Bandscheibenvorfall: 5 Fragen an Physiotherapeutin Angelina Steinecke

Ein Bandscheibenvorfall kündigt sich oft durch einen plötzlich, stechenden Schmerz an. Ein Kribbeln, Taubheit oder das Gefühl von Schwäche können einher gehen. Meist leiden die Patienten so stark, dass sie große Bewegungen meiden und in eine Art Schonhaltung übergehen. Physiotherapeutin Angelina Steinecke (Physioteam Steinecke) beantwortet Wartezimmeronline die fünf wichtigsten Fragen rund um die Behandlung eines Bandscheibenvorfalls.

Bandscheibenvorfall – was tun?

Wenn die Schmerzen kaum noch auszuhalten sind, suchen viele Patienten Hilfe. Steht die Diagnose Bandscheibenvorfall im Raum, fragen sich viele Betroffene zunächst, wie die Behandlung aussieht. Was nicht jeder weiß: Eine Operation ist nicht immer nötig. Lediglich wenn Lähmungen bestehen, die Muskulatur ausfällt und die Schmerzen über einige Wochen anhalten wird dazu geraten.

Bei vielen Patienten kann eine OP glücklicherweise vermieden werden. Physiotherapie ist eine Möglichkeit die Beschwerden langfristig zu lindern. Physiotherapeutin Angelina Steinecke führt eine eine Praxis für Physiotherapie in Witten und verrät im Interview, was Physiotherapie in diesem Fall leisten kann.

Physiotherapeutin bereitet Sitzung für Patient mit Bandscheibenvorfall vor
© Physioteam Steinecke

Im Interview: Physioteam Steinecke

Was sind die häufigsten Gründe für Bandscheibenvorfälle?

Veränderungen der Bandscheibe sind zu einem hohen Anteil genetisch bedingt. Der mechanische Anteil, also „falsche Bewegung“ ist dagegen eher gering. Schlafstörungen und Stress sind starke Gründe, da Stress eine entzündungsfördernde Wirkung hat und eine Erhöhung der Muskelspannung verursacht. Kommt dann eine kleine Bewegung dazu (manchmal reicht Socken anziehen), kann es zu einem Bandscheibenvorfall kommen.

Was kann Physiotherapie nach einem Bandscheibenvorfall leisten?

Wichtig zu wissen

Physiotherapie kann zuallererst aufklärend Arbeiten, um die Schmerzen zu verstehen. Wer seine Schmerzen verstanden hat, hat weniger Angst. Das bewirkt eine bessere Heilung und weniger Chronifizierung.

Oft wissen die Patienten nicht genau über ihre Beschwerden Bescheid. Die meisten Ärzte haben nicht die Zeit, die Patienten umfassend aufzuklären und es gibt sehr viele Nocebos (Falschaussagen, Irrglauben) im Netz und im Bekanntenkreis.

Physiotherapie kann ebenfalls schmerzlindernd sein und sie wieder fit für den Alltag und den Job machen. Wir führen mit den Patienten Übungen und Therapien durch, die sich an ihren Beschwerden und ihren Zielen/Wünschen orientieren z.B. Kräftigungsübungen bei Abschwächung, Mobilisationsübungen für die Nerven, wenn diese sensibel auf Spannung und Bewegung reagieren, spezifisch Übungen, die die Symptome reduzieren.

Physiotherapeutin zeigt Behandlung aufgrund von Bandscheibenvorfall
© Physioteam Steinecke

Auch manuelle Therapie wird in einigen Studien empfohlen.

Kann Physiotherapie nach einem Bandscheibenvorfall schmerzlindernd wirken?

Ja definitiv. Gerade durch Aufklärung/Edukation und Verhaltenstherapie.Der Patient lernt, dass Bewegung nicht vermieden werden muss; er vermeidet dadurch eine passive Schonhaltung, die eher schmerzfördernd wirkt und bleibt aktiv. Das wiederum vermeidet zusätzliche Verspannungen und die Chronifizierung durch Angst.

Wichtig zu wissen

Wir können mit dem Patienten schmerzlindernde Positionen erarbeiten, mobilisierende Übungen durchführen, um eine Zentralisierung der Schmerzen zu erreichen und durch gezieltes Krafttraining den Körper wieder aufbauen.

Wie stabilisiere ich meine Wirbelsäule?

Mit Hilfe von verschiedenen Rücken- und Bauchkräftigungsübungen wie zum Beispiel der Plank und der Übung Dead Bug. Auch können Gleichgewichtsübungen oder kleine, schnelle Bewegungen helfen, die Wirbelsäule zu stabilisieren. Auch Beckenbodentraining unterstützt die Stabilisation der Wirbelsäule.

Physiotherapie bei
© Physioteam Steinecke
Plank bei Bandscheibenvorfall
© Physioteam Steinecke

Gibt es Übungen für zu Hause, die dabei helfen, einem Bandscheibenvorfall vorzubeugen?

Studien haben gezeigt, dass moderates Laufen/Joggen die Bandscheiben kräftigt. Ebenfalls intensives Radfahren hat einen positiven Effekt auf die Bandscheiben und die Wirbelsäule. Intensives Krafttraining scheint regenerative Prozesse der Bandscheibe zu fördern.

Alles in allem ist ein aktiver und sportlicher Lebensstil, ein guter Umgang mit Stress und ein guter Schlaf die beste Möglichkeit, einen Bandscheibenvorfall vorzubeugen.

Mehr über das Physioteam Steinecke

Das Physioteam Steinecke besteht aus Angelina Steinecke, Markus Finzel, Johannes Homburg, Michelle Maxine Reckwitz sowie Hund Fritzi. Wer in Witten eine gute Physiotherapie sucht wird in den hellen Praxisräumen herzlich empfangen. Auch während der Corona-Pandemie ist die Praxis geöffnet und zeichnet sich exzellente Hygienebedingungen aus. Wer möchte informiert sich auch zu weiteren Themen rund um die Physiotherapie auf dem Blog der Praxis.

Physioteam Steinecke
Ardeystraße 109
58452 Witten

fon: 02302 9334801
mobil: 0178 8894673

*Unbezahlte Werbung