Archiv für den Tag: 5. Juni 2018

Urothel – Histologie, Aufbau und mögliche Erkrankungen

Urothel – Histologie, Aufbau und mögliche Erkrankungen

Urothel – Histologie, Aufbau und mögliche ErkrankungenIm ICD wird ein Urothel als mehrschichtiges Deckgewebe bezeichnet. Dieses findet man zum Beispiel auch in den Brustwarzen wieder. Auch als Übergangsepithel ist es zu bezeichnen. Ein Epithel ist jedoch das mehrschichtige Deckbindegewebe, welches auch in der Brustwarze aufkommt. Laut ICD ist jedoch beim Urothel ausnahmslos die Niere, die Nierenbecken sowie Harnwege, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre gemeint. Die eigentliche Besonderheit ist, dass sich die Anpassung des Volumens auf das Bindegewebe oder mehrschichtige Bindedeckgewebe automatisch vollführt. Das ist eine körperliche Besonderheit. Deren Dehnungszustand nimmt somit ab oder auch zu. Es kann jedoch auch zu Erkrankungen wie Krebs kommen, sodass wir genauer über Urothel sprechen wollen, um Sie bestens beraten zu können.

Histologie Urothel

Deckzellen an sich, sind keine großartige Besonderheit. Wir Menschen haben sie im Körper an vielen Stellen, wie angemerkt die Epithel an den Brustwarzen. Doch die Urothel befindet sich ausnahmslos innerhalb der Nieren und Harnwege und alles, was damit drumherum zu tun hat. Sie passen sich der Gegebenheiten an, um beispielsweise in den Harnwegen an Höhe zu und ab nehmen zu können. Der Dehnungszustand variiert somit den jeweiligen Gegebenheiten, was bedeutet, dass sich die mehrschichtigen Zellen im Aufbau anpassen können. Histologisch gesehen, sind mehrschichtige Deckzellen in unserem Körper also gar nicht so besonders, aber wieso reden wir darüber? Das erfahren Sie, wenn Sie ein Stück weiter lesen.

Aufbau Urothel

Ein Urothel besteht aus einer oberen Schicht, welche aus Deckzellen gebildet wird. Es kommt dann wiederum auf den Füllzustand an, um die genaue Struktur beschreiben zu können. Diese können hochprismatisch sein oder flach. Polyploide Kerne sind jedoch charakteristisch für diese Art der Deckzellen. Normalerweise sind sie einkernig, aber es kommt durchaus vor, dass sie auch zweikernig seien können. Während eine Verdichtung an den apikalen Zellmembranen zu erkennen ist. Eine „Kruste“ befindet sich ebenfalls auf den Zellen. Das ist im Grunde die einfache erklärte Ausführung des Aufbaus der Urothel.

Erkrankungen Urothel

Der natürliche Aufbau der Urothel ist keinerlei Erkrankung zugrunde zu legen. Allerdings kann es passieren, dass sich weitere Schichten bilden, welche meist als maligne Neoplasien bezeichnet werden. Dies ist jedoch nicht normal und wird in den meisten Fällen als Tumor oder eben auch Krebs bezeichnet. Dies ist die Erkrankung, die sowohl die Niere, die Nierenbecken, Harnröhre, Harnleiter und Harnwege im Allgemeinen sowie die Blase betreffen kann, wenn wir explizit von der Urothel sprechen. Ein Urothelkarzinom ist die genaue Bezeichnung für diesen Krankheitsverlauf und neben einer operativen Entfernung, welche in der Leitlinie zu erkennen ist, muss auch die Metastasierung gestoppt werden, wozu die Chemotherapie erforderlich ist.

Ein Urothelkarzinom ist ein bösartiger Tumor. Diesen müssen nach der Leitlinie zu erklären, Fachmediziner in einem kurzen operativen Eingriff entfernen. Danach geht es zur Chemotherapie über, um eine Metastasierung zu verhindern. Ansonsten sind atypisches Urothel keinerlei Erkrankungen zugrunde zu legen. Es handelt sich um eine ganz natürliche Bindegewebedecke, die auftritt und insbesondere auch im Bereich der Nierenbecken, Harnwege, Blase & Co. Dann spricht der Mediziner von der Urothel. Diese kann im Ernstfall natürlich auch an Krebs erkranken, wenn sich maligne Neoplasien entwickeln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen. Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Guyon Loge – Definition, Anatomie und mögliche Erkrankungen

