Schwangerschaftsdiabetes – Ab welchem Wert entwickelt man die Erkrankung?

Schwangerschaftsdiabetes – Ab welchem Wert entwickelt man die Erkrankung?

Was ist Schwangerschaftsdiabetes?

Schwangerschaftsdiabetes – Ab welchem Wert entwickelt man die Erkrankung?Während der Schwangerschaft können Frauen, die zuvor noch keinen Diabetes hatten, aber dann einen hohen Blutzuckerspiegel entwickeln, eine Diabetes entwickeln. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel oder eine Glukoseintoleranz während der Schwangerschaft sind nicht nur für die Mutter wichtig, sondern können auch langfristige Probleme für das Baby verursachen – wenn es unbehandelt bleibt. Glücklicherweise sind die Ärzte wachsam bei der Überprüfung auf Schwangerschaftsdiabetes, so dass es früh identifiziert und effektiv verwaltet wird.

Ab welchem Wert entwickeln Sie eine Schwangerschaftsdiabete?

Wie bereits einleitend erwähnt wurde, entwickeln Sie die Schwangerschaftsdiabete, wenn der Blutzuckerspiegel (Blutzucker) zu hoch ist. In diesem Fall bleibt der Blutzuckerspiegel der Mutter zu hoch und Sie sind nicht in der Lage, das gesamte Insulin zu produzieren und zu verwenden, das benötigt wird, um die Anforderungen der Schwangerschaft zu erfüllen. Die Schwangerschaftsdiabete kommt aber nicht zu häufig vor und nicht einmal ein Viertel aller schwangeren Frauen leiden unter der Schwangerschaftsdiabetes. Schon während der Schwangerschaft können die Frauen sehr leicht erfahren, ob sie von der Schwangerschaftsdiabetes betroffen wären. Dies lässt sich nämlich sehr leicht durch das Messen der Blutwerte erfassen und wenn in der Tabelle der Wert als zu hoch erscheint, dann sind die Symptome auch bestätigt worden.

Grundsätzlich sollte der Wert nicht höher als 190 mg / dl (10,6 mmol / l) sein. Damit ist der Blutzuckerspiegel gemeint, wobei hier dann auch in der Regel schon Komplikationen erlitten werden können. Der Test nimmt etwa eine Stunde laut Aufzeichnungen in Anspruch. Dabei wird auch die Gestationsdiabetes diagnostiziert. Es gibt aber auch weitere Tests wo Sie etwas messen können. In diesem Fall geht es um einen dreistündigen Test. Wobei hier ein normaler nüchterner Blutzuckerspiegel gemessen wird, der unter 95 mg / dl liegen sollte um nicht an den Symptomen zu leiden sind. Die Tabelle gibt die Werte vor und sie können auch nur leicht und temporär leicht erhöht sein.

Welches Risiko kann daraus entwickelt werden

Wenn Sie schwanger sind und einen Schwangerschaftsdiabetes entwickeln, hilft die Einhaltung Ihres Behandlungsplans Ihnen, eine gute Schwangerschaft zu haben und die Gesundheit Ihres Babys zu schützen. Es ist wichtig zu wissen, dass Schwangerschaftsdiabetes das Risiko einer Frau für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes erhöht.

Schwangerschaftsdiabetes Ursachen

Es gibt sehr unterschiedliche Ursachen und Risikofaktoren. Dabei spielt vor allem der Körper und seine Reaktion auf die Schwangerschaft eine sehr große Rolle. Wenn der Körper nicht in der Lage ist, während der Schwangerschaft genug Insulin zu produzieren, dann kommt es zu schweren Folgewirkungen. Insulin ist notwendig, um Blutzucker in die Zellen zu transportieren. Ohne genügend Insulin können Sie zu viel Glukose in Ihrem Blut aufbauen, was zu einem höheren als normalen Blutglukosespiegel und möglicherweise zu Schwangerschaftsdiabetes führt. Der erhöhte Blutzuckerspiegel bei Schwangerschaftsdiabetes wird durch Hormone verursacht, die während der Schwangerschaft von der Plazenta freigesetzt werden. Alles steht und fallt mit dem Insulin und damit spielt auch die Ernährung eine sehr große Rolle. Die Ernährung muss also beachtet werden und es müssen möglichst solche Lebensmittel verwendet werden, die einen sehr niederen glymkämischen Index und damit auch langkettige Kohlenhydrate haben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...