Elektrolytmangel – Definition und Symptome

Elektrolytmangel – Definition und Symptome

Was versteht man unter Elektrolytmangel?

Elektrolytmangel – Definition und SymptomeEin Elektrolytmangel ist dadurch gekennzeichnet, dass ein fehlendes Gleichgewicht der verschiedenen Elektrolyte herrscht. Es gehören hier unterschiedliche Bestandteile dazu wie zum Beispiel Elektrolyte wie Natrium, Kalium, Kalzium und noch viele weitere. Zu den Symptomen eines Elektrolytmangels können Zuckungen, Schwäche beim Sport und ähnliche Auswirkungen hinzukommen. Wird der Elektrolytmangel nicht durch entsprechende Maßnahmen ausgeglichen (besonders nach dem Sport und bei hohem Konsum von Alkohol und Hitze) kann es auch zu schwierigen Auswirkungen kommen. Zu den Auswirkungen zählen Anzeichen wie etwa Übelkeit oder Krämpfe. Sogar Herzrhythmusstörungen gehören dazu.

Bei Sport sollten Sie daher immer entsprechende Getränke dabei haben, damit Sie den Elektrolytmangel ausgleichen können. Auch nach hohem Genuss von Alkohol erleichtert dies den Elektrolytmangel, da bei Alkohol die Wasserausscheidung angeregt wird und so viele Elektrolyte aus dem Körper ausscheiden. Ein hohes Volumen an Schwitzen ist ein Zeichen der negativen Auswirkungen und bevorstehenden Elektrolytmangel. Vor allem, wenn Sie bei Hitze schwitzen müssen Sie aufpassen und die Symptome beachten.

Was ist ein Elektrolytmangel?

Ein Elektrolytmangel tritt auf, wenn der Elektrolytspiegel in Ihrem Körper zu niedrig ist. Elektrolyte sind natürlich vorkommende Elemente und Verbindungen im Körper. Sie kontrollieren wichtige physiologische Funktionen. Neben Kalzium, Chlorid, Magnesium und Phosphat gibt es auch noch Kalium und Natrium. Diese Substanzen sind in Ihrem Blut und Urin vorhanden. Sie werden auch mit Essen, Getränken und Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen. Elektrolyte müssen in einer ausgewogenen Balance gehalten werden, damit Ihr Körper richtig funktioniert.

Andernfalls können lebenswichtige Körpersysteme beeinträchtigt werden. Die ersten Symptome sind Krämpfe oder ein Gefühl des Unwohlseins. Im Alter kann das besonders gefährlich sein. Im Altern sollten Sie auch darauf achten, immer genügend zu trinken. Besonders bei Durchfall ist der Verlust an Elektrolyten auch sehr stark. Bei Durchfall denken die meisten Menschen aber nicht, dass durch den Stuhl auch viele Elektrolyte ausgeschieden werden und dem Körper wieder zugeführt werden müssen. Auch hier sind die ersten Anzeichen Übelkeit, selbst dann, wenn Sie auf dem WC sitzen. Die Auswirkungen können hier genauso schlimm sein und akuter Elektrolytmangel die Folge sein. Akuter Elektrolytmangel wird dadurch gekennzeichnet sein, dass sie sofort starke Krämpfe bekommen und es darf kein chronischer Elektrolytmangel werden. Chronischer Elektrolytmangel ist viel schwerer in der Behandlung.

Symptome von Elektrolytstörungen

Leichte Formen von Elektrolytstörungen können keine Symptome verursachen. Solche Störungen können unentdeckt bleiben, bis sie während eines routinemäßigen Bluttests entdeckt werden. Bluthochdruck kann ein Symptom sein. Vor allem permanenter Bluthochdruck verursacht Probleme. Bei Bulimie kommt es nach Erbrechen zu ähnlichen Symptomen. Die Bulimie nach Erbrechen wird durch übermäßigen Appetit gekennzeichnet. Symptome treten normalerweise auf, sobald eine bestimmte Störung schwerer wird. Nicht jeder Elektrolytmangel verursacht die gleichen Symptome, aber viele teilen ähnliche Symptome. Häufige Symptome eines Elektrolytmangel sind auch noch unregelmäßiger Herzschlag, eine schnelle Herzfrequenz, starke Ermüdungserscheinungen und Krämpfe. Damit zusammenhängend ist auch die Diagnose des Elektrolytmangels zu sehen. Ein einfacher Bluttest kann die Elektrolyte in Ihrem Körper messen. Ein Bluttest, der auf Ihre Nierenfunktion schaut, ist ebenfalls wichtig. Der Arzt sollte jedenfalls eine sehr umfassende körperliche Untersuchung durchführen. Damit ist dann auch sichergestellt, dass die Tests durchgezogen werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...