenn Sie Elternteil von einem Kind sind, dann raten Sie Ihrem Kind zur Benutzung eines Sonnenmittels. Wenn es nämlich einmal nach dem Kratzen blutet, dann kann es gefährlich werden und das Risiko für Hautkrebs steigt dadurch vermehrt an. Sie können helfen, Altersflecken zu verhindern, indem Sie regelmäßig Sonnencreme verwenden und die Sonne meiden. Dann sinkt auch das Risiko für Hautkrebs im Alter.

Welche Symptome gibt es?

Wenn der Leberfleck häufig brennt und juckt, dann sollten Sie in Absprache mit Ihrem Arzt vielleicht eine klare Salbe benutzen. Die Symptome sollten Sie jedenfalls nicht vergessen. Es brennt und bei zu viel Kratzen blutet es. Die Verfärbung kann rot oder schwarz sein. Dabei ist es aber völlig egal ob die Verfärbung rot oder schwarz ist, denn Sie müssen beide Symptome ernst nehmen. Andere Symptome sind zum Beispiel auch frühe Altersflecken an der Hand. Altersflecken können Menschen aller Hauttypen betreffen, aber sie sind häufiger bei Menschen mit heller Haut anzutreffen. Leberflecken sind flache, ovale Bereiche mit erhöhter Pigmentierung. Sie sind in der Regel braun, braun oder schwarz oder eben auch rot. Sie treten auf der Haut auf und sind gerade an jenen Stellen zu finden, die besonders häufig der Sonne ausgesetzt waren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (89 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...