Erektile Dysfunktion – Ursachen und Symptome

Erektionsstörungen betreffen sowohl ältere als auch jüngere Männer. Ursachen wie Stress oder Depressionen können zwei von vielen möglichen Ursachen sein. Wer über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten unter Erektionsstörungen leidet, sollte den Termin beim Facharzt nicht scheuen. In den meisten Fällen können die Störungen durch eine Wandlung des Lebensstil sowie eine gute Medikation gut therapiert werden. Welche Ursachen und Symptome hinter einer ED stehen und welche Behandlungswege möglich sind, erfahren Sie im Folgenden.

Erektile Dysfunktion – Ratgeber

Hoher Leidensdruck bei einem Mann wegen erektile Dysfunktion
Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

Auf einen Blick erklärt: Erektile Dysfunktion

  • ED ist nicht gleichzusetzen mit Potenzproblemen oder Erektionsstörungen
  • wenn ein Mann in mehr als zwei Dritteln der Versuche keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten kann spricht man von einer ED.
  • erst nach einem Zeitraum von mindestens sechs Monaten spricht man von einer ED, die behandlungsbedürftig ist.
  • körperliche Ursachen wie eine Durchblutungsstörung oder psychische Auslöser gehören zu den häufigsten Ursachen
  • die Therapie erfolgt in der Regel mit Medikamenten z.B. sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmern.
  • in einer Online Apotheke können benötigte Medikamente wie Sildenafil (Viagra) schnell und diskret bestellt werden.

Gut zu wissen

Umgangssprachlich spricht man auch von einer Potenzstörung, einer Erektionsstörung oder auch einer Impotenz. Das ist jedoch eine fehlerhafte Verbindung, denn die Begriffe meinen nicht alle das gleiche. Vielmehr beschreiben sie unterschiedliche Störungen oder sind ein Oberbegriff für mehrere Problematiken.

Wen betrifft die Erektile Dysfunktion häufig?

Dass nur ältere Männer von einer ED betroffen sind, ist ein Irrglaube. Auch jüngere Männer können unter einer erektilen Dysfunktion leiden. Häufig sind hier psychische Auslöser wie Stress oder Angsterkrankungen ein Grund.

Welche Ursachen stehen hinter einer ED?

Probleme in der Partnerschaft als Ursache für die erektile Dysfunktion
Foto von Alex Green von Pexels
  • psychische Auslöser (Stress, Partnerschaftsprobleme, Angsterkrankungen, Depressionen)
  • Durchblutungsstörungen
  • Bluthochdruck
  • Diabetes Mellitus
  • Fettstoffwechselstörungen
  • ungesunder Lebensstil (Bewegungsmangel, Rauchen, Übergewicht etc)
  • Nebenwirkung von Medikamenten
  • Testosteronmangel
  • Krankheiten, die das zentrale Nervensystem betreffen z.B. Multiple Sklerose

Neben den psychischen Ursachen bei jüngeren Männern steht bei vielen älteren Männern ab 50 Jahren die Durchblutungsstörung als häufigste Ursache im Raum. Die Gefäßwandmuskulatur ist erkrankt. Entweder kommt aufgrund einer Arteriosklerose zu wenig Blut im Penis an oder der Blutfluss erfolgt zu schnell über die Venen. Mitunter trifft auch beides zu.

Die häufigsten Symptome einer Erektilen Dysfunktion

Die Symptomatik einer ED unterteilt sich in zwei Gruppen je nachdem ob körperliche oder psychische Ursachen der Grund sind.

Wenn Patienten aufgrund von Stress oder anderen psychischen Problemen unter einer erektilen Dysfunktion leiden äußert sich das in dem spezifischen Auftreten. Das heißt: Die ED tritt nach bestimmten Lebensereignissen oder nur in bestimmten Situationen auf.
Stehen körperliche Ursachen hinter einer ED entwickelt sich die diese allmählich und nicht schlagartig. Sie kann in Situationen mit dem Partner aber auch alleine auftreten. Ein Merkmal ist auch, dass die gewöhnlichen Erektionen in der Nacht ausbleiben

Behandlung einer ED

Gespräch beim Arzt suchen

Wer ein oder mehrere Symptome bei sich selbst feststellt und seit einigen Monaten unter Erektionsstörungen leidet, sollte das Gespräch mit dem Facharzt suchen. Dieser kann nicht nur die Ursachen herausfinden, sondern auch passende Medikamente verschreiben. Führen Sie am besten ein Tagebuch und notieren Sie sich, was Ihnen auffällt. Das ist hilfreich für eine erfolgreiche Therapie.

Passende Medikamente in einer Online Apotheke bestellen

Mitunter schämen sich Männer für eine ED. Wer nicht die Apotheke vor Ort aufsuchen möchte, kann einfach und bequem in einer Online Apotheke für eine Erektile Dysfunktion Medikamente bestellen. Auch online können Sie Rezepte des Arztes einreichen und bekommen die Medikation diskret nach Hause geliefert.

Häufig werden PDE-5-Hemmer verschrieben wie z.B.

Lebensstil anpassen

Ob körperliche oder psychische Ursachen hinter einer ED stehen, in allen Fällen ist es wichtig neben der Medikation auch auf einen gesunden Lebensstil zu achten. Eine gesunde, proteinreiche Ernährung und mehr Bewegung sind oft schon kleine Veränderungen, die zu einem erhöhten Wohlbefinden beitragen. Wichtig ist auch die Reduzierung von Stress und Faktoren, die Angst oder Depressionen auslösen können.

Wichtig: Keinen Druck aufbauen

Der Leidensdruck ist bei vielen Männern hoch, denn die Erektionsstörungen können nicht nur seelisch belasten, sondern auch ein Problem für die Partnerschaft darstellen. Wichtig ist jedoch in allen Fällen, dass Männer keinen eigenen Druck aufbauen. Das wirkt sich nicht förderlich auf die Therapie aus.