Iridozyklitis – Diagnostik, Symptome, Ursachen und Behandlung

Iridozyklitis – Diagnostik, Symptome, Ursachen und Behandlung

Iridozyklitis – Diagnostik, Symptome, Ursachen und BehandlungEine Augenentzündung wird meist als ansteckend beschrieben, weil sie es auch ist. Die Iridozyklitis ist dabei leider keine Ausnahme und die Augen können beide oder einzeln betroffen sein. Die Bilder im Netz zeigen auf jeden Fall dem Laien auf, dass die Diagnostik etwas mit einer Entzündung zu tun hat, welche gleichermaßen in der Lage ist, eine schmerzhafte Schwellung hervorzurufen und die Sehkraft einzuschränken. Wir empfinden es aus diesem Anlass wichtig, dass wir über den Verlauf sprechen sowie die Symptome, die auftreten können, wenn es um eine Iridozyklitis geht.

Diagnostik einer Iridozyklitis

Die Entzündung der Iris ist eine Diagnose der Iridozyklitis, welche die Entzündung der Iris und der Zyklitis beschreibt. Die Diagnose kann natürlich beim Augen Arzt entsprechend mit Testverfahren, ein Blick auf das Auge sowie mit Test und dem Labor geprüft werden. Bei der Behandlung ist es meist so, dass zunächst das Auge genauer kontrolliert wird und geschaut wird, ob die Symptome akut oder subakut sind. Unbehandelt ist eine Iridozyklitis für ein Glaukorm oder eine Trübung der Linse verantwortlich, sodass es wichtig ist, bei den ersten Symptomatiken sofort den Augenarzt aufzusuchen. Da die Terminvergabe etwas schwieriger ist, ist ein dringender Termin anzumerken.

Symptome einer Iridozyklitis

Eine klassische Entzündung macht sich zunächst breit, die von vielen Betroffenen nicht ernst genommen wird. Die Bilder im Web verheißen allerdings nichts gutes, wenn Sie die Entzündung einfach locker sehen. Eine Sehstörung sowie das Verkleben der Hornhaut sind mögliche Symptome, die auftreten, wenn eine Iridozyklitis auftritt. Auch verlangsamen sich im Regelfall die Pupillen und Reaktionszeiten, sodass hier die ersten Indizien sind, dass eine akut und subakut auftretende Iridozyklitis auftritt.

Behandlung der Iridozyklitis

Die Bedeutung des Augenarztes wird bei der Iridozyklitis sofort deutlich. Eine Behandlung muss mit dem Labor abgestimmt werden, um die Entzündung zu beheben und natürlich die Sehkraft wieder zu stärken. Der Verlauf der Entzündung kann auch das andere Auge schnell anstecken und die Schmerzen sind natürlich nur eine Symptomatik neben der verklebten Hornhaut. Gleichermaßen sind Folgen Sehschwierigkeiten auf die Dauer und eine Linsentrübung, die normalerweise nur im Alter aufkommt. Bei idiopathischer Gicht, bei Rheuma oder rheumatoide Arthritis kann die Erkrankung im Übrigen auch zu Problemen führen und die Folge sein. Der Behandlung folgt zunächst die Hemmung der Entzündung und im Verlauf muss geprüft werden, welche Ursachen für die Erkrankung zugrunde liegen.

Ursachen einer Iridozyklitis

Jeder Leser würde wohl annehmen, dass eine Entzündung an den Augen nur wenige Ursachen aufweisen kann, aber das stimmt nicht. Bei indiopathischer Gicht oder rheumatoide Arthritis kann die Erkrankung auftreten. Auf der anderen Seite sind natürlich Chemikalien auch die Ursachenfindung der Entzündung der Iris und Zyklitis. Weitere Ursachen für die Iridozyklitis können derweil folgende sein.

  • Sarkoidose
  • Morbus Weil
  • Morbus Bechterew

Diese Ursachen stehen ebenfalls im Verlauf der Erkrankungen im Verdacht, die Iridozyklitis auszulösen. Es ist natürlich eine „kann“ auslösende Situation und nicht direkt eine muss Situation. Das wissen unsere Leser natürlich längst, weil das bei allen Infektionskrankheiten und Erkrankungen im Allgemeinen ist.

Eine Iridozyklitis kann unbehandelt zu einer Beeinträchtigung der Sehstärke durch nervige Trübungen in den Augen führen. Ein Blick vom Augenarzt samt Behandlungsansätze ist aus diesem Anlass wichtig.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...