Guyon Loge – Definition, Anatomie und mögliche Erkrankungen

Guyon Loge – Definition, Anatomie und mögliche ErkrankungenDie Guyon Loge ist natürlich kein besonderer Sitzplatz auf einem Konzert, sondern in unserem Körper ein Teil der Anatomie. Doch auch hier ist der Begriff „Loge“ durchaus für eine gewisse Besonderheit der anatomischen Räumlichkeit zu sehen. Denn unter dem Begriff Guyon Loge befindet sich nichts weiter, als der anatomische Raum für den Nervus ulnaris sowie der Arteria ulnaris, welches sich beides im Handgelenk wiederfindet. Natürlich ist die Guyon Loge beidseitig anzutreffen. Sowohl im linken Handgelenk als auch im rechten Handgelenk. Sie stellt eine „Loge“ dar. Also einen anatomischen Raum umgeben von Bänder und Faszien, wo sich der Nervus ulnaris und die Arteria ulnaris befinden. Sowohl in Wiki oder im Netz im Allgemeinen finden sich dazu auch passende Bilder, wie wir aus eigener Erfahrung wissen.

Anatomie der Guyon Loge

Die Anatomie der Guyon Loge ist eigentlich auch für nicht Mediziner recht simple. Bilder im Internet zeigen sicherlich auch die ulnare Begrenzung auf oder Wikipedia. Denn sowohl dorsal, palmar, ulnar und radial verläuft die Guyon Loge, sodass wir in der Tat über die Anatomie genauer sprechen müssen, um Ihnen dabei behilflich zu sein, sich ein Bild der Guyon Loge zu machen und wo diese sich in etwa im Handgelenk bei Ihnen befindet. Das dürfte Sie doch sicherlich interessieren oder?

  • Zur Handfläche gehörig (palmar )vom Ligamentum carpi palmar und dem Musculus palmaris brevis
  • Dorsal vom Ligamentum pisohamatum und Retinaculum flexorum
  • radial vom Hamulus hamati
  • und ulnar vom OS pisiforme

Das sagt Ihnen unter Umständen nichts, weil es natürlich auch medizinische Begrifflichkeiten sind. Doch diese haben alle eine Bedeutung in unserer Anatomie und genau da liegt die kleine Loge für den Nervus ulnaris und der Arteria ulnaris.

Überbeanspruchung der Guyon Loge

Die Erfahrung zeigt, dass die Guylon Loge sehr eng im Handgelenk bemessen ist. Das bedeutet auch, dass eine Überlastung hier schnell zu einem Problem führen kann. Eine Überbelastung ist aus diesem Anlass keine seltene Erkrankung der Guylon Loge beziehungsweise der dort befindlichen Nerven. So kann es zum Beispiel beim Fahrradfahren zu einer Bewegungsproblematik kommen. Es kommt wiederum meist zu Kompression des Nervus ulnaris. Das Loge-de-Gyon Syndrom ist hier zum Beispiel die häufigste Erkrankung, die auftritt und sich mit Schmerzen rechts oder auch links, je nach Handgelenk bemerkbar macht. Kurzweilige Schäden können wieder in Ruhe verheilen, aber langanhaltende Schäden müssen unter Umständen mit Physiotherapie und einer Operation behoben werden, damit es nicht zu motorischen Ausfällen kommen kann.

Mögliche Erkrankungen der Guyon Loge

Wenn es zu Erkrankungen in Form von Überlastungen kommt, hilft meist nur eine Therapie in Form einer Physiotherapie, um die Beweglichkeit zu fördern, die Belastung wieder zu verbessern und die Beschwerden zu lindern. In vielen Berufen wie beim Friseur kommen allerdings auch dauerhafte motorische Störungen vor, sodass möglicherweise eine Operation zur Linderung der Schmerzen rechts und links notwendig ist.

Die Guyon Loge ist bei uns in den Handgelenken anzutreffen. Natürlich in beiden. Sie ist allerdings äußerst klein und kann daher zur Kompression des Nervus ulnaris führen, wenn dieser Part besonders strapaziert wurde. Meist heilen die Symptome schnell wieder ab. Erst beim Loge-de-Guyon Syndrom sind weitreichende Folgen auch für die Motorik möglich, sodass eventuelle Behandlungen in Form einer Therapie mit Medikamenten, einer operativen Maßnahme und Physiotherapie notwendig sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen. Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...